DAX+0,18 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,21 % Öl (Brent)0,00 %

Das tut weh... Strafzinsen: Jetzt müssen auch Haspa-Kunden bluten!

09.02.2017, 13:56  |  2391   |   |   

Bei der Hamburger Sparkasse (Haspa), der größten Sparkasse Deutschlands, werden demnächst Negativzinsen für höhere Einlagen fällig. Damit begeht nun erstmals eine der größeren, systemrelevanten Banken der Eurozone den umstrittenen Tabubruch. 

Sie ist zwar nicht die erste, wohl aber bislang die größte Bank, die ihre Kunden demnächst für den negativen Einlagenzinssatz der EZB (derzeit -0,4 Prozent) zur Kasse bitten will. Wie die "Frankfurter Allgemeine" am gestrigen Tag erfuhr, plant die Hamburger Sparkasse, für institutionelle Anleger und Firmenkunden einen Strafzins einzuführen. Um das nicht ganz so hart klingen zu lassen, nennen es die Verantwortlichen aber lieber "Verwahrentgelt".

Unserem Finanzmarktanalysten Markus Fugmann zufolge (der die Sache schon in der letzten Woche kommen sah), soll der Zins ab einem Guthaben von 500.000 Euro greifen. Angeblich würden derzeit Gespräche mit den betroffenen Kunden geführt, wahrscheinlich um diese milde zu stimmen. Der Zinssatz sei zudem nicht starr festgelegt, sondern richte sich "auch nach dem individuellen Geschäftsumfang mit der Haspa".

Für Privatkunden soll so ein Entgelt "so lange wie möglich" vermieden werden. Allerdings hatte der Haspa-Vorstand in der Vergangenheit schon oftmals versprochen, auf dieses Mittel generell zu verzichten - Kleinsparer sollten sich deshalb nicht unbedingt in allzu großer Sicherheit wiegen. Ganz abgesehen davon, haben so gut wie alle EZB-geplagten Banken mittlerweile alternative Wege gefunden, um sich die Verluste trotzdem über die Privatkunden hereinzuholen: Zum Beispiel via Erhöhung der Kontogebühren oder Preisaufschlägen für andere Dienstleistungen. 

Zu den kleineren Geldhäusern, die die Negativzinsen schon im letzten Jahr an ihre Kunden weitergereicht haben, gehören unter anderem die Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien, die Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee sowie die Thüringer Skatbank.

Negativzinsen: Strafzinsen jetzt auch für Firmenkunden - Commerzbank vollzieht nächsten Tabubruch

EZB-Geldpolitik - Negativzinsen: Strafgebühren - Jetzt geht’s ans Tagesgeld!


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Bei hohen Zinsen haben die Sozis rumgejammert:
Davon profitieren nur die Reichen! :cry:

Bei niedrigen Zinsen haben die Sozis rumgejammert:
davon profitieren nur die Reichen! :cry:

Bei negativen Zinsen jammern die Sozis rum:
davon profitieren nur die Reichen! :cry:
Die Überschrift des Artikels ist genial,aber wie immer bei so etwas gefährlich.Hurra,soll sich der/die "kleine" Mann/Frau denken.Jetzt müssen mal die "Grossen"was einstecken.In Wirklichkeit ist es aber wie bei der Pensions/Rentenbesteuerung.Es soll suggeriert werden,dass hier Gleichbehandlung herrscht,sonst nichts.Die Dimensionen& tatsächliche Regularien sprechen dann eine andere Sprache!Haspa la Vista,Baby!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel