DAX-0,48 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,18 % Öl (Brent)0,00 %
TagesInfo Rohstoffe: Philippinische Regierung schließt massenhaft Minen (27. September 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Philippinische Regierung schließt massenhaft Minen (27. September 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
27.09.2016, 11:53  |  1843   |   |   

Energie: Den starken Ölpreisanstieg gestern, als der Brentölpreis binnen Stunden um fast 2 USD je Barrel zugelegt hatte, kann man auch im Nachhinein nicht eindeutig erklären. Man könnte zwar als Erklärungen eine auf dem IEF-Forum in Algerien geäußerte grundsätzliche Bereitschaft der Ölproduzenten zur Begrenzung des Produktionsanstiegs, neue Anschläge in Nigeria oder einen schwächeren US-Dollar anführen. So richtig plausibel erscheinen diese Begründungen jedoch nicht. Die Bekundungen in Algerien stehen angesichts immer neuer Produktionsrekorde seitens der OPEC und Russlands im klaren Widerspruch zur Realität. Vielmehr als eine halbherzige Absichtserklärung ist nach dem Treffen also nicht zu erwarten. Auch in Nigeria stehen die Chancen gut, dass sich die Produktion und die Exporte demnächst wieder erholen werden. So steuern Tanker wieder das Qua Iboe Terminal in Nigeria an, das seit Juli wegen „Höherer Gewalt“ geschlossen ist. Auch in Libyen sollte die Produktion wieder zu steigen beginnen. Die Zeichen stehen also eher auf eine weiterhin entspannte Versorgungslage, sprich anhaltende Überproduktion. Dass sich auch die OPEC-Produzenten auf eine längere Phase niedriger Ölpreise vorbereiten, zeigt die Meldung aus Saudi-Arabien, wonach die Regierung die Gehälter der Staatsbediensteten um bis zu 20% gekürzt hat. Als Begründung für den Preisanstieg bleiben also wie so häufig die ominösen Spekulanten. Womöglich erwartet man beim heutigen Lagerbericht des API einen erneuten Lagerabbau wie bereits in den letzten zwei Wochen. Wir rechnen eher damit, dass sich die Produktionsüberschüsse auch in steigenden Lagerbeständen zeigen werden.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD4H71 Long Oil WTI Light Crude Future Nov 2016 Faktor 3
CD4H78 Short Oil WTI Light Crude Future Nov 2016 Faktor -3

Edelmetalle: Am Goldmarkt hat die Spannung offenbar zunächst nachgelassen, nachdem die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton laut Ansicht der meisten Beobachter als deutliche Siegerin aus dem ersten TV-Duell mit ihrem Kontrahenten Donald Trump hervorgegangen ist. Gold handelt am Morgen daher wieder etwas schwächer bei 1.335 USD je Feinunze, nachdem es gestern Abend zeitweise auf über 1.340 USD gestiegen war. Der Preisanstieg gestern wurde wieder durch moderate ETF-Zuflüsse von zwei Tonnen begleitet. Silber notiert bei rund 19,5 USD je Feinunze und hat sich damit von der Marke von 20 USD, die letzte Woche erreicht wurde, wieder etwas entfernt. Platin kostet annähernd 1.050 USD je Feinunze und Palladium handelt bei 700 USD je Feinunze. Diese psychologisch wichtige Marke stellt aber offenbar ein schwer zu überwindendes Hindernis dar. Seit Mitte des Monats hat sich Palladium damit dennoch um rund 50 USD je Feinunze verteuert. Unterstützung erhält es unseres Erachtens durch die weiterhin starke Nachfrage aus der Automobilindustrie. So sind die Autoabsätze bis zuletzt in allen wichtigen Ländern/Regionen deutlich gestiegen. Dagegen zeigt sich die Investmentnachfrage sehr verhalten. Die Palladium-ETFs verzeichnen weiter Abflüsse und die spekulativen Finanzinvestoren haben sich bei Palladium in den letzten Wochen auch eher zurückgezogen.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE24QF Bull Silber Hebel 17,7
CD9PAX Bear Silber Hebel 18,0

Industriemetalle: Der starke Anstieg der Ölpreise (siehe Energie auf Seite 1) hat gestern die Metallpreise mit nach oben gezogen. Der Preisanstieg setzt sich heute Morgen teilweise fort. Auf den Philippinen wurden heute die lange erwarteten Ergebnisse der umweltpolitischen Überprüfung der Minen des Landes präsentiert. Neben den 10 bereits stillgelegten Minen sollen 20 weitere Minen geschlossen werden, sofern diese nicht innerhalb weniger Tage die angeprangerten Missstände beheben können. Hierbei handelt es sich überwiegend um Nickelminen. Laut der Umweltbehörde standen die schon geschlossenen und die demnächst zur Schließung anstehenden Nickelminen im letzten Jahr für gut die Hälfte der philippinischen Nickelminenproduktion. Lediglich 11 Minen überstanden die Untersuchung offenbar anstandslos, die vom neu-gewählten Präsidenten Duterte und von der Umweltministerin Lopez im Juli angestoßen wurde. Darunter sind anscheinend die größten Nickelminen des Landes, die demnach weiter produzieren können. Dennoch dürfte sich der globale Nickelmarkt, der sich bereits ohnehin in einem Angebotsdefizit befindet, durch die Schließungen weiter anspannen. Dies rechtfertigt unseres Erachtens höhere Nickelpreise, auch wenn der Nickelpreis heute Morgen in einer ersten Reaktion auf die Nachrichten vorübergehend auf ein Wochentief von 10.250 USD je Tonne fiel. Die Verluste wurden anschließend aber wieder wettgemacht.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5F2L Bull Copper Future Dec 16 Hebel 3,0
CD5F2X Bear Copper Future Dec 16 Hebel 4,1

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit ideas – Zwei Publikationen, eine Idee! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Themen: Feinunze, USD, Nickel


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel