Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Ölpreise nach EZB-Aussagen und schwachen US-Daten auf Talfahrt

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  03.05.2012, 18:07  |  443 Aufrufe  |   | 

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach schwachen US-Konjunkturdaten und vorsichtigen Aussagen der Europäischen Zentralbank zur weiteren konjunkturellen Entwicklung der Eurozone an die Verluste vom Vortag angeknüpft und zu einer kräftigen Talfahrt angesetzt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent zur Lieferung im Juni fiel im späten Nachmittagshandel auf 116,44 US-Dollar. Das waren 1,76 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 2,36 Dollar auf 102,86 Dollar.

    Am Nachmittag rutschte der Preis für US-Öl im Zuge einer unerwartet starken Eintrübung der Stimmung amerikanischer Einkaufsmanager in der Spitze bis auf 102,74 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit fast zwei Wochen. Zuletzt hatte bereits ein starker Anstieg der Ölreserven in den USA die Ölpreise unter Verkaufsdruck gesetzt. In der größten Volkswirtschaft der Welt stiegen die Lagerbestände an Rohöl laut US-Regierung auf den höchsten Wert seit mehr als 21 Jahren.

    Den Auslöser für die aktuelle Talfahrt der Ölpreise sahen Experten aber in Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi. Der oberste Währungshüter der Eurozone hatte am frühen Nachmittag von einer steigenden Unsicherheit für die weitere konjunkturelle Entwicklung gesprochen. Ein Händler der französischen Bank BNP Paribas kommentierte: 'Es gibt nach wie vor eine Menge an Schwierigkeiten in Europa'. Allerdings habe die EZB keine Hinweise auf weitere geldpolitische Maßnahmen im Kampf gegen die Schuldenkrise gegeben und auch damit die Ölpreise unter Verkaufsdruck gesetzt.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ging zuletzt ebenfalls zurück. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 116,68 US-Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/jsl


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    94,155
    01.10.
    -0,71

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    750
    529
    512
    465
    463
    TitelLeser
    1524
    1174
    1138
    1084
    1081
    TitelLeser
    8528
    4001
    3878
    3786
    3642
    TitelLeser
    24865
    23850
    23044
    20789
    16901

    Top Nachrichten aus der Rubrik