Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,10 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+1,57 %

Sektoren-Check Banken

05.09.2016, 12:40  |  718   |   |   

Der Bankensektor erlebte vergangenen Woche eine überaus starke Erholungsbewegung und erlaubte es Investoren etwas durchzuatmen. Doch zu Beginn in dieser Handelswoche konsolidieren Banken wieder - was jedoch nicht gleich zu Panik unter den Anlegern führen muss. Denn der Sektorenindex zeigt sich durchaus freundlich, Arbeit gibt es dennoch genug!

Nach einem Verlaufshoch bei 710,50 Punkten Mitte 2007 knickte der Bankensektor im Zuge der Finanzkrise deutlich ein und fiel bis Anfang 2009 auf ein Verlaufstief von 83,29 Punkten zurück. Eine anschließende Erholungsbewegung reichte im selben Jahr noch auf ein Zwischenhoch von 303,66 Punkten aufwärts, jedoch schlug der Index in den darauf folgenden Jahren eine volatile Seitwärtsbewegung in den genannten Marken ein und ließ größere Handelssignale aus. In diesem Jahr setzte das Barometer erneut an die Jahrestiefs aus 2009 zurück und markierte ein Verlaufstief bei 76,25 Punkten. Hierbei drohte der Index sogar darunter einzubrechen, was hätte zu einem größeren Verkaufssignal führen können, allerdings gelang es in diesem Bereich glücklicherweise eine verspätete Trendwende zu vollziehen und so eine kleine Rally in der vergangenen Woche auszulösen.

Diese könnte nun in den kommenden Wochen weiter fortgesetzt werden, allerdings auch nur, sobald es gelingt zuvor gewisse Widerstände aus dem Weg zu räumen - die Chancen dafür stehen jedenfalls nach aktueller Chartauswertung recht günstig. Ein Anlauf auf die runde 100,00 Punkte Marke wäre noch in dieser Woche durchaus möglich, aber erst darüber kann weiteres Aufwärtspotential zum gleitenden Durchschnitt EMA 50 auf Wochenbasis bei 112,32 Punkten freigesetzt werden. Auf der anderen Seite dürfte sich entsprechend unterhalb der Tiefs von 76,25 Punkten ein Verkaufssignal in Richtung 50 Punkte ergeben, was den gesamten Bankensektor in die Tiefe reißen dürfte.

 

Banken-Index (Wochenchart in Punkten):

Aufwärtstrend Aktie  
 Bankenindex steigende Kurse Aufwaertsbewegung kurzfristig Kaufinteresse Boerse Daily

Unterstützungen: 91,00; 89,07; 87,92; 85,30; 81,73; 77,50 Punkte

Widerstände: 92,99; 94,97; 96,17; 98,00; 100,00; 102,80 Punkte

 

stoppkurs

stoppkurs

Ein anschauliches Korrelationsbeispiel bietet das zweitgrößte Kreditinstitut Deutschlands - die Commerzbank AG. Dessen Aktie rutschte im Juli kurzzeitig unter die absoluten Tiefs aus 2013 bei 5,55 Euro ab, konnte sich aber kurz darauf über einen untergeordneten Abwärtstrend, sowie die Marke von 6,12 Euro zur Oberseite befreien und hinterließ ein kleines Fehlsignal auf der Unterseite. Auch hierbei ist sehr gut das noch mögliche Aufwärtspotential bis zur übergeordneten Abwärtstrendlinie um 7,00 Euro zu erkennen, was ein Long-Investment weiter attraktiv macht. Jedoch sollten Anleger nicht allzu viel von einer schwächelnden Branche erwarten, weshalb die Positionsgröße bei einem Long-Investment noch recht gering ausfallen sollte. Zur besseren Orientierung können Anleger auf die Vorgängeranalyse vom 31.08.2016: „Commerzbank: Dieses Chartbild lässt aufhorchen“ einen Blick werfen.

 

Commerzbank (Tageschartchart in Euro):

Aufwärtstrend Aktie  
 Commerzbank steigende Kurse Kaufssignal Trendwende kurzfristig Ausbruch Erholung Boerse Daily

Unterstützungen: 6,35; 6,12; 6,06; 5,93; 5,80; 5,65 Euro

Widerstände: 6,59; 6,70; 6,82; 7,00; 7,12; 7,24 Euro

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Wertpapier: Commerzbank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Sektoren-Check Banken

Der Bankensektor erlebte vergangenen Woche eine überaus starke Erholungsbewegung und erlaubte es Investoren etwas durchzuatmen. Doch zu Beginn in dieser Handelswoche konsolidieren Banken wieder - was jedoch nicht gleich zu Panik unter den Anlegern …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel