Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,21 % EUR/USD+0,10 % Gold-0,29 % Öl (Brent)+0,73 %

Bank of Japan wird kreativ Qualitative Easing soll es richten

22.09.2016, 09:52  |  204   |   |   

Japans Notenbank – ist inzwischen eine Art Erster Geige im Konzert der Zentralbanken – ist mal wieder für eine Überraschung gut. Quantitative Easing ist nicht mehr. Jetzt ist Qualitative Easing. Qualitative Easing ist zwar auch Quantitative Easing, aber etwas smarter. Also: Die Bank von Japan (BOJ) wird weiter für rund 80 Billionen Yen (711 Milliarden Euro) japanische Staatsanleihen am Markt aufkaufen – und zwar so lange bis die Inflation bei 2 Prozent liegt. Wenn sie darüber steigt, sei das auch zu tolerieren, wenigsten für eine gewisse Zeit. Mittlerweile hält die Bank von Japan gut ein Drittel aller Staatsanleihen Nippons. Wenn sie in diesem Tempo weiter einsammelt, dann dürfte es in wenigen Jahren keinen Markt für japanische Staatsanleihen mehr geben.

Nikkei-225-Chart: finanztreff.de

Nikkei-225-Chart: finanztreff.de

Und noch ein unangenehmer Effekt hat sich eingestellt: Die Zinskurve in Japan [und nicht nur dort] ist sehr flach geworden. Das heißt, für langlaufende oder sehr lang laufende Staatsanleihen gibt es kaum mehr Zinsen als für kurzfristige Papiere. Das aber bringt Banken und Versicherungen (Lebensversicherungen, Pensionskassen) in die Bredouille. [Diese unangenehme Erkenntnis der Nullzinspolitik kennt man auch in deutschen Banken, Sparkassen und Genossenschaftsinstituten.] Um das zu verhindern will die Bank von Japan nun ein aktives Zinskurven-Management betreiben…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter.

SchummEin Beitrag von Thomas Schumm von Plusvisionen.de

Thomas Schumm ist Gründer und Herausgeber von Plusvisionen.de. Autor. Journalist. Früher auch: Reporter, Redakteur oder Chefredakteur. Seit 25 Jahren an der Börse. Bestimmt fast alles an der Börse gehandelt, was es so zu handeln gibt, jetzt aber ruhiger in dieser Hinsicht. Seit 20 Jahren publizistisch im Finanzbereich tätig. Begeistert von Wirtschaft und Börse.

Bildquellen: Thomas Schumm / dieboersenblogger.de



Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Bank of Japan wird kreativ Qualitative Easing soll es richten

Eigentlich glaubte man seitens der Notenbanken schon alles gesehen zu haben. Doch die Bank of Japan konnte mal wieder mit Kreativität überraschen. Statt Quantitative Easing heißt es jetzt Qualitative Easing. Alter Wein in neuen Schläuchen, nur etwas smarter. Mit Auswirkungen auch für die Aktien im Nikkei 225.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel