Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,89 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,74 %

EZB - Anleihenkäufe Unternehmensfinanzierung durch EZB - Spanische Energieunternehmen auf Stütze

22.08.2016, 12:08  |  1475   |   |   

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) führt zu interessanten Begebenheiten. Seit einigen Monaten kauft die Notenbank neben Staats- auch Unternehmensanleihen. Das führt bei den betroffenen Firmen zu einem niedrigeren Zinsniveau und damit verbunden zu sinkenden Finanzierungskosten. Laut EZB sollen damit Investitionen erleichtert und die Konjunktur angekurbelt werden. Soweit die Theorie. Neben Unternehmensanleihen, die bereits am Markt sind, kauft die EZB auch Papiere, die neu aufgelegt werden. Jüngsten Zahlen zufolge hat sie bislang Firmenanleihen im Wert von 16,2 Milliarden Euro erworben.

Notenbank kauft bei Privatplatzierung zu geringeren Standards

Fein, beginnen einige Unternehmer zu denken. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, hat die EZB derweil auch in zwei Fällen Anleihen von Unternehmen im Rahmen von Privatplatzierungen erworben. Bei Privatplatzierungen werden Schuldverschreibungen nicht in einem öffentlich zugänglichen Bieterverfahren begeben. Im Gegenteil: Diese werden von den begleitenden Konsortialbanken einem geschlossenen Investorenkreis angeboten. Zu erwähnen wäre noch: Die formalen Anforderungen sind in einem solchen Verfahren geringer, als wenn die Platzierung der Papiere über die öffentlicher Bühne gegangen wäre.

Nach Informationen des „Wall Street Journal“ trat bei beiden von der EZB erworbenen Privatplatzierungen die US-Bank Morgan Stanley als Konsortialführer auf. Gekauft wurden die Papiere von der spanischen Notenbank als nationale Vertretung der EZB in Sachen Anleihekäufe. Bei den Anleihekäufen handelt es sich zum einen um die spanische Ölfirma Repsol SA im Wert von 500 Millionen Euro und zum anderen um den Stromerzeuger Iberdrola SA im Wert von 200 Millionen Euro.

Mit dpa-AFX

Wertpapier: Repsol, Iberdrola


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

EZB - Anleihenkäufe Unternehmensfinanzierung durch EZB - Spanische Energieunternehmen auf Stütze

Seit einigen Monaten kauft die EZB neben Staats- auch Unternehmensanleihen. Wie nun bekannt wurde, hat die Notenbank in zwei Fällen auch Anleihen von Unternehmen im Rahmen von Privatplatzierungen erworben.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel