DAX-1,20 % EUR/USD-0,41 % Gold+0,58 % Öl (Brent)0,00 %

Wenn die Negativzinsen im Handel ankommen

07.02.2017, 05:05  |  324   |   |   

Der Gedanke bei der Geldanlage statt Zinsen zu erhalten, Zinsen zahlen zu müssen ist schon absurd. Negativzinsen können aber noch verrücktere Folgen haben. Beim Kauf eines Autos bekommt jetzt der Verbraucher einfach noch Geld dazu. Sehr viel absurder geht es nicht. Die EZB hat es in der Hand solchen Entwicklungen entgegen zu wirken.

Das Highlight in Sachen „Negativzinsen“ für Verbraucher kommt derzeit von Nissan. Der Autobauer bietet aktuell bei einigen Modellen folgendes an:
„Jetzt noch weniger, als keine Zinsen zahlen
Mit 0% Finanzieren – Und sogar noch Geld dafür bekommen!“

Am Beispiel eines Nissan Qashqai rechnet der Hersteller dann vor: Bei einem Fahrzeuglistenpreis von 32.201 Euro müsste man eine Anzahlung von 7.600 Euro leisten. Nissan legt weitere 611 Euro als „Zinsbetrag“ drauf, wodurch sich eine Gesamtanzahlung von 8.211 Euro ergibt. Bleibt also eine Summe von 23.990 Euro, die als Darlehen zu finanzieren wäre (mit 0 Prozent wohlgemerkt). Bei 36 Monaten Laufzeit kommt Nissan hier auf 35 Monatsraten à 179 Euro und eine Schlussrate von 17.739 Euro.

Zugegeben: Ähnlich Aktionen gab es von Autoherstellern schon immer. Aber mit „Negativzinsen“ hat definitiv noch keiner geworben. Wer also unbedingt einen Qashqai fahren möchte, wird sich dieses „Geschenk“ sicher gerne sichern. Für alle anderen ist es aber ein Symbol, wie weit sich die Strafzinsen schon in die Gesellschaft gefressen haben – andernfalls könnte eine solche Werbung nicht funktionieren. ADAC und Verbraucherschützer finden das Nissan-Angebot übrigens nicht zu beanstanden.

Welche Auswirkungen die Strafzinsen inzwischen auch bei den Bankkunden haben, wird deutlich, wenn man sich die jüngsten Zahlen der ING-DiBa anschaut. Als eine der wenigen Banken bietet das Institut noch kostenfreie Girokonten an. In der Pressemitteilung heißt es dann auch lapidar: „Das nach wie vor kostenlose Girokonto der ING-DiBa führte im zurückliegenden Geschäftsjahr zu einem Hinzugewinn von 370.000 Neukonten. Insgesamt führt die ING-DiBa nun mehr als 1,7 Mio. Girokonten. Das ist ein Plus von 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.“

24 Prozent Kundenwachstum muss einem erst mal jemand nachmachen. Und das bei einem ansonsten so trägen Verbrauchervolk wie den Deutschen. Offenbar haben die diversen Gebührenmodelle ihren Zweck nicht ganz erreicht. Statt zu Zahlen wechseln die Kunden einfach… Für viele Banken dürfte das eine neue Erfahrung sein.

Noch ein Wort zur EZB: Mit einer Inflationsrate von 1,8 Prozent im Januar hat die Notenbank ihre gewünschte Teuerungsrate in der Eurozone erreicht. Aber ob nun wirklich ein Ende aktuellen Zinspolitik kommt, kann man wohl mit Recht in Frage stellen.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel