DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-1,10 % Öl (Brent)0,00 %

Nato - Wehrpflicht Verteidigung im Bündnisfall - Planspiele zur Wiedereinführung der Wehrpflicht

23.08.2016, 17:16  |  2007   |   |   

Antreten zum Fahnenappell! So könnte es für viele Männer bald wieder heißen. Denn: Die Bundesregierung spielt die Wiedereinführung der Wehrpflicht durch, wie aus dem neuen Zivilschutz-Konzept hervorgeht. Oder geht eine Verpflichtung gar ohne Wehrpflicht?

Hamsterkäufe als Panikmache?

Viele wurde gestern geredet über so genannte Hamsterkäufe, vor denen wir jetzt allen Ortes stehen sollten. Oder eben vor leeren Regalen. Dabei ist das ganze weder neu, noch soll es als Panikmache verstanden werden. In dem Neuentwurf der "Konzeption Zivilen Verteidigung (KZV)“ werden die Bürger aufgerufen, "einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln für einen Zeitraum von zehn Tagen" anzulegen. Das Bundesinnenministerium gehe jedoch davon aus, “dass ein Angriff auf das Territorium Deutschlands, der eine konventionelle Landesverteidigung erfordert, unwahrscheinlich" sei. Dennoch sei es erforderlich, sich "auf eine solche, für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten“, zitierte vorab die "Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung“ aus dem Konzept, das zuletzt 1995 überarbeitet wurde. Aktuell werden die Bürger aufgerufen, sich "einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln für einen Zeitraum von zehn Tagen" anzulegen. Achtung: Campingkocher nicht vergessen.

Stillgestanden! Ob mit oder ohne Wehrpflicht

Doch das ist nur ein Aspekt bei der Frage der „konventionellen Landesverteidigung“. Das Zivilschutzkonzept beinhalte zudem Planspiele, im Ernstfall die Wehrpflicht in Deutschland wieder einzuführen. Wie die „Zeit“ berichtet, gehe es dabei um die Verteidigung der Außengrenzen des Nato-Bündnisgebietes sowie auch des eigenen Territoriums und bedürfe die vorherige Inkraftsetzung der Notstandsverfassung. Dies beinhalte auch das Eingreifen in sämtliche Strukturen Deutschlands, neben der Notversorgung auch in den Arbeitsmarkt. Sprich: Die Bundesagentur für Arbeit könne ausnahmsweise "Personen in Arbeitsverhältnisse verpflichten.“ Das schließe dann wohl auch die Bundeswehr als Arbeitgeber ein.

Einen Haken könnte es jedoch dabei geben. Laut den Autoren den Studie sei dies "unter anderem an das Bestehen der Wehrpflicht gebunden“. Und diese wurde Deutschland seit dem 1. Juli 2011 ausgesetzt. Wohlgemerkt ausgesetzt, nicht abgeschafft. Die Wehrpflicht steht weiter im Grundgesetz und könne per Gesetzt wieder eingeführt werden. Aber, so heißt es laut „Zeit“ weiter in dem Notfallplan: "Es ist zu prüfen, inwieweit diese Regelungen noch sachgerecht sind." Sprich: die Prüfung, ob eine Dienstverpflichtung auch ohne Wehrpflicht möglich wäre.
 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

im Ernstfall die Wehrpflicht in Deutschland wieder einzuführen."

Dann aber bitte auch für die Frauen, denn sonst fühlen die sich wieder
benachteiligt.
Zitat von StreberleicheZuerst beginnt man vor kurzem mit der Bundeswehr-Ausbildung von unseren Neuzugezogenen (unter dem Vorwand, sie können dann ja irgendwann mal im Heimatland helfen, dieses wieder zu aufzubauen und zu sichern). Und nun sollen auch die dummen Michel wieder ans Gewehr.

Da wir durch die Millionen Zugewanderten und bald auch einbrechender Wirtschaft Abermillionen Arbeitslose und Hartzer haben werden, und man wie hier geschrieben auch diese dann zur Arbeit bei der Bundeswehr verpflichten will, haben wir in naher Zukunft ein riesen Heer, das im Auftrage ein paar alter, reicher Säcke verheizt werden kann.

Schließlich ist das Endziel der maroden USA und der von ihr befehligten NATO nah: ein großer Krieg gegen den neuen, alten Feind Russland, der sich einfach nicht knechten lassen will.



Jaja, die reichen Säcke, die pösen USA und das supergute Oligarchenreich Putins.
Danke für ein weiteres Beweisstück für meine These,
daß linke und rechte Extremisten sich doch sehr ähneln.

Ach ja: zum Thema "Reiche Säcke" empfehle ich, Putins Milliardenvermögen zu googeln.
Zuerst beginnt man vor kurzem mit der Bundeswehr-Ausbildung von unseren Neuzugezogenen (unter dem Vorwand, sie können dann ja irgendwann mal im Heimatland helfen, dieses wieder zu aufzubauen und zu sichern). Und nun sollen auch die dummen Michel wieder ans Gewehr.

Da wir durch die Millionen Zugewanderten und bald auch einbrechender Wirtschaft Abermillionen Arbeitslose und Hartzer haben werden, und man wie hier geschrieben auch diese dann zur Arbeit bei der Bundeswehr verpflichten will, haben wir in naher Zukunft ein riesen Heer, das im Auftrage ein paar alter, reicher Säcke verheizt werden kann.

Schließlich ist das Endziel der maroden USA und der von ihr befehligten NATO nah: ein großer Krieg gegen den neuen, alten Feind Russland, der sich einfach nicht knechten lassen will.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel