Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,20 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,20 % Öl (Brent)+3,12 %

Im DAX fehlen Anschlusskäufe

Gastautor: Sven Weisenhaus
07.09.2016, 09:14  |  349   |   |   

Geschlossen waren die Börse  am gestrigen Montag in den USA wegen des Feiertags „Labor Day“ (Tag der Arbeit). Somit blieben Impulse von der Wall Street aus, was sich auch auf den DAX auswirkte.

Fast zum Erliegen kam der Handel nach einem bullishen Impuls 

Mit einer Aufwärtslücke relativ dynamisch in den Handel starten (siehe grüne Ellipse im folgenden Chart) konnten die Kurse gestern zwar noch zu Beginn. Der Einkaufsmanagerindex für den chinesischen Dienstleistungssektor war unter anderen ein Grund. Deutlich an Schwung gewann dieser nämlich im August. Von 51,7 Punkten im Juli auf nun 52,1 Zähler stieg der vom Markit-Instituts und dem Medienhaus Caixin ermittelte Index. Ein Stand oberhalb von 50 Punkten zeigt Wachstum an, wie Sie inzwischen wissen. Die Hoffnung, dass Chinas Wirtschaft wieder an Schwung gewinnt, feierten also die Anleger. Bis das Geschäft an der Börse fast zum Erliegen kam, dümpelten die Kurse jedoch nach dem verheißungsvollen Start nur noch in immer engeren Bahnen vor sich hin.

Daran konnte auch der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor des Vereinigtes Königreichs nichts ändern. Dieser ist zum Vormonat um stolze 5,5 Punkte auf 52,9 Punkte gestiegen und hat damit den 4,9-Punkte-Rückgang vom Brexit-Votum mehr als wettgemacht. Wie schon zu diesem Thema geschrieben, die kurzfristigen Auswirkungen des Brexit in Großbritannien sind zunächst wenig belastend. Interessanter wird die Frage, wie sich die wirtschaftliche Situation dort auf Sicht von mehreren Jahren entwickelt. Und das werden uns erst die Kurse und Daten in den kommenden Monat verraten.

An Schwung mangelt es dem DAX seit Tagen 

Gegen Ende des gestrigen Handels bröckelten die Kurse im DAX noch etwas ab, womit die anfänglichen Gewinne vollständig egalisiert wurden. Dadurch wurde der gestrige Handelstag im deutschen Leitindex zum absoluten Non-Event. Das Problem an der Sache ist, dass sich diese Tendenz auch heute fortsetzte und dem DAX insgesamt weiterhin der Schwung fehlt. Er fluktuiert weiter um die 10.700er Marke.

Zwar bewegt er sich damit oberhalb der kurzfristigen Seitwärtsrange von ca. 10.440 bis 10.660 Punkten, womit der mehrfach erfolgreiche Test des Ausbruchsniveaus (grüne Pfeile im folgenden Chart) etwas nachhaltiger wurde. Doch es fehlen die dynamischen Anschlusskäufe, die gewöhnlich auf einen solchen Ausbruch bzw. Test des Ausbruchsniveaus folgen. Deshalb wurde auch die Ausbruchskerze, die vor einer Woche Hoffnung machte (siehe Börse-Intern vom 30. August), bislang nicht bestätigt. Stattdessen hangelt sich der Index nur sehr gemächlich entlang der grün gestrichelten Linie weiter aufwärts (roter Pfeil).

Es liegt dadurch nach wie vor kein starkes Indiz für weiter steigende Kurse vor. Zwar ist die Mittellinie bei 10.815 Punkten als Kursziel in greifbare Nähe gerückt, doch wie die beiden Intraday-Rücksetzer vom Ende der vergangenen Woche gezeigt haben, kann die wichtige Unterstützung bei 10.460 Punkten auch schnell wieder erreicht und sogar gebrochen werden.

Was nicht steigt, fällt!

Um nicht doch noch in die saisonale Herbstschwäche zu geraten, muss der DAX demnach bald liefern. Gemeint sind damit möglichst dynamisch steigende Kurse. Sonst kann ein Widerstand, wie die Mittellinie bei 10.815 Punkten, zwar als Kursziel erreicht, aber sicher nicht leicht überwunden werden. Und an der Börse gibt es ein Sprichwort: Was nicht steigt, fällt! Und mit stärkeren Kursverlusten muss man rechnen, wenn der DAX doch noch unter das April-Hoch zurückfällt.

Google-Trends-Trading - Erster Erfolg

Noch kurz zu einem anderen Thema: Unser neues Tool: Google-Trends-Trading. Sie erinnern sich sicherlich, dass wir am 9.08.2016 schreiben, dass sich bei Adidas ein Hoch bei den Google Suchanfragen gezeigt hat:

„Aktuell sehen wir bei Adidas ein Nachfragehoch bei den Google-Suchanfragen. Gleichzeitig mit fundamentalen Überlegungen liegt also der Schluss nahe, dass sich bei Adidas ein mittelfristiges Hoch ausbildet. Insofern muss man, sofern man Aktien von Adidas besitzt, zurzeit sehr vorsichtig werden.“

Schauen wir uns an, wie sich Adidas seit diesem Hoch entwickelt hat:

Nach dem Hinweis hier in der Börse-Intern gab es zwar anschließend noch einen kleinen weiteren Anstieg, aber anschließend kamen die Kurse deutlicher zurück und mittlerweile ist bereits eine klare relative Schwäche im Vergleich zum DAX zu erkennen. Hier hat also das Hoch bei den Suchanfragen nach Adidas tatsächlich eine anschließende Schwäche vorhergesagt. Perfekt.

Die Charts von Google-Trends-Trading, in denen die Entwicklungen der Suchanfragen dargestellt sind, finden Sie hier:

Google-Trends-Trading

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

Wertpapier: DAX

Themen: Börse, DAX, Adidas


Verpassen Sie keine Nachrichten von Sven Weisenhaus

Sven Weisenhaus ist seit Trader und Börsenexperte. Seine Erfahrungenund Analysen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Börsenpublikationen. Unter anderem veröffentlicht er seit Dezember 2012 den kostenlosen Börsendienst "Geldanlage-Brief". Zudem gehört er seit einigen Jahren zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort seit Anfang 2016 für den kostenlosen Börsendienst "Börse - Intern".

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Im DAX fehlen Anschlusskäufe

Geschlossen waren die Börse  am gestrigen Montag in den USA wegen des Feiertags „Labor Day“ (Tag der Arbeit). Somit blieben Impulse von der Wall Street aus, was sich auch auf den DAX auswirkte. Fast zum Erliegen kam der Handel nach einem …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors