Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,24 % EUR/USD-0,44 % Gold-1,24 % Öl (Brent)0,00 %
TagesInfo Rohstoffe: Taubenhafte Fed sorgt für steigende Preise (17. März 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Taubenhafte Fed sorgt für steigende Preise (17. März 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
17.03.2016, 16:38  |  1679   |   |   

Energie: Die Ölpreise stiegen gestern um bis zu 6% und legen heute weiter zu. Brent stieg am Morgen auf 41 USD je Barrel und nähert sich damit wieder dem letzte Woche verzeichneten 3-Monatshoch. WTI hat mit 39,5 USD je Barrel bereits ein neues 3-Monatshoch markiert. Der Preisanstieg wurde von mehreren Faktoren ausgelöst bzw. begünstigt. Eine unerwartet taubenhafte Fed ließ den US-Dollar am Abend kräftig abwerten (siehe Edelmetalle unten). Zudem nahm der Risikoappetit in der Folge deutlich zu. Dies wirkte sich positiv auf die Ölpreise aus. Zudem ist mittlerweile bestätigt, dass es am 17. April in Doha zu einem Treffen von 15 Ölproduzentenländern kommen wird. Dort soll eine Deckelung der Ölproduktion beschlossen werden, auf welche sich Russland und Saudi- Arabien Mitte Februar verständigt hatten. Eine Teilnahme des Iran ist dabei anscheinend keine Voraussetzung mehr. Kuwait hatte dies letzte Woche noch zur Bedingung gemacht. Russland hatte Anfang der Woche eine Ausnahmeregelung für den Iran ins Spiel gebracht. Ebenfalls preisunterstützend waren die am gestrigen Nachmittag veröffentlichten Lagerdaten des US-Energieministeriums. Demnach stiegen die US-Rohölbestände zwar die fünfte Woche in Folge auf ein neues Rekordniveau. Der Lageraufbau fiel mit 1,3 Mio. Barrel allerdings deutlich geringer aus als erwartet und war zudem auch etwas niedriger als am Vorabend vom API berichtet. Bei den Ölprodukten kam es erneut zu einem Lagerabbau, was auf eine weiterhin robuste Nachfrage zurückzuführen war. Die US-Rohölproduktion verzeichnete den siebten Rückgang in den letzten acht Wochen.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD2R7M Bull Oil WTI Light Crude Future Apr 2016 Hebel 14,8
CD42PH Bear Oil WTI Light Crude Future Apr 2016 Hebel 10,8

Edelmetalle: Gold sprang gestern Abend um über 30 USD je Feinunze nach oben und handelt heute Morgen bei knapp 1.270 USD je Feinunze. Dies war der deutlichen Abwertung des US-Dollar gegenüber dem Euro auf ein Monatstief und dem Rückgang der USAnleiherenditen geschuldet, nachdem die US-Notenbank Fed auf ihrer Sitzung die Zinsen unverändert beibehalten hatte. Noch wichtiger allerdings war, dass die Fed signalisierte, die Zinsen in diesem Jahr nicht mehr so stark erhöhen zu wollen wie noch im Dezember angedacht. Als Grund wird das sich abschwächende Weltwirtschaftswachstum herangeführt. Die Projektionen der FOMC-Mitglieder implizieren nur noch zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr, statt der zuvor projizierten vier Anhebungen. Spielraum für Zinserhöhungen hätte die Fed allerdings, da die Kerninflationsrate in den USA im Februar auf 2,3% angezogen hat, der höchste Stand seit fast vier Jahren. Per se sollten moderate Zinserhöhungen unseres Erachtens einem steigenden Goldpreis nicht entgegenstehen. Gemäß Daten des Verbands der europäischen Automobilproduzenten (ACEA) zeigt sich der Automarkt in Europa auch in diesem Jahr bislang stark. Demnach wurden in der EU im Februar 1,06 Mio. Autos neu zugelassen, 14,3% mehr als im Vorjahr. Dies war bereits der 30. Monat in Folge mit positiven Jahresveränderungsraten. Fast alle wichtigen Absatzmärkte verzeichneten dabei zweitstellige Zuwachsraten. Der VW-Abgasskandal macht sich bislang nicht in den Zahlen bemerkbar. Die robusten Autoverkäufe sprechen für eine hohe Nachfrage nach Platin und Palladium.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD3CWN Bull Gold Hebel 25,5
CD2RJD Bear Gold Hebel 24,8

Industriemetalle: Das Signal der US-Notenbank Fed, die Zinsen in diesem Jahr nicht so stark anzuheben wie zuvor prognostiziert (siehe Edelmetalle auf Seite 1), lässt auch die Metallpreise heute Morgen deutlich steigen. Kupfer überwindet sowohl die Marke von 5.000 USD je Tonne als auch die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie und verteuert sich auf ein 4½-Monatshoch von 5.070 USD. Auch alle anderen Metalle legen zu, wobei Zink mit einem Plus von über 3% die Gewinnerliste anführt. Unterstützung erhalten die Preise wohl auch von Aussagen des chinesischen Premierministers Li Keqiang, der eine „harte Landung“ der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft trotz der Reformbemühungen ausschließt. Hierfür werden unseres Erachtens wohl weitere konjunkturunterstützende Maßnahmen umgesetzt werden müssen, die auch zu einer soliden Nachfrage nach Metallen beitragen dürften. Daten der International Nickel Study Group zufolge war der globale Nickelmarkt zu Jahresbeginn nicht ausreichend versorgt. Das Angebotsdefizit von 8,1 Tsd. Tonnen im Januar war vor allem auf ein geringeres Angebot zurückzuführen, welches wohl auf die stark gefallenen Preise reagiert hat. Auch die Blei- und Zinkmärkte sind mit leichten Defiziten in das neue Jahr gestartet. Gemäß Daten der International Lead and Zinc Study Group blieb bei Blei das Angebot um 7 Tsd. Tonnen hinter der Nachfrage zurück, bei Zink betrug die Differenz 1 Tsd. Tonnen.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD42P3 Bull Copper Future Jul 16 Hebel 27,9
CD2JJP Bear Copper Future Jul 16 Hebel 11,2

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit ideas – Zwei Publikationen, eine Idee! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Wertpapier: Öl (Brent)


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

TagesInfo Rohstoffe Taubenhafte Fed sorgt für steigende Preise (17. März 2016)

Energie: Die Ölpreise stiegen gestern um bis zu 6% und legen heute weiter zu. Brent stieg am Morgen auf 41 USD je Barrel und nähert sich damit wieder dem letzte Woche verzeichneten 3-Monatshoch. WTI hat mit 39,5 USD je Barrel bereits ein neues …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Eugen Weinberg jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren