Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-1,13 % EUR/USD-0,17 % Gold+0,81 % Öl (Brent)-0,05 %

Rohstoffe Palladiumpreis: Höchster Stand seit Juli 2011

24.03.2014, 15:16  |  2036   |   |   

Das in der Autobranche stark gefragte Edelmetall Palladium entwickelt sich mehr und mehr zum Highfligher.

Dies liegt vor allem an der angespannten Angebotslage. Gestiegene Unsicherheiten in Russland und Südafrika, den beiden weltweit wichtigsten Fördernationen, sind für die positive Entwicklung maßgeblich verantwortlich. Während in Südafrika die Streiks in der Minenindustrie das Primärangebot eindämmen, sorgen sich die Marktakteure mit Blick auf Russland, dass Handelssanktionen des Westens die Exporte des weltgrößten Palladium-Produzenten reduzieren könnten. Aus charttechnischer Sicht attestieren Timingindikatoren wie Bollingerbänder und der Relative-Stärke-Index derzeit eine überkaufte Lage. Das heißt: Es wächst die Gefahr für eine technisch bedingte Korrektur.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Palladiumpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Palladium (Juni) um 5,60 auf 794,90 Dollar pro Feinunze.

Gold: Charttechnische Hochspannung

Der Start in die neue Handelswoche war beim gelben Edelmetall von roten Vorzeichen geprägt. Damit steigt aus charttechnischer Sicht die Spannung spürbar an, schließlich verläuft im Bereich von 1.320 Dollar eine signifikante Unterstützungszone, die mittlerweile unterschritten wurde. Als nächstes droht nun bei 1.300 Dollar bereits der nächste Härtetest. Hier verläuft nämlich die 200-Tage-Linie. Ihr Unterschreiten werten chartorientierte Anleger als starkes Verkaufssignal. Anfang 2013 wurde letztmals ein solch bearishes Signal ausgelöst. Was folgte, war ein Absturz des Goldpreises innerhalb weniger Monate um in der Spitze mehr als 450 Dollar.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 17,10 auf 1.318,60 Dollar pro Feinunze.
 


Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wertpapier: Gold


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Rohstoffe Palladiumpreis: Höchster Stand seit Juli 2011

Das in der Autobranche stark gefragte Edelmetall Palladium entwickelt sich mehr und mehr zum Highfligher.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen