DAX+0,19 % EUR/USD-0,28 % Gold-0,26 % Öl (Brent)+0,39 %
Rohstoffe: Größter OPEC-Produzent kürzt Produktion stärker als vereinbart – Das sind die Auswirkungen für den Ölpreis!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Größter OPEC-Produzent kürzt Produktion stärker als vereinbart – Das sind die Auswirkungen für den Ölpreis!

Gastautor: Eugen Weinberg
13.01.2017, 12:49  |  3246   |   |   

Öl, Gold, Silber und Industriemetalle – täglich die wichtigsten Themen und Entwicklungen an den Rohstoffmärkten inklusive passenden Anlageideen für Sie zusammengefasst!

Die Themen in Kürze:

  • Saudi-Arabien kürzt Ölproduktion angeblich stärker als vereinbart
  • Chinesische Rohölimporte im Dezember und Gesamtjahr 2016 auf Rekordniveau
  • Abermals massive Abflüsse aus den Palladium-ETFs
  • Globaler Nickelmarkt nach Kehrtwende in indonesischer Exportpolitik wohl besser versorgt
  • Rekordhohe chinesische Kupferimporte im Jahr 2016, Eisenerzimporte erstmals über 1 Mrd. Tonnen
Energie:
Der Brentölpreis stieg gestern nach Aussagen des saudi-arabischen Energieministers al-Falih zwischenzeitlich auf 56,4 USD je Barrel und setzte damit seinen am Vortag begonnenen Anstieg fort. In der Nacht konnte der Ölpreis die Gewinne dank rekordhoher chinesischer Rohölimporte weitgehend verteidigen. Saudi-Arabien hat al-Falih zufolge seine Ölproduktion bereits auf weniger als 10 Mio. Barrel pro Tag reduziert. Damit hätte der größte OPEC-Produzent seine Produktion so gar stärker gekürzt als laut Abkommen notwendig gewesen wäre. Dieses sieht für Saudi-Arabien ein Produktionsniveau von 10,06 Mio. Barrel pro Tag vor. Darüber hinaus wurden von al-Falih für Februar weitere Produktionskürzungen in Aussicht gestellt. Überprüf en lassen sich diese Aussagen allerdings nicht. Zudem fällt der Eigenbedarf in Saudi-Arabien während der Wintermonate,
so dass daraus nicht zwangsläufig ein Rückgang der Exporte folgen muss. Der kuwaitische Ölminister sprach davon, dass die Ölexporte seines Landes um mehr als die vereinbarten 131 Tsd. Barrel pro Tag gekürzt wurden. Betroffen hiervon sind Abnehmer in Nordamerika und Europa, nicht jedoch in Asien. Ein Komittee bestehend aus Vertretern von fünf an den Kürzungen beteiligten Ländern trifft sich am nächsten Wochenende, um die Einhaltung der Vereinbarung zu überprüfen. Nach unseren Berechnungen liegt die Umsetzung aktuell bei ca. 70%. China hat im Dezember laut Zollbehörde 8,6 Mio. Barrel Rohöl pro Tag importiert.
Dies stellt ebenso einen neuen Rekord dar wie die Rohölimporte im Gesamtjahr, welche sich auf durchschnittlich 7,6 Mio. Barrel pro Tag beliefen.
Produktideen: Classic Turbos
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5NGQ Bull WTI Light Crude Future Mar 2017 Hebel 11,9
CE769Z Bear WTI Light Crude Future Mar 2017 Hebel 23,8
Edelmetalle:
Gold hat die Marke von 1.200 USD je Feinunze nicht verteidigen können und handelt zum Wochenausklang bei 1.195 USD. Auch in Euro gerechnet gibt Gold wieder etwas nach und kostet 1.125 EUR je Feinunze. Silber prallte von der 17 USD-Marke ab und notiert am Morgen wieder bei 16,7 USD je Feinunze.
Die zuvor stark gestiegenen Preise führen offensichtlich zu Gewinnmitnahmen. Der iShares Silver Trust, der weltweit größte Silber-ETF, verzeichnete vor zwei Tagen mit 88,4 Tonnen den höchsten Tagesabfluss seit fünf Wochen. Die von Bloomberg erfassten Palladium-ETFs vermeldeten gestern mit 80,5 Tsd. Unzen sogar den größten Tagesabfluss seit Ende Oktober 2015 und den drittgrößten überhaupt. Der Abfluss war dabei ausschließlich auf den Anbieter ETF Securities zurückzuführen. Die gesamten Palladium-ETF-Bestände wurden damit seit Jahresbeginn bereits um 103 Tsd. Unzen abgebaut. Sie liegen derzeit mit gut 1,6 Mio. Unzen auf dem niedrigsten Stand seit fast sieben Jahren und sind von ihrem Rekordhoch im August 2014 fast um die Hälfte gefallen. Auch wenn der Palladiumpreis heute Morgen leicht auf 750 USD je Feinunze nachgibt, kostet Palladium 10% mehr als zu Jahresbeginn. Der Palladiumpreis hat sich also von der Entwicklung der ETF-Bestände abgekoppelt. Dies konnte man
phasenweise schon im letzten Jahr beobachten. Da zudem die spekulativen Finanzinvestoren derzeit nicht übermäßig stark auf steigende Preise setzen, war Palladium in den letzten Monaten wohl durch die boomende Autokonjunktur gut unterstützt. Die Dynamik sollte hier in diesem Jahr aber spürbar nachlassen.
Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6L11 Bull Silber Hebel 12,9
CE4QAW Bear Silber Hebel 15,2
Industriemetalle:
Die indonesische Regierung wartete gestern mit einem Paukenschlag auf: Das seit Januar 2014 bestehende Exportverbot für unbehandelte Erze wird unter bestimmten
Auflagen gelockert. Ziel des Exportverbots war es ursprünglich, die Minenunternehmen dazu zu bewegen, Schmelzen im Land zu bauen, so dass ein größerer Teil der Wertschöpfungskette in Indonesien selbst verbleibt. Laut Angaben des Energie- und Bergbauministeriums darf zukünftig überschüssiges, qualitativ geringerwertiges Nickelerz und Bauxit wieder exportiert werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Minenunternehmen innerhalb von fünf Jahren Schmelzen fertigstellen müssen. Damit sollte dem globalen Nickelmarkt wieder deutlich mehr Angebot zur Verfügung stehen. Indonesien war vor dem Exportverbot mit knapp 65 Mio. Tonnen der weltweit größte Nickelerzexporteur und der größte Lieferant für China. Der Nickelpreis sackte in einer ersten Reaktion um über 6% ab, holte einen Großteil der Verluste im weiteren Handelsverlauf
aber wieder auf.
China hat im Dezember deutlich mehr Rohstoffe importiert. Daten der Zollbehörde zufolge erreichten die Kupfereinfuhren dank attraktiver Arbitragemöglichkeiten mit 490 Tsd. Tonnen den zweithöchsten Wert in diesem Jahr. Aufgrund der hohen Importe im ersten Halbjahr wurde auf Gesamtjahresbasis ein Rekordwert erreicht (4,95 Mio. Tonnen). Gleiches gilt für Eisenerz, wo die Einfuhren 2016 erstmals die Marke von 1 Mrd. Tonnen knackten.
Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CR52L6 Long Copper Future Mar 17 Faktor 2
CZ33DK Short Copper Future Mar 17 Faktor -3

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Diskussion: Mainstreem's "Gold" - nur Charttechnik

Diskussion: Rohstoffe: Ölpreise brechen ein, Gold steigt – das sind die Gründe!

Wertpapier: Baumwolle, Öl (Brent), Gold, Palladium, Aluminium, Kaffee


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel