Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-0,69 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+1,74 %
AfD-Chefin: Übergriffe auf Frauen Folge von falscher Asylpolitik
Foto: Gründungsparteitag der "Alternative für Deutschland", über dts Nachrichtenagentur

AfD-Chefin Übergriffe auf Frauen Folge von falscher Asylpolitik

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
05.01.2016, 13:13  |  19975   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Chefin der Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, hat die Übergriffe auf Frauen in Köln und Hamburg als "Auswirkung der unkontrollierten Zuwanderung nach Deutschland" bezeichnet und politische Konsequenzen gefordert. "Wenn Frauen auf einem der am stärksten belebten deutschen Plätze in Gegenwart der Polizei nicht mehr vor sexueller Gewalt durch eine Gruppe von etwa 2.000 Männern mutmaßlich arabischer und nordafrikanischer Herkunft geschützt werden können, ist der sogenannte Rechtsstaat am Ende und damit der Schutz auch von Frauenrechten in unserem Land nicht mehr gewährleistet", sagte Petry dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochausgabe). Die Ereignisse seien "die entsetzliche Folge einer katastrophalen Asyl- und Migrationspolitik" der Bundesregierung.

Die Polizei wisse seit langem, dass sich "auch in NRW nordafrikanische Banden zu Hunderten zusammenrotten, Bürger bestehlen, bedrohen und belästigen", sagte Petry. Die Ordnungshüter seien wegen jahrelangen Stellenabbaus aber weitgehend machtlos, während es den Justizbehörden "an Durchgriffsmöglichkeiten und auch dem politischem Willen" fehle, "bei Straftaten krimineller Ausländer und Asylbewerber schneller und konsequenter zu handeln", erklärte die AfD-Vorsitzende. Petry kritisierte zudem, dass "ausgerechnet jetzt die selbsternannten links-grünen Frauenrechtlerinnen zu den Kölner Gewalttaten wortreich schweigen". Sie würden damit in Kauf nehmen, dass Migranten "eine frauenfeindliche und fundamental religiös motivierte Gesellschaftskultur" nach Deutschland brächten und damit hiesige Werte und Frauenrechte gefährdeten. Die Kölner Polizei sprach am Dienstagmittag von etwa 90 Anzeigen von Frauen, die sich auf die Silvesternacht bezogen. Den offiziellen Angaben zufolge hatten sich am 31. Dezember auf dem Bahnhofsvorplatz etwa 1.000 Männer versammelt, die "dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum" stammten und aus deren Mitte sich kleinere Gruppen gebildet hätten, die Frauen umzingelt, bedrängt und ausgeraubt hätten. Es habe zahlreiche Sexualdelikte gegeben, so der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers. "Auch in sehr massiver Form. Frauen sind angefasst, angegangen worden." Auch rund um die Hamburger Reeperbahn waren mehrere Frauen belästigt und bestohlen worden.


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
zuliyana
08.01.16 20:42:15
Beine breit, wir schaffen das!
Avatar
PeSO36
08.01.16 14:11:50
Ich war Silvester auf der Reeperbahn.Ich staunte weil ich auf dem Hans Albers Platz ca. 10 Polizisten sah die im Kreis mit Blick ausserhalb des Kreises dastanden. Ich dachte was soll das? es sah aus als wollten Sie sich selbst schützen. Es war (ca 1 Uhr ) nichts besonderes los...vielleicht hätten Sie mal so wie sonst auch durch den Kiez gehen sollen und schauen was los ist...dann hätten Sie bestimmt auf der Großen Freiheit einiges gesehen wo sie hätten eingreifen können.
Avatar
Andi61
08.01.16 13:10:01
Immer diese dämlichen Hinweise auf Nazis. Ich als zweifacher Vater von Mädchen habe größte Sorge um deren Zukunft. Wenn es jetzt schon so los geht wie wird unsere Zukunft aussehen ? Meine Sorgen werden von Tag zu Tag gößer und von den etablierten Parteien fühle ich mich nicht mehr vertreten denn sogar von der CSU kommt nichts als heisse Luft. Wie soll unsere kaputtgesparte Polizei denn dem Mob noch beikommen. Was glaubt Ihr was in ein zwei Jahren los sein wird wenn die Flüchtlinge merken dass es hier kein Haus und Arbeit gibt und man sich aber mit Diebstahl sehr schnell Geld besorgen kann. Aufklärungsrate nahe Null und wenn man erwischt wird immer noch Kuscheljustiz.
Und mir wären Nazis immer noch lieber wenn ich wieder die Zeiten zurück bekomme wo unsere Haustür nie zugesperrt war und ich auch mein Haus nicht vor Einbrechern schützen musste. Aber im Zuge der EU Osterweiterung muss ich dass ja so hinnehmen. Ich frage mich nur , warum???
Avatar
RogerBurns
05.01.16 22:19:33
O.K. jetzt mal im Ernst. Ich hoffe wirklich, dass demokratische (Rechts-) Parteien das Problem in den Griff bekommen werden. Was viele nicht wahrhaben wollen: Die Flüchtlinge die HEUTE zu uns kommen werden vielleicht(?) wirklich keine riesengrossen Probleme machen. Die Probleme werden die Nachkommen der Flüchtlinge bringen. Dies zeigt uns die Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Und noch etwas: Die Flüchtlingswelle HEUTE kommt überwiegend aus dem arabischen Raum. Die Afrikaner und die Asiaten haben sich noch gar nicht auf den Weg gemacht. Auch das hat kaum jemand auf dem Schirm.

Und ja: Wir werden uns bald über Grenzsicherungsmaßnahmen zu unterhalten haben. Und natürlich muss man diesen Schritt auch zu Ende denken. Grenzposten haben keine Wattebäuchlein in ihren Wetsentaschen. Mir ist das bewusst.
Avatar
RogerBurns
05.01.16 22:13:12
Stimmt. Denn die NSDAP ist ja verboten :laugh::laugh::laugh:

Disclaimer

AfD-Chefin Übergriffe auf Frauen Folge von falscher Asylpolitik

Die Chefin der Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, hat die Übergriffe auf Frauen in Köln und Hamburg als "Auswirkung der unkontrollierten Zuwanderung nach Deutschland" bezeichnet und politische …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel