Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,59 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,24 % Öl (Brent)-0,08 %
Überwachung im Stil der NSA: Union will Internet- und Videoüberwachung ausweiten
Foto: Überwachungskamera, über dts Nachrichtenagentur

Überwachung im Stil der NSA Union will Internet- und Videoüberwachung ausweiten

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
06.11.2013, 12:21  |  8279   |   |   

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Union will die Internet- und Videoüberwachung offenbar ausweiten. Dies gehe aus dem Positionspapier des Innenministeriums für die Koalitionsverhandlungen mit der SPD hervor, wie das ARD-Magazin "Monitor" berichtet. Demnach sieht das 30-seitige Papier, das dem Magazin vorliegt, einen ganzen Maßnahmen-Katalog für die Sicherheitsbehörden vor.

Vor allem die Verschärfung der Internetüberwachung ist laut dem Bericht zentrales Anliegen des Positionspapiers. Danach wird eine "Ausleitung des Datenverkehrs an zentralen Internetknoten" angestrebt. Dadurch sollen mobile Internetnutzer besser überwacht werden können. Zusammenfassend würden die geplanten Maßnahmen eine Überwachung des Netzverkehrs im Stile des US-Geheimdienstes NSA ermöglichen, heißt es in dem "Monitor"-Bericht. Unter der Überschrift "Verwendung von Videotechnik im öffentlichen Raum" plant die Union außerdem mehr Mittel für die Bundespolizei bereitzustellen, um die Video-Überwachung von öffentlichen Plätzen zu intensivieren. Laut dem Papier wird eine "Bereitstellung der erforderlichen Haushaltsmittel im Haushaltsgesetz 2014" gefordert. Der Kieler Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert übte scharfe Kritik an den Plänen der Union: "Die Vorschläge der Union atmen den Geist der Massendatenüberwachung á la NSA", sagte Weichert. "Eine schärfere Kontrolle der Geheimdienste wäre notwendig. Aber dazu gibt es leider keinen einzigen Vorschlag in dem Papier, obwohl dies nach dem NSA-Skandal dringend notwendig wäre."



Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
AktiesuchtBauer
07.11.13 11:00:52
werde mir jetzt auch ne Drohne zulegen...
Avatar
Quando
06.11.13 18:53:43
Die elektronische Fußfessel trägt doch heute schon freiwillig
mit sich herum. Mobilphone , Pad oder Laptop im Wlan Hotspot,
Chipkarte für jeden Einkauf ab 5 .- € und das Ganze dann noch
mit Einkäufen im Netz, Bankdaten und Navi verknüpft , da kann jeder geortet werden. Vom Schulkind bis zum Greis.

Aber es ist ja alles zu unserem Besten und im Kampf gegen das
"Böse".
Avatar
1stolz
06.11.13 16:57:41
Für ALLE Mutti-Wähler

Quelle Youtube.

http://www.youtube.com/watch?v=EOX3q9FltS8
Avatar
PolyesterBauer
06.11.13 16:46:31
Roosevelt sagte einmal: in der Politik geschieht NICHTS aus Zufall. Alles geschieht immer weil es geschehen SOLL oder SOLLTE.

Die NSA Geschichte ist gewollt und Mittel zum Zweck, um Überwachung quasi solongfähig zu machen. Schließlich machen es die anderen. Also müssen wir es ja auch machen.

George Orwell würde sich im Grabe umdrehen. Die nächsten Schritte werden Chip Implantate oder gar Fußfesseln für jedermann sein, um die verklavte Masse unter Kontrolle zu halten, wenn sie gewillt ist, sich gegen die NWO zur Wehr zu setzen.

Tolle neue Welt...
Avatar
michaoj
06.11.13 15:14:46
Das ist die erwünschte Quintessenz aus diesem Spektakel.
Was unsere "Freunde" aus lauter Freundschaft zu uns da machten, übernimmt nun unter den gegebenen günstigen Voraussetzungen unsere volksliebende Elite selbst. Hat dann somit eine Totalüberwachung der eigenen Bevölkerung und sorgt für eine freundschaftliche Verteilung der Daten.

Disclaimer

Überwachung im Stil der NSA Union will Internet- und Videoüberwachung ausweiten

Die Union will die Internet- und Videoüberwachung offenbar ausweiten. Dies geht aus dem Positionspapier des Innenministeriums für die Koalitionsverhandlungen mit der SPD hervor. Zentrales Anliegen ist die Verschärfung der Internetüberwachung.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel