Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

ROUNDUP Nord Stream prüft Ausbau der Ostseepipeline um Strang drei und vier

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
 |  11.05.2012, 13:14  |  691 Aufrufe  |   | 

LUBMIN/ZUG (dpa-AFX) - Das Firmenkonsortium Nord Stream prüft den Ausbau der 1200 Kilometer langen Ostseepipeline um einen dritten und vierten Leitungsstrang. Die Anteilseigner des Betreiberkonsortiums haben grünes Licht für eine Machbarkeitsstudie zum Bau von zusätzlich bis zu zwei weiteren Leitungssträngen gegeben, wie Nord-Stream-Sprecher Ulrich Lissek am Freitag sagte. Die Studie - eine Grundlage für mögliche Investitionsentscheidungen - werde technische Lösungen, alternative Routenverläufe, Umweltauswirkungen und Kosten eines Trassenausbaus prüfen. Das Ergebnis soll bereits in acht Monaten den Nord-Stream-Gesellschaftern, den Energiekonzernen Gazprom (Russland), BASF Wintershall, Eon Ruhrgas (Deutschland), Nederlandse Gasunie und dem französischen Unternehmen GDF Suez , vorgelegt werden.

Der erste Leitungsstrang der 7,4 Milliarden teuren Erdgastrasse zwischen dem russischen Wyborg und dem deutschen Lubmin bei Greifswald ging vor einem halben Jahr in Betrieb. Seitdem flossen nach Nord-Stream-Angaben rund vier Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland. Durch einen zweiten Parallelstrang soll ab Herbst 2012 russisches Gas nach Westen strömen. Die Transportkapazität der in zweieinhalb Jahren gebauten Trasse liegt dann bei 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Vor wenigen Monaten hatte der damalige russische Ministerpräsident und jetzige Staatspräsident Wladimir Putin vorgeschlagen, die Nord-Stream-Trasse um weitere Stränge zu erweitern. Der staatliche Energieriese Gazprom ist mit 51 Prozent Mehrheitseigner von Nord Stream.

Obwohl die Pipeline derzeit nur zu einem Drittel ausgelastet ist, könnte es nach Nord-Stream-Einschätzung sinnvoll sein, die Transportkapazität über die Ostsee zu erhöhen. 'Eine Gas-Pipeline ist eine Investition, die langfristig für 50 Jahre angelegt ist', sagte Lissek. Eine weitere Diversifizierung der Transportrouten trage zu einer verbesserten Versorgungssicherheit in der EU bei. Zudem werde der Bedarf an Erdgas in der EU steigen. Bisher ist die Ukraine das wichtigste Transitland für russisches Gas. Mit dem Ausbau der Ostseeroute dürfte die Ukraine an Bedeutung verlieren. Die Ostseepipeline führt erstmals russisches Erdgas unter Umgehung von Transitländern direkt nach Deutschland.

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur IEA wird der Importbedarf der EU bis 2030 auf jährlich 523 Milliarden Kubikmeter ansteigen - 211 Milliarden Kubikmeter mehr als derzeit. Mit der neuen umstrittenen Methode des Frackings, bei der sogenanntes Schiefergas mit Hilfe von Chemikalien gefördert wird, könnten sich allerdings bisher unerreichbare, in tieferen Gesteinsschichten schlummernde Ressourcen erschließen lassen.

Die Machbarkeitsstudie solle den Anteilseignern darüber Aufschluss geben, wie der Bedarf an zusätzlichen Gasimporten in den nächsten Jahrzehnten gedeckt und Gaslieferungen basierend auf existierenden Verträgen gesichert werden können, teilte Nord Stream mit.

Mit zwei weiteren Pipelinesträngen könnte sich die Transportkapazität theoretisch auf maximal 110 Milliarden Kubikmeter - in Abhängigkeit der zur Studie gehörenden Bedarfsanalysen -

verdoppeln. Strang eins und der im Bau befindliche zweite Strang haben eine technische Obergrenze von je 27,5 Milliarden Kubikmeter.

Unterstützt von Ingenieurbüros untersucht das Firmenkonsortium, das bereits Planung und Bau von Strang eins und zwei verantwortete, in den kommenden acht Monaten die grundsätzliche Genehmigungsfähigkeit einer möglichen Erweiterung und simuliert dafür auch verschiedene Routenverläufe. Fest steht, dass Nord Stream dabei ausschließlich deutsche Anlandepunkte unter die Lupe nimmt.

Neue Pipelinestränge müssten jedoch 'nicht zwangsläufig' parallel zur bestehenden Trasse verlaufen und in Lubmin anlanden. 'Wir prüfen ergebnisoffen.' Entscheidende Kriterien seien die Geografie auf dem Meeresboden sowie am künftigen Anlandepunkt, die Ableitungskapazitäten, Sicherheitsaspekte sowie die durch den Pipelinebau verursachten Eingriffe in die Umwelt. Ob die Nord-Stream-Gesellschafter den Ausbau beschließen, dürfte maßgeblich von den Untersuchungen der Studie abhängig sein./mrt/DP/wiz


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Enthaltene Werte

WertpapierKursZeitPerf. in %
81,47
23.04.
-0,17
7,34
02:10 
-0,94
19,565
23.04.
-2,15
13,835
23.04.
-0,50
109,25
23.04.
-0,15

Nachrichtenagentur

Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

RSS-Feed dpa-AFX

Weitere Nachrichten des Autors

TitelLeser
367
359
338
298
293
TitelLeser
1155
1152
850
778
747
TitelLeser
8059
3700
3356
1758
1699
TitelLeser
15306
13737
12643
12607
10176