DAX-0,15 % EUR/USD-0,27 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

T.C Boyle - Trump-Proteste Trumps Twitter-Manie: „Das ist eine völlig verrückte Situation. Es kommt einem wie Satire vor.“

16.01.2017, 17:27  |  2016   |   |   

Der US-amerikanische Bestseller-Autor T.C. Boyle hat den Twitter-Irrsin des kommenden US-Präsidenten Donald Trump scharf kritisiert. „Das ist eine völlig verrückte Situation. Es kommt einem wie Satire vor, spiegelt aber leider das reale Leben, wie es sich zurzeit in den USA und dem Rest der Welt entwickelt. Deswegen sind wir ja derzeit alle so deprimiert. Denn seine Präsidentschaft hat ja noch nicht mal offiziell angefangen – und schon geht dieser Wahnsinn weiter, der ja im Wahlkampf kaum noch auszuhalten war“, sagte Boyle der „Welt am Sonntag“. Der 68-Jährige, der selbst sehr aktiv auf Twitter ist, sagte, er werde seine Zeit nicht mit Tweets von Donald Trump verschwenden, weil er ihn verachte.

Das Positive? Eine breite Protestbewegung
 
Boyle hat in den vergangenen Jahren stets die Demokraten unterstützt und sieht jetzt eine breite Gegenbewegung zu Trump entstehen. „Wir werden in den nächsten Jahren gegen alles protestieren, was Trump macht. Wenn sein Wahlsieg irgendetwas Positives bewirken sollte, dann vielleicht, dass sich wie während des Vietnamkriegs eine vielschichtige Protest-Kultur formiert – eine Gegenkultur zu Trump“, sagte er der Zeitung, „aber jetzt ist der Schlamassel erst mal da. Ich kann nur hoffen, dass wir die nächsten vier Jahre überleben.“
 
Sollte Trump, wie angekündigt, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen, werde Boyle ebenfalls protestieren. „Aber so lange muss ich gar nicht warten. Am 21. Januar ist ein ,Million Woman March’ geplant, die Frauen Amerikas werden nach Washington gehen, um dort gegen seine Amtseinführung zu protestieren“, sagte er der Zeitung, „ich überlege schon, ob ich mir den Bart abrasiere, mich als Frau verkleide und mit marschiere.“
 
Boyle sagte Mauerbau voraus

Boyle hatte den Bau einer Mauer bereits in seinem 1995 erschienenen Roman „América“ vorweggenommen. Darin bauen einst liberale Kalifornier eine Mauer um ihr Viertel in Los Angeles – als Schutz gegen illegale mexikanische Einwanderer. „Ich war da wohl sehr prophetisch. Der Roman ist leider relevanter denn je“, sagte Boyle.



2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ohne zur Elite zu gehören:
Trump ist einfach nur gefährlich. Und der "Pöbel" der das nicht erkennt, zeigt nur warum es Eliten bedarf. Der Begriff Elite ist sowie gänzlich falsch, wenn man Trump hier ausnimmt.
Trump hat definitiv keine Eignung eine Weltmacht wie die USA anzuführen.
Auf andere Widersprüche einzugehen ist es nicht wert.
Diejenigen, die vom System profitieren, und meinen sich für immer in ihrem Wohlstand suhlen zu können, reißen das Maul auf, weil vielleicht Veränderungen auf sie zukommen könnten. Dass mehr als die Hälfte der Amerikaner Trump als Präsident haben wollten auf so einen Gedanken kommt der Herr "Bestseller-Autor" gar nicht. Das ist typisch für diese aufgeblasenen nichtsnutzigen weltweiten "Eliten", aber auch die französischen Eliten konnten sich nicht vorstellen, was 1789 über sie hinwegrollte.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel