Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,72 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,10 % Öl (Brent)-0,09 %
TagesInfo Rohstoffe: Anhaltender Gegenwind für Ölpreise  (15. September 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Anhaltender Gegenwind für Ölpreise (15. September 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
15.09.2016, 11:51  |  1078   |   |   

Energie: Die Ölpreise sind gestern den zweiten Tag in Folge deutlich gefallen. Brent fiel um knapp 3% auf weniger als 46 USD je Barrel, den niedrigsten Stand seit Anfang September. WTI kostete zeitweise nur noch 43,5 USD je Barrel, ebenfalls so wenig wie zuletzt vor knapp zwei Wochen. Für Abgabedruck sorgten Nachrichten aus Libyen, wo die staatliche Ölgesellschaft NOC die Ölxporte aus vier Häfen wieder aufnehmen will. Der Chef der NOC äußerte die Erwartung, dass die Ölproduktion Libyens innerhalb eines Monats auf 600 Tsd. Barrel pro Tag verdoppelt werden und bis Ende des Jahres 950 Tsd. Barrel pro Tag erreichen könnte. Das bereits bestehende Überangebot auf dem globalen Ölmarkt würde sich damit nochmals vergrößern.
Die US-Rohöllagerbestände sind in der letzten Woche überraschend um 559 Tsd. Barrel gefallen. Damit kam es nicht zu der erwarteten Gegenbewegung nach dem kräftigen Lagerabbau der Vorwoche. Zwar stiegen die Importe um 1 Mio. Barrel pro Tag und machten damit gut die Hälfte des Einbruchs der Vorwoche wieder wett. Dies führte aber nicht zu einem Anstieg der Lagerbestände, ebensowenig der gemeldete Rückgang der Rohölverarbeitung. Die Rohölvorräte in Cushing verringerten sich sogar um 1,2 Mio. Barrel. Dass die Ölpreise die daraufhin erzielten Gewinne nicht halten konnten und letztlich sogar deutlich ins Minus drehten, lag am kräftigen Anstieg der Lagerbestände bei den Ölprodukten, insbesondere bei den Destillaten. Diese stiegen um 4,6 Mio. Barrel, was dem stärksten Lageraufbau seit Januar entsprach. Die Destillatebestände liegen damit auf dem höchsten Niveau für diese Jahreszeit seit sechs Jahren.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD6UFR Long Oil Brent Future Nov 2016 Faktor 12
CD6UFS Short Oil Brent Future Nov 2016 Faktor -12

Edelmetalle: Gold neigt weiter zur Schwäche und handelt am Morgen bei rund 1.320 USD je Feinunze auf einem 2-Wochentief. Die ultra-lockere Geldpolitik scheint zwar weiterhin die ultimative Lösung für alle Wirtschaftsprobleme zu sein, ob in der Eurozone, den USA, China oder Japan. Die sehr niedrigen oder vielfach sogar negativen Zinsen dürften die Anleger daher weiterhin in Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Gold treiben. Kurzfristig bleibt der Goldpreis jedoch weiter unter Druck, weil zum einen die Anlegererwartungen bereits sehr hoch sind und zum anderen die Finanzmarktteilnehmer aktuell keine allzu große Angst verspüren, weshalb die Nachfrage nach Gold als einem „sicheren Hafen“ eher schwindet. Auch die asiatische Schmucknachfrage, die meist sehr preissensibel ist, neigte in den letzten Monaten zur Schwäche. Der zuletzt gefallene Goldpreis zehrt auch an der Entwicklung anderer Edelmetallpreise, die teilweise noch stärker als Gold unter Druck geraten sind. Der Platinpreis ist vom Hoch im August bereits um 10% gefallen und liegt mit rund 1.030 USD je Unzen auf dem niedrigsten Stand seit Anfang Juli. Dabei ist die Preisdifferenz zwischen Platin und Gold mit knapp 290 USD je Unze auf den höchsten Stand seit Juni gestiegen. Dabei scheint dem Platinpreis die Gefahr von Minenstreiks in Südafrika und die jüngste Einschätzung des World Platinum Investment Council, dass der Platinmarkt in diesem Jahr erneut ein Angebotsdefizit von 520 Tsd. aufzeigen wird, nicht zu helfen.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD7W7S Bull Gold Hebel 25,1
CD8HGW Bear Gold Hebel 27,9

Industriemetalle: Wegen des Mittherbstfestes bleiben die Märkte in China für den Rest der Woche geschlossen. Die jüngsten Daten aus China geben Grund zur Hoffnung auf ein stärkeres Wachstum in den kommenden Monaten. Einiges deutet daraufhin, dass vor allem der anhaltende monetäre Stimulus für die starke Dynamik verantwortlich ist. Denn die Höhe neuer Kredite, das Geldmengenwachstum und vor allem die gesamte Kreditvergabe lagen allesamt teilweise weit über den Erwartungen. Weil aber die privaten Anlageinvestitionen zuletzt weiterhin mit einer extrem niedrigen Rate von 2,1% ggü. Vorjahr wuchsen – bis Anfang 2016 haben diese stets zweistellige Wachstumsraten gezeigt – liegt die Vermutung nahe, dass ein Großteil der Kredite nicht produktiv, sondern vor allem in Immobilien angelegt wird, die seit Jahresbeginn einen fulminanten Preisanstieg hingelegt haben. Trotz langfristiger Gefahren von Überkapazitäten und einer Immobilienblase spricht die aktuelle starke Wirtschaftsdynamik in China für eine stabile Nachfrage nach Industriemetallen. In letzter Zeit ist die Anlegerstimmung bei Industriemetalle, insbesondere zum „Konjunkturmetall“ Kupfer spürbar negativer geworden. Sowohl an der COMEX als auch an der LME war die Positionierung der Anleger zuletzt so pessimistisch wie zuletzt Mitte Juni und wie selten davor. Damit könnten sie auf dem falschen Fuß erwischt werden. Wahrscheinlich auch deshalb ist der Kupferpreis an der LME um über 100 USD auf ein Mehrwochenhoch von fast 4.800 USD je Tonne gestiegen.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CN4BD1 Long Copper Future Dec 16 Faktor 6
CZ6LL2 Short Copper Future Dec 16 Faktor -6

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit ideas – Zwei Publikationen, eine Idee! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Themen: Öl, Gold, USD


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

TagesInfo Rohstoffe Anhaltender Gegenwind für Ölpreise (15. September 2016)

Energie: Die Ölpreise sind gestern den zweiten Tag in Folge deutlich gefallen. Brent fiel um knapp 3% auf weniger als 46 USD je Barrel, den niedrigsten Stand seit Anfang September. WTI kostete zeitweise nur noch 43,5 USD je Barrel, ebenfalls so …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel