Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,02 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,14 % Öl (Brent)-0,86 %

RBS warnt vor historischem Crash "Verkaufen Sie alles!" - Der Crash kommt: Rette sich wer kann, denn die Notausgänge sind klein

12.01.2016, 12:26  |  126536   |  15   |   

Die Royal Bank of Scotland schlägt Alarm. Mit drastischen Worten wendet sich die Bank an ihre Kunden und warnt sie vor einer verheerenden globalen Deflationskrise. Ihr Rat: „Verkaufen Sie alles!“

Der historische Fehlstart ins neue Jahr schreckt offenbar nicht nur Anleger auf, auch die Profis bekommen es mit der Angst zu tun. Erst korrigiert Goldman Sachs seine Prognose für 2016 dramatisch nach unten, dann warnt Morgan Stanley vor einem Öl-Crash auf 20 US-Dollar und jetzt mahnt auch die Royal Bank of Scotland (RBS) zur Vorsicht. Doch die Warnung der Analysten übertrifft alles.

Anleger sollten sich für ein „katastrophales Jahr“ und eine globale Deflationskrise wappnen, empfiehlt die RBS laut „Telegraph“ ihren Kunden. Die Märkte sendeten die gleichen rot leuchtenden Stresssignale wie im Vorfeld der Lehman-Pleite 2008, dem Auslöser der weltweiten Finanzkrise. Damals waren es bekanntlich die USA, die die Welt in die Krise stürzten. Dieses Mal aber werde das Epizentrum in China liegen, so RBS: „China hat eine bedeutende Korrektur losgetreten, die sich zu einem Schneeball entwickeln wird.“ Der nächste Akt im globalen Drama werde sich „schnell und heftig“ abspielen, da sind sich die RBS-Experten sicher.

Und jetzt heißt es anschnallen, denn hier kommen die Details der Horror-Prognose:

  • Der Ölpreis könnte auf 16 US-Dollar abstürzen. Damit überbietet RBS sogar die Warnungen von Goldman Sachs und Morgan Stanley, die beide einen Crash auf 20 US-Dollar für möglich halten. Eine paralysierte OPEC scheint unfähig, angemessen auf die schwindende Nachfrage aus China zu reagieren, so die Begründung der RBS.
     
  • Sowohl die europäischen als auch die amerikanischen Aktien erwartet ein Kurssturz von 10 bis 20 Prozent. Noch dramatischer wird der Absturz demnach für den britischen FTSE 100, weil darin viele Energie- und Rohstofftitel enthalten sind. RBS: „London ist anfällig für einen negativen Schock. All jene, die ‚long‘ bei Öl und Minenunternehmen sind und denken, die Dividenden seien sicher, werden entdecken, dass sie alles andere als sicher sind.“
     
  • Den Tabubruch Negativzinsen hat die Europäische Zentralbank (EZB) bereits begangen, als sie den Einlagenzins für Banken im Juni 2014 auf minus 0,1 Prozent herabsetzte. Inzwischen beträgt er minus 0,3 Prozent. Geht es nach der RBS, wird der Einlagenzins in diesem Jahr noch weiter fallen, und zwar auf minus 0,7 Prozent, so ihre Prognose.
     

Was können Anleger tun, um sich gegen den drohenden Sturm zu wappnen? Ganz einfach, meinen die Experten. Sie raten: „Verkaufen Sie alles!“ Anleger sollten demnach alles verkaufen außer hochwertige Anleihen. Es gehe einzig und allein darum, sein Kapital zu retten und nicht die Erträge, denn: „In einem überfüllten Saal sind die Notausgänge klein.“

Wertpapier: DAX


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Freibauer
13.01.16 17:23:46
6.000 Prozesse laufen aktuell...ja Zukunft hat sie - den um ganz zu verschwinden ist sie zu groß und Politik wird ihr die Stange halten--nur außer den Angestellten, wird da keiner mehr was dran verdienen...
Avatar
eaglez
13.01.16 16:30:31
@Freibauer: Was ne tolle Analyse.
Die Deutsche Bank hat durchaus Zukunft. Es ist die einzige globale Investmentbank Deutschlands.
Avatar
Freibauer
13.01.16 16:03:14
Deutsche bank rwe eon - sind in 5-10 Jahren Geschichte

DBK ist eine reiner selbedienungsladen für Börsenhändler geworden - und der rest wird durch Algoprogramme und Sparkassen erledigt..

Energie gibts im Überfluss RWE-Eon werden abgewickelt wird der Steinkohlebergbau..
und Tschüssss.

Die gennnaten AGs haben aber längst keine Bedeutung mehr für Indices und Gesamtmarkt--
Avatar
eaglez
13.01.16 15:59:35
Welche Aktien sollen denn bitte 20% fallen?
Deutsche Bank, eon, RWE? Sind doch schon am Boden.
VW, Porsche? Verloren über 50% in einem Jahr.

Wenn überbewertete US-Titel etwas runtergehen, dann ist das ganz normal.
Avatar
Freibauer
13.01.16 11:34:14
2001 nach dem großen Debakel sind selbst große Versicherer, Banken und auch Automotive Aktien um 30 bis 40 % eingebrochen.

2015 sind selbst Banken und Energieversorger und Rohstoffaktien eingebrochen.
Und VW und Kali..

Der Markt kennt inzwischen vielfältige Möglichkeiten pleite zu gehen.

Auch eine Amzn oder google könnte 50% abstürzen-was sicher weitaus grössere Auswirkungen haben dürfte-als der VW Skandal.

Der grosse Crash wird ausfallen-weil weiterhin Alternativen zu Aktien fehlen. in Europa halte ich sogar Käufe von Aktien durch die EZB für möglich, wenn weiterhin seitens der Anleger gemauert wird....
Bei 0,5% Zinsen für 10jährige Bundesanleihen - eine Aktienquote von maximal 10% zu halten - ist einfach DUMM - und wenn man Ital oder Gri/Spa Anleihen bunkert mi 1,xx und Divrendite sonst 2-3% beträgt - ist ein Eingreifen der EZB berechtigt---und würde außerdem keinerlei Geld erfordern - da bereits eine sanfte Ankündigung zu einer KAUFPANIK führen würde.

Disclaimer

RBS warnt vor historischem Crash "Verkaufen Sie alles!" - Der Crash kommt: Rette sich wer kann, denn die Notausgänge sind klein

Die Royal Bank of Scotland schlägt Alarm. Mit drastischen Worten wendet sich die Bank an ihre Kunden und warnt sie vor einer verheerenden globalen Deflationskrise. Ihr Rat: „Verkaufen Sie alles!“

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel