Geschlossene Fonds

    Das Hamburger Investmenthaus Nordcapital übernimmt zum 1. Januar 2015 das Fondsmanagement und die Anlegerbetreuung der von Hesse Newman Capital emittierten Fonds.

    Themen: EuroFondsNordcapital

    Sehr geehrte Privatanleger,   der Ölpreis befindet sich fast wieder im freien Fall – wie schon während der Finanzkrise 2008, als er von nahezu 140 Dollar für ein Fass Brent auf 40 Dollar fiel. Im Jahr 2011 stand Öl dann schon wieder bei …

    Wenn es soweit ist und der Goldmarkt langfristig dreht, besteht das Potenzial auf einen überraschend starken Preisanstieg, glaubt Jeffrey Nichols, Geschäftsführer von American Precious Metals Advisors und hochrangiger Wirtschaftsberater von Rosland Capital.

    Wertpapier: Gold

    Geschlossene Fonds

    Mit Geschlossenen Fonds (closed end funds) können Anleger mit geringem Kapitaleinsatz renditeorientiert in Sachwerte investieren. Bei geschlossenen Fonds handelt es sich vor allem um unternehmerische Beteiligungen, deren Ziel es ist, eine regelmäßige Rendite zu erwirtschaften. Gängige Investitionsgüter sind Immobilien im In- oder Ausland, Schiffe, Container, Film- und Gamesproduktionen sowie alternative Anlagen in erneuerbare Energien wie Solar- oder Windkraftanlagen. Durch den Erwerb von Anteilen an Geschlossenen Fonds werden Anleger zu Mitunternehmen und partizipieren am wirtschaftlichen Erfolg der Gesellschaft.


    Das Fondsvolumen setzt sich in der Regel aus dem Eigenkapital der Investoren und dem Fremdkapital von z.B. beteiligten Banken zusammen. Ist das erforderliche Kapital für die anvisierte Projektfinanzierung erreicht, wird der Fonds geschlossen. Die Rendite generiert sich aus den über die Jahre erzielten Gesamterträgen aus jährlichen Ausschüttungen sowie dem Verkauf oder der weiteren Verwertung des Investitionsobjektes. Dabei haben sich Geschlossene Fonds in den letzten Jahren von Steuerstundungs- zu Renditeobjekten entwickelt. Steuerliche Besonderheiten gelten für einzelne Investitionsgüter wie z.B. die Tonnagesteuer bei Schiffen, die Abschreibung bei Immobilien oder die Konzeptionen in Form ausländischer Betriebsstätten.


    Geschlossene Fonds haben in der Regel eine Laufzeit von mindestens 10 Jahren. Vor dem Ablauf der vereinbarten Laufzeit können Anleger ihre Anteile allerdings auf dem sogenannten Zweitmarkt verkaufen. Bereits platzierte Fonds werden hier teils in Auktionen und teils zu einem Festpreis an ihre neuen Besitzer veräußert.