Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold-0,42 % Öl (Brent)0,00 %

Doom-Prophet Faber Der S&P 500 wird um 50 Prozent einbrechen! Was nun, alles verkaufen?

09.08.2016, 16:47  |  13809   |   |   

Der Wirtschaft geht es nicht gut - Basta! Da helfen auch nicht die Gelddruckmaschinen der Notenbanken, die für den Aktienmarkt zum künstlichen Aufputschmittel mutiert sind. Neue Höchststände beim S&P 500 sind in Wirklichkeit nur Luftnummern. Die „Liquiditätsexzesse“ der Notenbanken, hier seien vor allem die Europäischen Zentralbank, die Bank of England und die Bank of Japan zu nennen, werden zu einer erheblichen Volatilität an den Märkten führen, so Marc Faber, Autor des „Gloom, Boom, Doom Report“ in einem Interview mit „CNBC“.

Dann wird der Doom-Prophet genauer: Der kommende Crash wird den früheren um nichts nachstehen.  Rauschend werde der S&P um 50 Prozent auf rund 1.100 Punkte einbrechen. Die Gewinne der letzten fünf Jahre? Werden sich in Rauch auflösen. „Ich habe in meinem Leben immer wieder Markteinbrüche von 40 oder 50 Prozent gesehen. Und in einigen Fällen habe ich gesehen, wie der Dow Jones 21 Prozent an einem Tag eingebrochen ist.“ Und ergänzt: „So viel kann passieren.“

S&P 500 5-Jahres-Chart

Und was nun, alles verkaufen? Auch keine so gute Idee. Denn: Wohin mit all dem Geld? Große Cashpositionen würden auf Dauer auch nichts abwerfen. Erst recht nicht, wenn das Geldrucken munter weiter geht und Cash an Wert verliert. Auf jeden Fall sollten Anleger nicht auf eine Karte setzen, sondern auf ein diversifiziertes Portfolio, so Faber. Während der Doom-Mahner aktuell von US-Aktien lieber die Finger lässt, setzt er auf US-Staatsanleihen, die im Gegensatz zu denen aus Japan oder der Schweiz noch eine positive Rendite abwerfen und scheut auch keinen Blick in Richtung Emerging Markets. Zudem füllen Gold und Silber sein Portfolio. Beim Blick auf die Jahresperformance beider Edelmetalle aktuell keine so schlechte Idee: So hat Gold auf Jahressicht rund 25 Prozent und Silber 35 Prozent an Wert zugelegt.

Wertpapier: Gold, Silber


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Taifun36
14.08.16 11:35:44
Ist doch schon erstaunlich, dass es sogar unter Leuten, die Hobby oder Berufsmässig Finanz"experten" sind, solche Sprüche kommen und Marc Faber herunterputzen.

Es gibt ja sogar Trader, die ernsthaft an das System glauben............................Wie dumm muss man eigentlich sein, das immer noch zu glauben? Ich kenne einen recht gut, der es wirklich ernsthaft so glaubt wie man ihm alles vorkaut.................Naja

Wäre ja so als würde man glauben, dass heute abend die Sonne nicht unter geht (also es Nacht wird)..............

Also was ich hier an Äusserungen zu Faber lese, ist schon echt krass..............................
Avatar
Zockelmann
11.08.16 15:22:45
Der "layääärdt" nicht mehr oder weniger wie alle andern. Mich eingeschlossen.....:laugh::laugh::laugh:

Gruss
Zockerl
Avatar
blumstar
11.08.16 12:55:52
Achja da war doch was, aber seine Leier kann ich trotzdem nicht mehr ernst nehmen.
Avatar
Zockelmann
11.08.16 05:09:15
Der sitzt in Thailand / Chieng Mai, und dies schon seit Jahren.
Gruss
Zoch
Avatar
blumstar
10.08.16 21:58:40
Der S&P stürtzt bei dem doch schon seit 2 Jahren um 50% ab. Und das Finanzsystem und China ist das allerbeste. Was ist den jetzt mit China? Der sitzt doch sicher in den USA in einem Top Appartment.
Tesla fällt auf Null, dann soll er es doch shorten. Das ist ein Finanzkreis und sollte die paar Tage noch geniesen, am besten mit seinem Altersgenossen Soros.

Disclaimer

Doom-Prophet Faber Der S&P 500 wird um 50 Prozent einbrechen! Was nun, alles verkaufen?

Der Wirtschaft geht es nicht gut - Basta! Da helfen auch nicht die Gelddruckmaschinen der Notenbanken, die für den Aktienmarkt zum künstlichen Aufputschmittel mutiert sind. Neue Höchststände beim S&P 500 sind in Wirklichkeit nur Luftnummern.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel