DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %
TagesInfo Rohstoffe: Erdgaspreis auf 22-Monatshoch  (14. Oktober 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Erdgaspreis auf 22-Monatshoch (14. Oktober 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
14.10.2016, 11:21  |  1929   |   |   

Energie: So schnell geben die Bullen am Ölmarkt anscheinend nicht auf. Trotz eines unerwartet kräftigen Anstiegs der US-Rohöllagerbestände legen die Ölpreise deutlich zu. Brent notiert wieder oberhalb von 52 USD je Barrel, WTI bei 51 USD je Barrel. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der US-Lagerdaten gestern Nachmittag war Brent noch kurzzeitig unter 51 USD je Barrel und WTI unter 49,5 USD je Barrel gefallen. Das US-Energieministerium berichtete für die letzte Woche einen Aufbau der Rohölvorräte um 4,9 Mio. Barrel. Das war nicht nur deutlich mehr als erwartet, sondern auch doppelt so viel wie am Vortag vom API berichtet. Dem stand allerdings ein deutlich stärker als erwarteter Rückgang bei den Produktvorräten gegenüber. Die Benzinbestände fielen um 1,9 Mio. Barrel, die Destillatebestände sogar um 3,7 Mio. Barrel. Ausschlaggebend hierfür war ein kräftiger Rückgang der Rohölverarbeitung um 480 Tsd. Barrel pro Tag. Sowohl die Benzin- als auch die Destillatevorräte befinden sich aber nach wie vor über dem Vorjahresniveau und auch über dem langjährigen Durchschnitt. Knappheit ist also nicht zu befürchten, zumal die Raffinerien ihre Verarbeitung demnächst wieder hochfahren dürften.
Der nächstfällige Terminkontrakt für US-Erdgas notiert mit 3,3 USD je mmBtu so hoch wie zuletzt im Dezember 2014. Damit hat sich der Preis gegenüber seinem 17-Jahrestief Ende Februar mehr als verdoppelt. Die fallende US-Gasproduktion hat dazu geführt, dass sich der massive Lagerüberhang zum Ende des Winters in der Auffüllphase nahezu abgebaut hat. Dank wieder steigender Bohraktivitäten und einer entsprechend zu erwartenden Erholung der Produktion sehen wir den Gaspreis im Jahresdurchschnitt 2017 nur bei 3 USD je mmBtu.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE3D73 Bull Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 10,5
CD1AVV Bear Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 8,1

Edelmetalle: Gold notiert auch zum Wochenausklang weiter seitwärts zwischen 1.250 USD und 1.260 USD je Feinunze. Neuerliche Zuflüsse von knapp zwei Tonnen in die Gold-ETFs geben dem Goldpreis keinen Auftrieb. Weiter im Abwärtstrend befinden sich Platin und Palladium. Platin handelt mit gut 930 USD je Feinunze auf einem 7½-Monatstief und hat sich in den letzten Wochen deutlich schlechter als Gold entwickelt. Aktuell kostet Platin 320 USD je Feinunze weniger als Gold. Dies ist der höchste Preisabschlag seit Ende Juni. Palladium notiert mit knapp 640 USD je Feinunze auf einem 3-Monatstief. Neben der Abwertung der südafrikanischen Währung gibt es wohl umfangreiche Verkäufe am Futures-Markt. Darüber hinaus kommt es schon seit Monaten zu Abflüssen aus den ETFs, so auch gestern wieder bei Palladium (-15 Tsd. Unzen). Andere Nachfragekomponenten sollten die Preise aber eigentlich unterstützen. So dürfte der im Vergleich zu Gold niedrige Platinpreis mehr Nachfrage aus der Schmuckindustrie anziehen. Und die Autokonjunktur läuft auch weiter auf Hochtouren. Gemäß Daten des Verbands der europäischen Automobilproduzenten (ACEA) wurden in der EU im September 1,46 Mio. Autos neu zugelassen. Dies waren 7,2% mehr als im Vorjahr und der höchste jemals gemessene Wert für den Monat September. Nach drei Quartalen liegen die Neuzulassungen in der EU 8% über Vorjahr. In den letzten beiden Wochen wurden schon für die USA und für China sehr starke Autoverkaufszahlen gemeldet.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD2RJ5 Bull Silber Hebel 6,9
CE3EG5 Bear Silber Hebel 8,4

Industriemetalle: Die Metallpreise zeigen sich heute Morgen leicht erholt, nachdem sie gestern Nachmittag vor Eröffnung des Börsenhandels in den USA deutlich ins Rutschen gerieten und mit Ausnahme von Aluminium spürbar nachgaben. Kupfer fiel zeitweise um 2,5% unter die Marke von 4.700 USD je Tonne auf ein 4-Wochentief. Es hat dabei auch die charttechnisch wichtigen 100- und 200-Tage-Linien durchbrochen. Offenbar haben US-Händler Metalle im Nachgang der am frühen Morgen veröffentlichten enttäuschenden Handelsdaten aus China verkauft. Nicht nur blieb im September gemäß Daten der Zollbehörde die Importseite hinter den Erwartungen zurück (zum Beispiel Kupfer), auch wurden wohl wegen einer schwächeren Auslandsnachfrage insgesamt weniger Güter exportiert. So sind die Ausfuhren von Aluminium und Aluminiumprodukten im Vergleich zum Vormonat um etwa 5% auf 390 Tsd. Tonnen zurückgegangen. Sie lagen damit aber knapp 11% über dem Vorjahresniveau, was wir auf die hohe inländische Aluminiumproduktion zurückführen. Die Exporte von Stahlprodukten gingen dagegen auch im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 22% auf ein 7-Monatstief von 8,8 Mio. Tonnen zurück. Der Vorjahresmonat stellte allerdings einen Rekordwert dar. Da China bis zuletzt nahezu rekordhohe Mengen Stahl produziert hat, dürften die niedrigeren Exporte unter anderem auf höhere Importzölle auf Stahl in für China wichtigen Absatzmärkten wie den USA, der EU und Indien zurückzuführen sein.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5F2L Bull Copper Future Dec 16 Hebel 3,2
CD5F2X Bear Copper Future Dec 16 Hebel 3,5

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Diskussion: Vorsicht bei Gold!


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel