DAX+0,09 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+1,29 %

Digitalwährung Bitcoin Bitcoin als Gehalt - Ist der Bitcoin nun gescheitert oder der Kinderstube entwachsen?

21.03.2016, 15:32  |  8299   |   |   

Würden auch Sie da mitziehen? Mit dem Magazin t3n zahlt der erste Arbeitgeber in Deutschland seinen Angestellten das Gehalt in Bitcoin aus - wenn auch nur anteilig.

Nun gehen wir mal davon aus, dass es sich bei dem Betrag um einen wirklich nur minimalen Anteil am monatlichen Gehaltscheck handelt. Denn wir reden erstmal von vorsichtigen 20 Euro im Monat, die per App umgewandelt und ins Bitcoin-Wallet wandern.

In Zeiten, in denen die Zinsen auf dem Sparbuch schnurstracks auf Null zulaufen, und Sparer Verluste statt Gewinne einfahren, könnte die Gehaltsauszahlung in Bitcoin für manche eine Alternative darstellen. "Bei der ersten Auszahlung hatte ich Glück, dass der Kurs rapide stieg, nach kurzer Zeit hatte ich Bitcoins im Wert von 25 Euro“, erklärte eine t3n-Mitarbeiterin. Tja, und das Glück, die Märkte und die Notenbanken müssen durchaus auch mitspielen.

Bitcoin-Comeback - China sei Dank!

Apropos Märkte: Kritiker hatten der digitalen Währung längst das Ende vorhergesagt. Doch so leicht ließ sich der Bitcoin nicht zu Grabe tragen. Wie wallstreet:online Anfang des Jahres berichtete, profitierte die Kryptowährung zuletzt auch von dem dramatisch Börsensturz in China. Für viele Chinesen scheint die Digitalwährung eine Alternative zu den unruhigen Zeiten an den Finanzmärkten zu sein (mehr dazu hier). Im Januar kletterte der Preis für ein Bitcoin auf 400 Euro - aktuell liegt der Kurs bei 367,54 Euro. Allerdings ist zu sagen, dass der digitale Taler damit immer noch weit von seinem Hoch im Jahr 2013 entfernt ist, als ein Bitcoin sage und schreibe 800 Euro wert war. 

Aufruhr in der Bitcoin-Community: Ist das System gescheitert?

Anfang Januar dieses Jahres machte dann noch eine Meldung die Runde: „Auch wenn ich wusste, dass Bitcoin scheitern kann, macht mich die unvermeidbare Erkenntnis, dass es gescheitert IST, sehr traurig“, schreibt Mike Hearn Mitte Januar in einem Blogeintrag. Ein Blogeintrag, der die Bitcoin-Welt aus ihren Angeln hebt. Denn mit Hearn geht einer der wichtigsten Köpfe der Digitalwährung. Das Fundament sei zerstört, deshalb könne der Preis-Trend langfristig nur nach untern zeigen, so Hearn. Er selbst werde nun nicht mehr zur Bitcoin-Entwicklung beitragen und habe all seine Münzen verkauft. Und ihm taten es dann auch andere gleich. Der Kurs für ein Bitcoin sackte zeitweise auf unter 360 Euro ab. Warum lesen sie hier: Chef-Entwickler steigt aus: Bitcoin gescheitert, Blockchain vor Kollaps - China hat Macht über Digitalwährung.

Lange Zeit überwogen die negativen Nachrichten rund um die Kryptowährung. Das Drama um die Bitcoin-Börse Mt.Gox sowie Bitstamp, und MyCoin, der Vorwurf Bitcoin sei ein Sammelbecken für Kriminelle und anfällig für Marktmanipulationen sowie auch Cyber-Erpressung.

Aber auch davon war die Rede: Ist Bitcoin Griechenlands letzte Rettung? Kann sich Bitcoin als weltweites Zahlungsmittel und zum Retter hoch verschuldeter Länder etablieren? Für Bitcoin spricht das digitale System, das unabhängig vom Finanzsektor agiert und existiert. Dagegen spricht neben der Anfälligkeit für kriminelle Aktivitäten auch die teils extreme Volatilität, die den Kursverlauf der digitalen Währung nahezu unberechenbar macht. (Lesen Sie mehr: Wird das digitale Geld bald zur Leitwährung?)

Zum Schluss ein kleines Rätsel: Wer Hat’s erfunden? Der sagenumwobene Erfinder der Bitcoin ist ein wohlgehütetes Geheimnis. Eines, an dem sich schon diverse renommierte Medien die Finger verbrannten. Doch nun soll es endgültig gelüftet sein… Geheimnis gelüftet! Dieser IT-Nerd ist der Erfinder der Bitcoin - Oder doch nicht?



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Die ganze Bitcoin Geschichte ist ein riesen Bluff! Weshalb? Dazu muss man sich erst einmal mit "normalen" Währungen beschäftigen. Wer ist das Oberhaupt einer Währung? Die Zentralbank. In Europa also die EZB. Sie hat als einzige die Befugnis Geld heraus zu geben. Als zweites muss man sich fragen, wie eine Währung bewertet wird. Da fliessen verschiedene Faktoren ein. Als drittes sollte erwähnt werden, dass die Arbeit der ganzen Informatik- und Internetindustrie schon Teil einer Landeswährung ist. Also bspw. des Dollars in den USA. Es kann nicht einfach eine Parallelwährung aufgezogen werden und schon gar nicht ohne die Zustimmung der zuständigen Stellen. Bitcoin ist illegal und inkorrekt, da er die Landeswährungen unterwandert. Ich weiss, mit dieser Meinung gilt man als "Spielverderber" aber ich darf auch nicht einfach meine eigenen Verkehrsregeln aufstellen.

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel