Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,24 % EUR/USD-0,44 % Gold-1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Fed-Vize Fischer Drückt die Fed auf die Tube? Zinstraffung mit vier Zinsanhebungen möglich

06.01.2016, 17:49  |  2041   |   |   

Die US-Notenbak Federal Reserve beendete mit ihrem Zinsentscheid von Dezember 2015 die Ära der Nullzinsen. Nach 365 Wochen und einem Tag hob die Fed den Leitzins auf 0,25 bis 0,5 Prozent an und erklärte zugleich, den Straffungskurs "graduell" fortzusetzen. Heute Abend wird das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung veröffentlicht.

Zinsanhebung - das Ende einer Ära

Der Zinsschritt markiere das „Ende einer außergewöhnlichen Ära“, sagte Fed-Chefin Janet Yellen zu Beginn der Pressekonferenz. Mit der Entscheidung, die Zinsen zum ersten Mal seit 2006 wieder anzuheben, erkenne die Notenbank den „nennenswerten Fortschritt“ der wirtschaftlichen Erholung an. Zugleich sei sie Ausdruck des Vertrauens, dass sich die Wirtschaft weiter erholen werde. Zwei Faktoren spielten den Ausschlag: die Erholung des US-Arbeitsmarkts und die Zuversicht, dass die Inflation mittelfristig wieder steigen werde. Gleichzeitig betonte Yellen: Die globalen Risiken, die die Notenbank im September noch vor einer Zinsanhebung zurückschrecken ließen, seien „weiterhin vorhanden.“ Die Fed-Chefin deutete zudem die schrittweise Normalisierung der Zinsen an (siehe Pressemitteilung der Fed).

Vier Zinsanhebungen in 2016 möglich

Nach Meinung des Vizechefs der Fed, Stanley Fischer, könnte die US-Notenbank den Leitzins schneller anheben, als aktuell an den Finanzmärkten erwartet. Es sei im Bereich des Möglichen, dass die Fed den Leitzins in diesem Jahr viermal anhebe, sagte der stellvertretende Notenbankchef am Mittwoch dem US-Sender CNBC.

In seinen Aussagen bezog sich Fischer auf aktuelle Zinsprognosen der Fed, die auf eine Straffung der Zeitkorridors deuten würden. Die an den Finanzmärkten erwarteten zwei Zinsanhebungen für das laufende Jahr um jeweils 0,25 Punkte seien zu langsam. Aber wie zuvor schon Fed-Chefin Yellen betonte auch Fischer, dass der tatsächliche Kurs der Fed von der konjunkturellen Entwicklung abhänge.

Mit dpa-AFX



Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
capitolist
07.01.16 13:38:14
Also,was sie mit ziemlicher Sicherheit vermeiden werden,ist ein Schritt zurück,soviel steht für mich jedenfalls fest,weil damit stimuliert man nur noch die Panik !
Aber ich glaube sie werden nun auch nicht irgendwie hyperaktiv,weil es nicht so pralle aussieht,im Moment,vereinzelt wird sogar schon über eine sich anbahnende Rezession gemunkelt,also an dieser Front wird es wohl nun für ne Weile eher still bleiben,denke ich,erst,wenn der Abwärtstrend in China zu Ende ist und sich die Wogen geglättet haben,dann gehts wieder rauf,mit dem nächsten Schritt !

Disclaimer

Fed-Vize Fischer Drückt die Fed auf die Tube? Zinstraffung mit vier Zinsanhebungen möglich

Der Vizechef der US-Notenbank Federal Reserve, Stanley Fischer, deutete eine Straffung des Tempos künftiger Zinserhöhungen an. Es sei im Bereich des Möglichen, dass die Fed den Leitzins in diesem Jahr viermal anhebe.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel