DAX-0,14 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,06 % Öl (Brent)-0,08 %

DAX Chartanalyse DOW DAX und das Jahr 2017

Gastautor: Thomas Heydrich
06.01.2017, 18:33  |  2946   |   |   

Ja die Frage aller Fragen ist, wie das Börsenjahr 2017 sein wird. Stehen wir denn "endlich" vor einem Crash oder besteht noch Hoffnung? 

Ich will mal kurz da weiter machen, wo ich gestern aufgehört habe. Trump wird die Unternehmen zwingen erfolgreich zu sein und gleichzeitig die Arbeitsplätze sichern. Es kann ja auch nicht sein, dass Firmen wie Apple im Ausland produzieren und im eigenen Land verkaufen, ohne Steuern zu zahlen, oder Arbeitsplätze zu schaffen. Apple verkauft 90% der Produkte in der USA. Die USA profitieren aber nicht von dem Unternehmen, es wird nur Geld durch den Verkauf der Produkte abgezogen. Für die USA und den Bürger, hat Apple somit keinen Nutzen. Auf solche Unternehmen kann der Mensch verzichten. Jedes Unternehmen sollte in dem Land produzieren, in dem es auch verkaufen will. Dies ist fair und nachhaltig für den Erfolg eines Unternehmens, das hatte auch Robert Bosch erkannt Zitat steht im gestrigen Artikel. Zurück zur Börse, wenn es Trump also schafft, die Wirtschaft und die Unternehmen sozusagen zum Erfolg zu zwingen, dann sollte das Jahr 2017 ohne Crash überstanden werden. Das einzige Risiko ist, dass bis jetzt nahezu jeder Politiker nach den Wahlen was anderes gemacht hat, als er vor den Wahlen versprochen hat. Ausserdem haben wir ja noch die Wahlen vor uns, ob man da einen Crash zulässt? Ich sage es noch mal und wiederhole dies eigentlich seit 2009, seit ich meine Börsensignale veröffentliche: "Der einzige Mist auf dem nichts wächst, ist der Pessimist". Charts: DAX-Tageschart, DAX-Wochenchart, DOW-Wochenchart.

Da es sich hier um einen Tageschart handelt, kann man in dieser Form, immer nur eine Momentaufnahme vom DAX zeigen. Darum muss jeder die Trendlinien selber weiter zeichnen und beobachten, wo sich die Widerstände am nächsten Tag befinden.

Wichtig ist, sich nicht nur an Charttechnik zu orientieren, sondern auch Indikatoren eines Handelssystems zu verwenden, da die emotionslos die Richtung anzeigen und sich nicht wie der Mensch beeinflussen lassen. 

Wertpapier: DAX

Themen: DAX, Börse, USA


Verpassen Sie keine Nachrichten von Thomas Heydrich

Systemstrading.de ist ein Handelssystem für den DAX, DOW, GOLD und alle Indizes. Mit Hilfe von Indikatoren, wird jeden Tag ein Signal generiert. Somit ist emotionsloses Trading möglich. Die Signale werden auch dem privaten Anleger zur Verfügung gestellt, somit hat er die gleiche "Waffe" wie institutionelle Anleger. Alle Signale finden Sie auf: www.systems-trading.de

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

und wozu braucht man Apple? Zahlen keine Steuern in den Ländern wo sie verkaufen, ziehen nur das Geld ab und nutzen der Bevölkerung nicht. Das sind Schmarotzerfirmen auf die man verzichten kann.
Seit 2009 haben wir in Deutschland Super Performer.
80% aller Fonds machen Werbung mit ihrer tollen Leistung seit 2009.
Die Dax Steigerung seit dem Jahre 2000 -8136 Pkt. bis dato 11585 Pkt. beträgt gerade mal 42% .
Also jährlich 2,47 %!!
Abzüglich einer jährlich durchschnittlicher Inflation i.g. Zeitraum von 1,41 % bleiben den Anlegern noch
insgesamt 1,06 % in Worten einskommanullsechs Prozent!
Und dies ohne jährl. Verwaltungskosten oder kostenpflichtige Kauf oder Verkaufsorder.

Ob dies pessimistisch ist oder nicht - das müssen sie selbst entscheiden.
Es gibt immer wieder Personen die alles schönreden. Diejenigen welche anders denken werden naiv, engstirnig oder auch pessimistisch eingestuft oder verurteilt.
Apple verkauft 90% seiner Produkte in Amerika? Wer hat denn sowas erfunden?
Fakt ist, dass alleine in Europa in 2015 und 2016 (ohne letztes Q 2016 , aber lt.Prognose für Letzteres ) über 42 Mrd.Dollar ausgegebenwurden, ausgehend von einem weltweiten Umsatz von 233,5 Mrd. US Dollar!! Das sind dann nachweislich über 20 % ohne andere Märkte hier und jetzt zu berücksichtigen.
Seit 2009 haben wir eine Hausse, mit einer zwischenzeitlichen kleineren Korrektur in 2012 , begünstigt durch die Notenbanken.
Die Bankenpleiten machten Furore und die Währungshüter pumpten von Jahr zu Jahr horrende Summen in den Markt und die Zinsen fielen auf den Nullpunkt.
Wenn man nun meint das das ganze auf einem gesunden Fundament basiert der wird sich irren.
Prominente Wirtschaftsexperten wiesen darauf schon reichlich hin, doch auch sie wurden nur belächelt und als Pessimisten (Mist..) bezeichnet.


Schönen Abend

Disclaimer