Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,12 % EUR/USD+0,36 % Gold+1,50 % Öl (Brent)+1,67 %

VW, Dialog, RWE – Gründe für die relative Stärke

Gastautor: Daniel Saurenz
11.01.2016, 18:35  |  527   |   |   

Börse_Dax_Februar_1Die Aktienmärkte in Europa und den USA konnten sich zum Start der Woche etwas beruhigen. Dabei hatte der DAX zum Wochenbeginn nicht grade die besten Vorgaben mit auf den Weg bekommen. Am Freitag waren die US-Indizes zum Wochenschluss abgetaucht und auch in China ging der Ausverkauf am Morgen weiter. Daher starteten die Futures bei rund 9.700 Punkten schwach. Nach dem Xetra-Handelsstart konnte sich der DAX jedoch stabilisieren. Unter der Oberfläche brodelt es weiter…

Die Volatilität, gemessen im VDAX-New – hier der Verlauf, liegt derzeit über 30 Prozent. Wir rechnen derzeit damit dass die Volatilität sukzessive aus dem Markt entweicht und dies mittelfristig von steigenden Kursen bei DAX, EuroStoxx und Co. begleitet wird. Zunächst dürfte die Region um 10.000 Punkte als Zielmarke genügen. Denn in China ist in den nächsten Tagen nicht von einer nachhaltigen Beruhigung auszugehen, so dass das “China-Problem” auch wieder Druck auf die Kurse ausüben könnte. Es bleibt also spannend – wir sehen die Volatilität auch als Chance. Es besteht nun  die Möglichkeit Aktien wie die von BASF oder Daimler rund 10 Prozent günstiger zu erwerben, als noch vor wenigen Tagen. Es ist also wie so oft eine Frage der Perspektive. Antizyklik und Volatilität sind derzeit auch die Antriebsfedern in unserem Ayondo-Depot “Volastrategie“.

Am morgigen Dienstag, 12. Januar, 18 Uhr startet Egmond Haidt  mit dem neuen Webinar-Format “Euer Egmond”. Dabei wird er erklären, wie es um die Wirtschaft in den USA, China und dem Rest der Welt steht, was die weltweiten Notenbanken in den nächsten Monaten tun werden und welche Auswirkurgen das auf DAX, S&P 500, etliche Einzelwerte aus den beiden Indizes, Öl und Gold hat Anmeldung schon jetzt hier.

Charttechnik gibt keine Entwarnung – VW im Fokus

VW AutoZumindest aus Sicht der technischen Analyse bleibt die Lage weiter angespannt. Wir verlinken den Beitrag hierzu weiter unten. Der DAX beendete seinen Handel fast unverändert bei 9.850 Punkten. Die Gewinner waren RWE, Adidas und Volkswagen. Der Autobauer steht vertreten durch Konzernchef Müller auf der Detroit Motor Show im Fokus der Beobachter und vor allem der amerikanischen Kundschaft – hier der Chart seit August. Der VDA rechnet in diesem Jahr mit stagnierenden US-Absatzzahlen für die deutschen Hersteller. Müller entschuldigte sich erneut für das Fehlverhalten des Konzerns und kündigte millionenschwere Investitionen an.

Produktideen und ein Börsenspiel

Kurzfristig eignen sich Knock-out-Bulls um auf steigende Kurse beim DAX zu spekulieren. Der Hebel der DT96RH liegt bei 11. Wer klassische Produkte bevorzugt, kann sich den DAX-Bonus mit der WKN PA82WC oder den Discounter TD277C ansehen. Für weitere Ideen verlinken wir unsere Investmentideen. Um das Thema “Trading” zu vertiefen, eignet sich das Börsenspiel der UBS, dessen zweite Startphase heute angelaufen ist. Bei den sogenannten TradingMasters steht neben attraktiven Preisen auch das KnowHow im Vordergrund. Weitere Informationen hier.

Der Tag auf Feingold Research

DAX-Chartanalysten erwarten weitere Rückschläge

Yen und Carry-Trade als Keynote für den DAX

John Cryan soll blau-weiss flott machen

Dialog Semiconductor warnt beim Umsatz

Neue Investmentideen für Aktienfreunde

Weitere Webinare:

12.01. Apple, Google, Facebook, Tesla – US-Aktien im Fokus?, Beginn: 19 Uhr, Anmeldung hier.

13.01. Gib ihm Sauriß! Beginn: 18 Uhr, Anmeldung hier.



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

VW, Dialog, RWE – Gründe für die relative Stärke

Börse_Dax_Februar_1Die Aktienmärkte in Europa und den USA konnten sich zum Start der Woche etwas beruhigen. Dabei hatte der DAX zum Wochenbeginn nicht grade die besten Vorgaben mit auf den Weg bekommen. Am Freitag waren die US-Indizes zum Wochenschluss abgetaucht und auch in China ging der Ausverkauf am Morgen weiter. Daher starteten die Futures bei rund 9.700 Punkten schwach. Nach dem Xetra-Handelsstart konnte sich der DAX jedoch stabilisieren. Unter der Oberfläche brodelt es weiter…

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel