DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %

Lebensgefährliche Arbeit in der Kobaltmine Kinderarbeit für den Smartphone-Rohstoff

20.01.2016, 14:29  |  1899   |   |   

In einem neuen Bericht macht die weltweit größte Menschenrechtsorganisation Amnesty International auf den Einsatz von Kinderarbeit beim Kobalt-Abbau aufmerksam. Smartphone-Hersteller wie Apple oder Samsung werden aufgefordert, der eventuellen Verwendung des Rohstoffes nachzugehen. (Hier geht es zum vollständigen englischsprachigen Bericht: "This is what we die for" - PDF)

Der Abbau ist lebensgefährlich, die Arbeiter oftmals erst sieben Jahre alt: In der Kobaltförderung vieler kongolesischer Minen gehört Kinderarbeit laut einem Bericht von Amnesty International zur Normalität. Um an den wertvollen Rohstoff für Elektrogeräte heranzukommen, setzen tausende Männer, Frauen und Kinder täglich ihre Gesundheit und ihr Leben aufs Spiel. Allein zwischen September 2014 und Dezember 2015 seien dabei mindestens 80 Bergleute zu Tode gekommen.

Da mehr als die Hälfte des weltweit geförderten Kobalts aus dem Kongo stammt, können die bedeutenden globalen Elektronikhersteller wie Apple, Samsung oder Sony laut Amnesty nicht garantieren, dass das verwendete Mineral aus Kinderarbeit nicht auch bei ihnen zum Einsatz kommt. Ebenso könne man sich nicht auf die angebliche Unmöglichkeit berufen, zu prüfen, woher das Material kommt.

2014 schätzte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), dass in den Minen im südlichen Kongo rund 40.000 Minderjährige gearbeitet haben. Sollten die beteiligten Unternehmen von solchen Menschenrechtsverletzungen in ihrer Lieferkette erfahren, so werden sie von Amnesty aufgefordert, sofort Abhilfe zu schaffen. Die Länder, in denen die erwähnten Firmen ihren Sitz haben, also zum Beispiel die USA, Südkorea oder Japan haben in diesem Zusammenhang für mehr Transparenz zu sorgen. 

In den im Bericht veröffentlichten Stellungnahmen der potentiell betroffenen Unternehmen heißt es, dass man Kinderarbeit grundsätzlich nicht toleriere. „Wir sind stolz darauf, in der Industrie neue Schutzmaßnahmen eingeführt zu haben. Nicht nur, dass wir strenge Standards, gründliche Prüfvorschriften und führende Vorsorgemaßnahmen eingeführt haben, wir suchen auch aktiv nach Verstößen“, schrieb Apple.

Auch Samsung berichtete von ausführlicher Untersuchungsarbeit bezüglich der Verwendung des betroffenen Materials, da die Unternehmenspolitik die Verarbeitung von Mineralien aus Konfliktgegenden wie dem Kongo grundsätzlich verbietet. Dennoch sei die Herkunft der Rohstoffe  aufgrund der Komplexität der Lieferketten äußerst schwer zu verfolgen. Auch Microsoft, Huawei, Daimler und Volkswagen seien betroffen – sie gaben ähnliche Erklärungen ab.   



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel