Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,79 % EUR/USD+0,59 % Gold+1,08 % Öl (Brent)-0,50 %
TagesInfo Rohstoffe: Edelmetallpreise legen deutlich zu (07. März 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Edelmetallpreise legen deutlich zu (07. März 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
07.03.2016, 15:59  |  1546   |   |   

Energie: Positive US-Konjunkturdaten, steigende Aktienmärkte und ein nochmaliger Rückgang bei den aktiven Ölbohrungen in den USA ließen die Ölpreise am Freitag um bis zu 4,5% steigen. Im Wochenvergleich belaufen sich die Zuwächse bei Brent und WTI jeweils auf 10%. Bei Brent war es der zweite Wochengewinn in Folge, bei WTI der dritte. Brent hat damit sämtliche Verluste seit Jahresbeginn wieder wettgemacht. Am Morgen erreichte Brent zwischenzeitlich ein 3-Monatshoch von 39,5 USD je Barrel. WTI stieg bis auf knapp 37 USD je Barrel, was dem höchsten Niveau seit Anfang Januar entspricht. Der im Februar gemeldete deutliche Anstieg der Beschäftigung in den USA spricht für eine robuste Ölnachfrage im wichtigsten Ölverbrauchsland USA. Gleichzeitig führt das niedrige Preisniveau dazu, dass in den USA immer weniger nach Öl gebohrt wird. In der letzten Berichtswoche wurden laut Baker Hughes nochmals 8 Ölbohrungen stillgelegt. Das war der 11. Wochenrückgang in Folge. Die Bohraktivität liegt aktuell mit 392 Ölbohrungen auf dem niedrigsten Niveau seit Dezember 2009. Anscheinend springen immer mehr speculative Finanzanleger auf den fahrenden Zug auf und verstärken damit den Aufwärtstrend. Laut aktueller CFTC-Statistik stiegen die spekulativen Netto-Long-Positionen bei WTI in der Woche zum 1. März um gut 22 Tsd. auf ein 3½-Monatshoch von 124,4 Tsd. Kontrakte. Innerhalb von zwei Wochen haben sich die Netto-Long-Positionen damit verdoppelt. Die ICE gibt die entsprechenden Daten für Brent heute Mittag bekannt. Hier lagen die spekulativen Netto-Long-Positionen bereits auf einem Rekordniveau.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD2XUZ Bull Oil WTI Light Crude Future Apr 2016 Hebel 5,3
CN97AZ Bear Oil WTI Light Crude Future Apr 2016 Hebel 5,4

Edelmetalle: Gold startet mit rund 1.265 USD je Feinunze weitgehend unverändert in die neue Handelswoche. In Euro gerechnet kostet Gold etwa 1.155 EUR je Feinunze. Am Freitag stieg Gold zeitweise auf ein neues 13-Monatshoch von 1.280 USD bzw. 1.164 EUR. Die in vielen Komponenten besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag setzten Gold nur kurzfristig unter Druck. Die unerwartet schwache Lohnentwicklung im Februar gab dem Preis schon kurze Zeit später wieder Auftrieb, denn diese gibt der USNotenbank Fed keine Argumente, die Zinsen weiter zu erhöhen. Die EZB dürfte ihre Geldpolitik auf ihrer Sitzung am Donnerstag weiter lockern, wovon der Goldpreis in Euro gerechnet profitieren sollte. Die chinesische Zentralbank hat im Februar ihre Goldreserven weiter aufgestockt, allerdings nur um zehn Tonnen. Im Fahrwasser von Gold wurden am Freitag auch die anderen Edelmetalle mit nach oben gezogen, die diesmal sogar überproportional zulegten. Silber stieg vorübergehend auf ein 3-Wochenhoch von 15,8 USD je Feinunze. Platin überwand die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie, was zu Anschlusskäufen führte und den Preis in der Spitze auf ein 4- Monatshoch von fast 990 USD je Feinunze hievte. Heute Morgen steigt der Preis weiter in Richtung 1.000 USD. Palladium verteuerte sich auf über 560 USD je Feinunze, der höchste Stand seit zwei Monaten.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD312A Bull Gold Hebel 18,0
CZ9ANJ Bear Gold Hebel 20,9

Industriemetalle: Nach den starken Preisanstiegen in der letzten Woche – der LME-Industriemetallindex stieg am Freitag auf rund 2.370 Punkte und damit das höchste Niveau seit 4½ Monaten – kommt es bei den Industriemetallen zu Beginn der neuen Handelswoche zu Gewinnmitnahmen. Kupfer fällt im Zuge derer unter die Marke von 5.000 USD je Tonne, welche es am Freitag erstmals seit Anfang November wieder überschritten hatte. Das rote Metall prallte aber an der charttechnisch wichtigen 200-Tage-Linie ab. Der Preisanstieg von Kupfer in den letzten Wochen ist wohl auch spekulativ getrieben. Gemäß CFTC-Statistik gab es in der Woche zum 1. März bei den spekulativen Finanzinvestoren an der Comex in New York mit 6 Tsd. Kontrakten erstmals seit Ende Oktober wieder Netto-Long-Positionen. In Peking hat am Samstag der Nationale Volkskongress der Kommunistischen Partei Chinas begonnen. Für 2016 hat Premierminister Li Keqiang – wie schon vorab bekannt – ein Wachstumsziel von 6,5-7% ausgegeben. Bis 2020 soll das jährliche Wachstum mindestens 6,5% betragen. Die Ziele wirken laut Ansicht unserer Volkswirte ambitioniert, da Chinas Wirtschaft starkem Gegenwind ausgesetzt ist. Allerdings dürfte die Geld- und Fiskalpolitik unterstützend bleiben, um die Ziele zu erreichen. Dies sollte unseres Erachtens zu einer soliden Nachfrage nach Rohstoffen im Allgemeinen und nach Metallen im Speziellen beitragen und so die Metallpreise mittel- bis langfristig unterstützen.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CN2M89 Bull Copper Future May 16 Hebel 2,0
CZ6X2Q Bear Copper Future May 16 Hebel 1,9

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit OnStage – Dem ETF-Magazin von ComStage! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Wertpapier: Öl (Brent), Silber


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

TagesInfo Rohstoffe Edelmetallpreise legen deutlich zu (07. März 2016)

Energie: Positive US-Konjunkturdaten, steigende Aktienmärkte und ein nochmaliger Rückgang bei den aktiven Ölbohrungen in den USA ließen die Ölpreise am Freitag um bis zu 4,5% steigen. Im Wochenvergleich belaufen sich die Zuwächse bei Brent und WTI jeweils auf 10%. Bei Brent war es der zweite Wochengewinn in Folge, bei WTI der dritte. Brent hat damit sämtliche Verluste seit Jahresbeginn wieder wettgemacht. Am Morgen erreichte Brent zwischenzeitlich ein 3-Monatshoch von 39,5 USD je Barrel. WTI stieg bis auf knapp 37 USD je Barrel, was dem höchsten Niveau seit Anfang Januar entspricht. Der im Februar gemeldete deutliche Anstieg der Beschäftigung in den USA spricht für eine robuste Ölnachfrage im wichtigsten Ölverbrauchsland USA. Gleichzeitig führt das niedrige Preisniveau dazu, dass in den USA immer weniger nach Öl gebohrt wird. In der letzten Berichtswoche wurden laut Baker Hughes nochmals 8 Ölbohrungen stillgelegt. Das war der 11. Wochenrückgang in Folge. Die Bohraktivität liegt aktuell mit 392 Ölbohrungen auf dem niedrigsten Niveau seit Dezember 2009. Anscheinend springen immer mehr speculative Finanzanleger auf den fahrenden Zug auf und verstärken damit den Aufwärtstrend. Laut aktueller CFTC-Statistik stiegen die spekulativen Netto-Long-Positionen bei WTI in der Woche zum 1. März um gut 22 Tsd. auf ein 3½-Monatshoch von 124,4 Tsd. Kontrakte. Innerhalb von zwei Wochen haben sich die Netto-Long-Positionen damit verdoppelt. Die ICE gibt die entsprechenden Daten für Brent heute Mittag bekannt. Hier lagen die spekulativen Netto-Long-Positionen bereits auf einem Rekordniveau.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Eugen Weinberg jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren