Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Pleiteserie wegen Ölpreis BlackRock: "400 Unternehmen werden den Öl-Crash nicht überleben"

29.01.2016, 08:31  |  7891   |   |   

Für Verbraucher ein Segen, für Unternehmen ein Fluch - Der niedrige Ölpreis ist für viele Firmen längst zur Existenzfrage geworden. Je tiefer er sinkt, desto mehr steht ihr gesamtes Geschäftsmodell auf dem Spiel. BlackRock-Chef Larry Fink warnt jetzt: 400 Energiekonzern könnten pleitegehen!

Larry Fink, Chef des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock, warnt laut „Bloomberg“ vor einer Pleiteserie im Energiebereich. Demnach werden bis zu 400 Unternehmen den Öl-Crash nicht überleben, da die Ölpreise zu niedrig sind, um ihre Schulden zu bedienen.

Vor allem in den USA steht der Fracking-Boom auf einem wackligen Schuldengerüst. Viele kleine und mittelgroße Firmen witterten in der Schieferindustrie ihre große Chance und haben sich mitunter hoch verschuldet, im einen Stück vom Fracking-Kuchen abzubekommen. Ihre Kalkulation basiert allerdings auf einem wesentlich höheren Ölpreis, sodass ihr Geschäft zunehmend unrentabler wird, je weiter der Ölpreis sinkt. Bei diversen Fracking-Unternehmen mussten bereits die Lichter ausgehen.

Doch es ist nicht nur die Höhe der Schulden, sondern auch die Art der Verschuldung, die über die Fracking-Industrie hinaus für Gefahr sorgen könnte. Viele Unternehmen haben sich über hochriskante Anleihen finanziert, deren Ausfallrisiko weitaus höher ist als bei normal verzinsten Anleihen (Mehr dazu hier: Achtung, Crashgefahr! Riskante Fracking-Anleihen könnten neue Finanzkrise auslösen).

Mitte 2014 notierte der Ölpreis noch deutlich über 100 US-Dollar - längst vergessene Zeiten. Seither legte der Ölpreis eine dramatische Talfahrt hin und stürzte zuletzt sogar unter die Marke von 30 US-Dollar je Barrell.

Ölpreis (Brent) im Drei-Jahreschart:

Experten wie Goldman Sachs, Morgan Stanley oder Standard Chartered halten mittlerweile einen Ölpreis von 20 bzw. 10 US-Dollar für möglich. Auch Fink rechnet damit, dass die Preise längerfristig niedrig bleiben werden. Das mag für die Energieunternehmen äußerst schmerzhaft sein, doch der BlackRock-Chef sieht auch Vorteile: „Vier Milliarden Menschen profitieren von geringeren Sprit- und Heizkosten“ (Lesen Sie hierzu auch: Tanken günstig wie nie … Ölpreis-Krieg beschert Einsparungen in Milliardenhöhe).



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Pleiteserie wegen Ölpreis BlackRock: "400 Unternehmen werden den Öl-Crash nicht überleben"

Der niedrige Ölpreis ist für viele Firmen längst zur Existenzfrage geworden. Je tiefer er sinkt, desto mehr steht ihr gesamtes Geschäftsmodell auf dem Spiel. BlackRock-Chef Larry Fink warnt jetzt: 400 Energiekonzern könnten pleitegehen!

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel