Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,74 %

Vier Jahre Überschuss Internationale Energieagentur schwenkt um: Die Ölflut geht auch in 2017 weiter!

14.09.2016, 12:27  |  3023   |   |   

Nachdem die Internationale Energieagentur noch im letzten Monat von einem baldigen Ende der Ölschwemme ausgegangen ist, glaubt sie nun an einen weiteren Rückgang der Nachfrage. Damit würde der globale Überschuss seit nunmehr vier Jahren anhalten. 

Eine sinkende Nachfrage aus dem asiatischen Raum, eine steigende Produktion im mittleren Osten. Wegen solcherlei makroökonomischer Entwicklungen hat die in der Ölindustrie hoch angesehene Internationale Energieagentur (IEA) ihre Prognosen für das Jahr 2017 nun korrigieren müssen. Noch im August beflügelte sie mit der Aussicht auf ein neues Marktgleichgewicht bis Ende des Jahres.

"Für 2016 erwarten wir ein Nachfragewachstum von 1,3 mbd (Millionen Barrel pro Tag) - aufgrund einer verstärkten Abschwächung im dritten Quartal handelt es sich dabei um eine Verringerung von 0,1 mbp im Vergleich zu unserer vorherigen Schätzung. In 2017 wird das Wachstum noch weiter auf 1,2 mbd zurückgehen", schrieb die IAE in ihrem September-Bericht.  

Zusätzlich würde die weltweite Produktion im nächsten Jahr wieder zunehmen, nachdem sie im August um 0,3 mbp im Vergleich zum Vorjahr abnahm. Zu verdanken sei dies vornehmlich den Nicht-OPEC-Mitgliedern, deren Bestreben um ein Ende der Ölschwemme vor allem vonseiten der Golfstaaten untergraben wurde. So scheint es sich beispielsweise Saudi Arabien seit einiger Zeit zur Aufgabe gemacht zu haben, jeden Monat einen neuen Förderrekord aufzustellen. Auch der Iran, Kuwait, der Irak sowie die Vereinigte Arabische Emirate drehen weiterhin fließig am Ölhahn. Im Juli erreichten die gesamten OPEC-Vorräte einen neuen Höchststand von 3.111 mbd.

Angesichts der jüngsten Äußerungen zum Thema Förderkürzungen scheint das Verhalten Saudi Arabiens recht ambivalent. Im Rahmen des G20-Gipfels in China einigte sich das Königreich mit Russland in Sachen Ölförderung zu kooperieren und eine "Arbeitsgruppe" zur Marktstabilisierung zusammenzustellen. Experten raten jedoch, solche Ankündigungen mit Vorsicht zu genießen, da es schon des Öfteren leere Versprechungen hinsichtlich gemeinsamer Drosselungsvorhaben gegeben hat. 

Wertpapier: Öl (Brent), Öl (WTI)


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Vier Jahre Überschuss Internationale Energieagentur schwenkt um: Die Ölflut geht auch in 2017 weiter!

Nachdem die Internationale Energieagentur noch im letzten Monat von einem baldigen Ende der Ölschwemme ausgegangen ist, glaubt sie nun an einen weiteren Rückgang der Nachfrage. Damit würde der globale Überschuss seit nunmehr vier Jahren anhalten.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel