Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,21 % EUR/USD+0,22 % Gold+0,05 % Öl (Brent)+3,20 %
ROUNDUP/Aktien New York: Anleger reagieren positiv auf schwächere Jobdaten
Foto: Justin Lane - dpa

ROUNDUP/Aktien New York Anleger reagieren positiv auf schwächere Jobdaten

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
02.09.2016, 17:13  |  927   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - Ein überraschend schwacher US-Arbeitsmarktbericht hat am Freitag an der Wall Street die Hoffnung auf vorerst weiter extrem günstiges Notenbankgeld genährt. Der Dow Jones Industrial stieg im frühen Handel um 0,54 Prozent auf 18 518,47 Punkte. Ein Befreiungsschlag nach der Lethargie der vergangenen Tage gelang damit allerdings nicht. Auf Wochensicht zeichnete sich ein Gewinn von etwas mehr als einem halben Prozent ab.

Der marktbreite S&P-500-Index rückte am Freitag um 0,51 Prozent auf 2181,90 Zähler vor und für den technologielastigen Index Nasdaq 100 ging es um 0,56 Prozent auf 4810,712 Punkte nach oben.

Volkswirtin Christiane von Berg von der BayernLB sieht in den Arbeitsmarktdaten denn auch kein klares Signal mit Blick auf die Zinsentscheidungen der US-Notenbank Fed. Der etwas schwächere Stellenaufbau sei für August nicht untypisch, schrieb die Expertin in einem Kommentar. Zudem spreche die moderate Lohndynamik nicht für einen anziehenden Inflationsdruck. Auch deshalb bestehe kein Druck, den Leitzins schon im September anzuheben. Die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt bis Jahresende bleibe jedoch hoch.

Die Fed macht ihre Zinsentscheidung vor allem von der Wirtschaftsentwicklung abhängig und achtet dabei stark auf den Arbeitsmarkt. Zuletzt hatten Spekulationen über eine Zinserhöhung bereits im September die Aktienbörsen ausgebremst. So können höhere Zinsen festverzinsliche Anlagen im Vergleich zu Aktien attraktiver machen.

Im Dow Jones Industrial zählten die Aktien des Flugzeugbauers Boeing und des Kreditkarten-Konzerns American Express mit Gewinnen von mehr als 1 Prozent zu den Favoriten.

Die Papiere von Fiat Chrysler büßten in New York 2,86 Prozent ein. Brüssel muss aus Sicht des Bundes Untersuchungen zu möglichen Abgas-Manipulationen beim italienischen Autobauer Fiat veranlassen. Die EU-Kommission verwies hingegen auf die Verantwortung der nationalen Stellen.

Noch ärger erwischte es die Aktionäre von Lululemon Athletics mit einem Verlust von mehr als 9 Prozent. Der Anbieter von Fitnessbekleidung enttäuschte mit seinem Gewinnausblick./mis/he



Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Alexander111
03.09.16 17:37:29
Ja das stimmt, ich weiss das bei einer Anleihe nichts rauskommt ausser Minus real !
Auch gebe ich dir recht mit den Kuts der Aktie, aber nun schauen wir doch mal zurück, da lag die Aktie immer besser da selbst als man fest 9 % bekommen hat.
Und welcher Staat ist denn sicher ?
Oder lass doch mal de Chinesen ihre US Anleihen auf den Mark bringen wo steht dann der Dollar ? Und was ist dieses Grün bedruckte Papier überhaupt noch wert ?
Ne ne die sollen mal schön ihre Papiere selber behalten die braucht kein Mensch !
Avatar
unnerfrangge
03.09.16 11:05:47
Deine Aktier kann erhebliche Kursverluste erleiden,welche die 2,5% Dividende relativieren.Eine Anleihe dagegen ist fest.Da weiss man schon am Anfang,was hinten raus kommt,wenn ich nicht gerade in Pleitestaaten8wg.höherer Rendite) investiere.
Avatar
Alexander111
02.09.16 17:25:44
Also mal im Ernst : Anlagen im Vergleich zu Aktien attraktiver machen.

Wenn ich eine Aktier habe die 2,5 % Dividende gibt wo bitte sind dann die Papiere attraktiver ?

Oder und davon gibt es auch genug ich 3,5 % Dividende bekomme, was soll ich dann mit dem Zeug der Amis ?

Disclaimer

ROUNDUP/Aktien New York Anleger reagieren positiv auf schwächere Jobdaten

Ein überraschend schwacher US-Arbeitsmarktbericht hat am Freitag an der Wall Street die Hoffnung auf vorerst weiter extrem günstiges Notenbankgeld genährt. Der Dow Jones Industrial stieg im frühen Handel um 0,54 Prozent auf 18 518,47 Punkte. …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel