DAX+0,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Comeback des Bitcoin Wird das digitale Geld bald zur Leitwährung?

27.10.2014, 10:49  |  15641   |   |   

Noch im Februar drohte Bitcoin im Mt. Gox-Chaos zu versinken, heute feiert die digitale Währung ein fulminantes Comeback. Das Paradoxe: Was Bitcoin damals an den Rand des Abgrunds brachte, ist jetzt auch der Grund für seine Wiederauferstehung.

Die Zeichen mehren sich, die Unsicherheit wächst: Stehen wir am Rande einer neuen Finanzkrise oder sind wir womöglich schon mittendrin? Fakt ist: Immer mehr Experten warnen vor den Folgen einer neuen tiefgreifenden Krise. Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank fordert in seinem kürzlich veröffentlichten Buch deshalb einen radikalen Neuanfang. Eine neue Finanzordnung müsse her, da Papiergeld und Sozialismus unweigerlich ins Verderben führe (Lesen Sie hierzu: Papiergeld und Sozialismus führen ins Verderben – Droht nun die Knechtschaft). Sein Hauptkritikpunkt an den Währungen: Sie werden von Zentralbanken kontrolliert. Aus diesem Grund plädiert er für ein unabhängiges Geldsystem, das vor dem Zugriff durch Banken und Staaten geschützt ist und bringt dabei eine gewisse digitale Währung ins Spiel, nämlich Bitcoin.

Eine Währung für Technikfreaks und Anarchisten

Bitcoin wurde 2008 von einem bis heute anonymen Programmierer ins Leben gerufen und existiert ausschließlich im Internet. Das Geschäft mit Bitcoin, die Verwaltung der digitalen Währung ebenso wie die Transaktionen, laufen über ein weltweites Netzwerk von zusammengeschlossenen Computern ab. Was aber noch viel wichtiger ist: Das Bitcoin-System funktioniert gänzlich ohne Banken.

Das machte Bitcoin in der Vergangenheit vor allem für Technikfreaks und solche Menschen attraktiv, die von staatlicher Kontrolle die Nase voll hatten, sei es aus anarchistischen oder libertären Gründen. Doch während die fehlende Kontrolle Bitcoin für viele erst so richtig interessant macht, kann das Ganze im Krisenfall auch gewaltig nach hinten losgehen, wie die Insolvenz des bis dato weltweit führenden Handelsplatzes Mt. Gox zeigte.

Mt. Gox-Krise stürzt Bitcoin-Branche ins Chaos

Aufgrund eines technischen Fehlers hatte Mt. Gox über mehrere Jahre verteilt Bitcoins im Wert von umgerechnet rund 350 Millionen US-Dollar verloren. Insider vermuteten hinter diesem Fehler einen gigantischen Diebstahl, im Februar dieses Jahres setzte Mt. Gox daraufhin fast tumultartig erst den Handel aus, ehe es schließlich Insolvenz anmelden musste. Ob und wie viel ihrer Investitionen Bitcoin-Anleger zurückbekommen werden, ist bis heute ungeklärt (Lesen Sie hierzu: Mt. Gox – Dürfen Anleger auf Entschädigung hoffen?).

Das Beispiel Mt. Gox macht das grundsätzliche Problem der Bitcoin-Branche deutlich: Mit der Online-Währung wurde ein Markt geschaffen, der ohne jegliche Regulierung agiert. Während etwa bei Bankenpleiten der Staat die Einlagen sichert, sind Bitcoin-Anleger ganz auf sich alleine gestellt. Eine entsprechende Kontrollaufsicht gibt es nicht.

In der Bitcoin-Branche löste die Insolvenz von Mt. Gox ein regelrechtes Chaos aus. Der Kurs der Bitcoin, der im Dezember 2013 noch bei sagenhaften 1.147,25 US-Dollar lag, brach innerhalb kürzester Zeit dramatisch ein. „Droht der Internet-Währung Bitcoin das Aus?“, fragte wallstreet:online daraufhin, denn tatsächlich schien ein Bankrott der digitalen Währung möglich.

Vom "Anarcho-Geld" zum "Geld für die Massen"

Seither sind fast genau acht Monate vergangen. Acht Monate, in denen sich Bitcoin heimlich still und leise von den Totgesagten zum „Geld für die Massen“ gewandelt hat. Einem Bericht der „Welt“ zufolge wächst sowohl unter Verbrauchern als auch bei Händlern die Akzeptanz der digitalen Währung. Demnach akzeptierten mittlerweile mehr als 75.000 Firmen die Zahlung mit Bitcoins, darunter das Online-Reisebüro Expedia oder der PC-Hersteller Dell. Schätzungen zufolge soll sich das in Bitcoin abgewickelte Handelsvolumen in den letzten zwölf Monaten verdoppelt haben. Das dürfte auch daran liegen, dass nach Angaben der Bank of England mittlerweile 41 Millionen Bitcoin-Konten eröffnet wurden. Doch wie ist der plötzliche Bitcoin-Hype zu erklären?

Der Grund, wieso die Bitcoin-Branche im Februar noch mit dem Rücken zur Wand stand, nämlich die fehlende Regulierung, ist gleichzeitig auch der Grund für ihr jetziges Comeback. In Zeiten, in denen der Banken- und Finanzsektor abermals am Pranger steht, durch billiges Geld und überhöhter Risikobereitschaft eine neue Finanzkrise zu schüren, wenden sich immer mehr Menschen von diesem System ab. So sind es nicht mehr nur die Anarchisten oder Libertäre, die Bitcoin für eine echte Alternative halten, sondern eine immer breitere Basis an Menschen unabhängig ihrer politischen Einstellung. Vor allem in den Schwellenländern wächst die Zustimmung, da sich die dortigen Käufer mithilfe der digitalen Währung gegen den Wertverfall der eigenen Landeswährung zu schützen hoffen.

Quo vadis, Bitcoin?

Ob sich Bitcoin langfristig als weltweites Zahlungsmittel etablieren kann, wird sich in naher Zukunft zeigen. Für Bitcoin spricht das digitale System, das unabhängig vom hoch verschuldeten Finanzsektor agiert und existiert. Dagegen sprechen die teils extreme Volatilität, die den Kursverlauf der digitalen Währung nahezu unberechenbar macht. 

Wertpapier: Expedia Del


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Wie kann man den Artikel"Comeback de Bitcoin" damit in Einklang bringen,dass der Bitcoin-Preis kontuinuierich immer weiter fällt?

http://shchart.finanzen.net/cst/FinanzenNet/Share/chart.aspx?instruments=300011,676,,&style=instrument_double_precision&period=ThreeYears
Es gibt auch noch andere

z.B. Litecoin, Namecoin, Mooncoin, Shillingcoin ....

Eine lange Liste gibt es auf
https://askcoin.net/votes

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
17.10.