DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Emerging Markets – Volatilität schafft Chancen

Gastautor: Daniel Saurenz
28.11.2016, 11:00  |  338   |   |   

USA_Texas_VW_BMWFür die Schwellenländer hat der Ausgang der US-Wahlen gleich mehrfach Bedeutung. Auf den ersten Blick scheint der Effekt negativ zu sein, zu groß sind die Abwärtsrisiken, die sich aus verschärftem Handelsprotektionismus, Einwanderungsbeschränkungen, einem weiten Ausgabenprogramm, einer steileren US-Renditekurve sowie der Unsicherheit im Bereich der Außenpolitik ergeben. Dazu schauen wir uns eine Analyse von Claudia Calich, Managerin des M&G Emerging Marketsts Bond Fund, an.

Diese Risiken sind in den Assetpreisen bereits berücksichtigt. Seit das Ergebnis bekannt ist, hat Mexiko wegen seiner starken wirtschaftlichen und Handelsverbindungen zu den USA besonders gelitten. Auch Zentralamerika könnte in Mitleidenschaft gezogen werden. Wenn Trump alle seine Vorschläge aus dem Wahlkampf umsetzen sollte und tatsächlich alle illegalen Einwanderer ausweisen lässt (was freilich einen logistischen Alptraum bedeuten dürfte), so fallen die Überweisungen dieser Einwanderer in ihre Herkunftsländer weg – mit starken Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft.

Für interessierte Anleger haben wir ein Lyxor ETF auf Emerging Markets mit der WKN LYX0BX herausgesucht. Weitere interessante Investmentideen finden Sie täglich frisch in unserer ISIN-Liste und unserem Favoritendepot.

Nach Schätzungen der Expertin stehen diese Überweisungen in machen zentralamerikanischen Staaten für einen beachtlichen Teil des BIP, etwa in Guatemala für 5,6 Prozent, in El Salvador für 8 Prozent und in Honduras für 13,2 Prozent. Dieser hohe Anteil erklärt sich mit der hohen Zahl an illegalen Auswanderern im Verhältnis zur Größe der Gesamtwirtschaft und Bevölkerung.

Lesen Sie auch: Warten auf das EU-Referendum…

grafik1Wie immer gilt auch hier: Volatilität schafft Chancen. Eher abgeschottete Volkswirtschaften mit vergleichsweise niedrigen Handels- und Einwanderungsverbindungen zu den USA, wie etwa Indien und Brasilien, dürften weniger getroffen werden. Und die Länder Osteuropas sind bei Export und Finanzströmen viel stärker von Europa abhängig als von Amerika. Daher werden sie auch viel stärker von den bevorstehenden politischen Ereignissen in Italien, Frankreich und Deutschland betroffen sein, als von den Wahlen in den USA.

Kleiner HinweisDeutschlands großes Börsenspiel, die TradingMasters der UBS, sind wieder im Gange und wie immer winken attraktive GewinneHier finden Sie weitere Informationen.

Rohstoffkredite, wie zum Beispiel von afrikanischen Emittenten südlich der Sahara, sind deutlich abhängiger von China als Treiber der Rohstoffnachfrage oder für Finanzierungen als von den USA. Was die Beziehungen der USA zu China angeht, sollte man zwei Faktoren besonders im Auge behalten: Die mögliche Einführung von Handelszöllen, und ob die US-Treasury China als Währungsmanipulator benennt.

Unser Webinarprogramm:

webinareDienstag, 29.11, 18:00 Uhr: Staatliche Konjunkturprogramme: Wer profitiert am stärksten? – Hier gehts zur Anmeldung…

Dienstag, 29.11, 18:30 Uhr:  Euer Egmond – Hier gehts zur Anmeldung…

Mittwoch, 30.11, 18:00 Uhr:  Die Finanzmarktrunde – Hier gehts zur Anmeldung…

Donnerstag, 01.12, 18:30 Uhr:  OpernTurm-Live – Hier gehts zur Anmeldung…

Die Aufzeichnungen der letzten Woche finden Sie hier: Barrick Gold und neue Rekorde – die Woche im Rückblick

Quelle: M&G Investments



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel