DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Chartanalyse DAX hat Gegenreaktion gezeigt - kommt noch mehr?

Gastautor: Andreas Mueller
21.02.2016, 12:18  |  4618   |   |   

Die Vorwoche zeigte sich als Korrektur im Abwärtstrend. So war es auch als Szenario vor einer Woche beschrieben worden. Der DAX hat nun weitere Ziele im Blick, die hier mit entsprechenden Marken vorgestellt werden,

Man konnte es kaum glauben. Unser Deutscher Aktienindex konnte sich doch tatsächlich eine grüne Woche erarbeiten. Dies war nach dem sehr misslungenen Jahresauftakt auch bitter nötig! So schrieb ich vor einer Woche in der Analyse (hier zum Rückblick->):

Erholung zum Wochenende generiert Hoffnung

 

In der Tat ging die Erholung nach dem positiven Start am Montagmorgen noch weiter und brach damit nicht nur den gezeigten Abwärtstrend 3, sondern auch gleich Abwärtstrend 2 mit. In Summe also ein orgendlicher Squeeze, der durch einen schwächeren Euro-Dollar und starke US-Aktienmärkte angefacht wurde. Denn im Zentrum der Woche und damit dem Hauptaugenmerk stand einmal mehr die US-Notenbank FED. Sie veröffentlichte ihr letztes Sitzungsprotokoll und gab damit eine Art Entwarnung für zu schnelle Zinsschritte. Soweit als Randbemerkung von mir dazu, Weiteres liest man bei anderen Autoren sicher ausführlicher, ich komme zurück zur Charttechnik.

Tageschart scheint festgelaufen

Im Tageschart des DAX können wir den obergeordneten Abwärtstrend beibehalten, justieren aber den Abwärtstrend 2 mit dem Wochenhoch dieser Woche um 9.55x Punkten neu. Daran kommt aber ein Fragezeichen bzw. 3, denn dieser neue Abwärtstrend hat erst 2 Auflagepunkte und ist sehr nah am aktuellen Kurs:

Zur Unterstützung zeichnen wir die Tiefs aus dem Herbst und vom Januar mit ein. Sie wurden zwar dynamisch gebrochen (wir erinnern uns: Nachricht DAX schwer angeschlagen->) aber konnte zurückerobert werden. Eine erneute Entscheidungzone somit und damit in grün eingezeichnet:

Besser zu erkennen ist die Lage dann natürlich im Stundenchart. Auch da tragen wir den Abwärtstrend ab und vermerken die Unterstützungszone:

 

An diesen Marken entsteht Bewegung

Der Freitag zeigte bereits, wie Langeweile trotz hoher Schwankungsbreite intraday aussehen kann. Keine wirkliche Entscheidung war dem Markt zu entlocken, aber immerhin für Daytrader intraday einiges an Punkten zu ertraden. Für eine größere Bewegung, die auch nachhaltig sein sollte, muss der DAX den gezeigten Abwärtstrend brechen und sich schnell über 9.600 Punkte bewegen. Dort lagen Ende Januar einige Tagestiefs und damit sicherlich auch Stopporders von großen Marktteilnehmern.

Bärisch sollte dann unter 9.250 Punkten werden, wenn das Januartief erneut unterschritten wird. Das war auch der Anlass für den Rutsch unter 9.000 Punkte vor 2 Wochen, wir erinnern uns sicher alle...und so ähnlich könnte es dann erneut geschehen im bärischen Szenario.

Mit Pfeilen im aktuellen Chart visualisiert, ergibt sich somit folgendes Bild mit beiden Triggern:

 

Eure Meinungen und Analysen interessieren die Leser und mich natürlich ebenso. Meine Chartanalyse gibt es umfassend jedoch nur hier im Nachrichtenbereich. Um immer zeitnah informiert zu werden, abonniert mich oder entsprechend auch andere Autoren. Ihr findet den Button oben rechts...

Viel Erfolg dabei wünscht Andreas Mueller (Bernecker1977)

Wertpapier: DAX, EUR/USD


Verpassen Sie keine Nachrichten von Andreas Mueller

Hinter Bernecker1977 steht der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Es ist immer wieder ein Genuss und ein Segen durch Deine Analysen auf die neue Tradingwoche eingestimmt zu werden. Einfach und klar und ohne viel Priborium. Vielen Dank für Deine Mühe!!! Die Neujustierung der Trendlinie würde ich auch mit Fragezeichen versehen. Ich würde sie erstmal auf den Auflagepunkten Ende Januar und Anfang Februar belassen, da der übergeordnete Abwärtstrend im Tag noch sehr dominant ist. Ich könnte mir vorstellen, dass es ein Fehlausbruch war. Aber dies wird der Markt sicher in den kommenden Tagen beantworten. Vielen Dank, denn ich finde es nicht selbstverständlich, dass Du Dir solche Mühe machst.
Lieben Gruß
Thomas

Disclaimer