DAX+0,06 % EUR/USD0,00 % Gold+2,10 % Öl (Brent)0,00 %
Themenüberblick

Inflation

Das Wichtigste über Inflation
Inflation bezeichnet den dauerhaften signifikanten Anstieg des Preisniveaus für Waren und Dienstleistungen bei sinkender Kaufkraft des Geldes. Auf der Grundlage des Preisniveauanstiegs wird sowohl monatlich als auch jährlich die Inflationsrate ermittelt. Indikator der Inflation ist der Verbraucherpreisindex, der mittels eines Warenkorbes aus 750 Güterarten bestimmt wird. Da die Inflation unterschiedlich wahrgenommen wird, spricht man auch von einer „gefühlten Inflation“.

Nachrichten zu "Inflation"

OFFIZIELLE KORREKTUR/Eurozone29.04.2016
Inflation fällt wieder in negativen Bereich
...(dpa-AFX) - Die Inflation in der Eurozone ist im April wieder in den negativen Bereich gefallen. Die Verbraucherpreise seien im Jahresvergleich um 0,2 Prozent gesunken, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit einer negativen Inflation gerechnet, waren aber nur von einem Rückgang der Verbraucherpreise um 0,1 Prozent ausgegangen. Im März hatte die Teuerung stagniert. Nach wie vor wird die Inflation durch günstige Energiepreise... [mehr]
(
0
Bewertungen)
OFFIZIELLE KORREKTUR/ROUNDUP29.04.2016
Inflationsrate in Deutschland überraschend negativ
...zu den einzelnen Inflationsdaten. Überschrift und Text sind entsprechend angepasst. Das Statistische Bundesamt hat seine Angaben berichtigt.) WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Inflationsrate ist in Deutschland im April überraschend gesunken. Sie sei um 0,1 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach einer ersten Schätzung mit. Bankvolkswirte hatten hingegen im Mittel mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. Für März war noch eine Inflationsrate von 0,3 Prozent... [mehr]
(
0
Bewertungen)
OFFIZIELLE KORREKTUR/Deutschland29.04.2016
Inflationsrate fällt im April überraschend
...zu den einzelnen Inflationsdaten. Überschrift und Text sind entsprechend angepasst. Das Statistische Bundesamt hat seine Angaben berichtigt.) WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Inflationsrate ist in Deutschland im April überraschend gesunken. Sie sei um 0,1 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden nach einer ersten Schätzung mit. Bankvolkswirte hatten hingegen im Mittel mit einem Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. Für März war noch eine Inflationsrate von 0,3 Prozent... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Eurozone29.04.2016
Inflation fällt wieder in negativen Bereich
...(dpa-AFX) - Die Inflation in der Eurozone ist im April wieder in den negativen Bereich gefallen. Die Verbraucherpreise seien im Jahresvergleich um 0,2 Prozent gesunken, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit einer negativen Inflation gerechnet, waren aber nur von einem Rückgang der Verbraucherpreise um 0,1 Prozent ausgegangen. Im März hatte die Teuerung stagniert. Nach wie vor wird die Inflation durch günstige Energiepreise... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP28.04.2016
Inflation in Deutschland bleibt im Keller
...- Die Inflation in Deutschland bleibt im Keller. Im April lagen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Damit kam der jüngste Anstieg der Teuerungsrate schon wieder ins Stocken. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Verbraucherpreise im April um 0,2 Prozent. Im Ostermonat März hatten teurere Nahrungsmittel und höhere Preise für Pauschalreisen die Inflation auf niedrigem... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Gold und Inflation24.03.2015
Welche „Flation“ ist es denn nun?
...dass in Zeiten einer Hyperinflation der Wert von Gold gegenüber Papiergeld steigt. Aber wenn man wie Roubini lediglich die 70er Jahre betrachtet, dabei eine starke Inflation erkennt und daraus schlussfolgert, dass eine starke Inflation auch für einen Anstieg des Goldpreises nötig sei, ignoriert man die letzten 15 Jahre.   Vor mehr als 15 Jahren verschwand die Inflation nämlich gänzlich. Doch während es von der Inflation keine Spur gab, stieg der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
14.11.2014
Aktien bieten Schutz vor Inflation
...herrscht derzeit Uneinigkeit darüber, ob man mittelfristig nun mit Inflation oder Deflation rechnen muss. Einerseits könnte ein durch Konjunktureintrübung verursachter Nachfragerückgang zu Deflation führen. Andererseits ist durch das Senken der Zinsen sowie die aggressiven Stimmulierungspakete seitens der Notenbanken mittelfristig auch eine Phase ansteigender Inflation denkbar. In der Theorie steigen bei Inflation Aktien und andere Sachwerte. Jedoch gilt dies nur unter der Annahme, dass es... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Sicherer Hafen23.09.2015
Stimmt es, dass Gold wirklich eine Inflation braucht?
Von daher braucht Gold eine Inflation, damit es steigt. Zumindest ist es das, was viele Anleger denken… oder zumindest das, was sie irgendwann schon einmal gehört haben und sich deswegen in ihren Köpfen verfestigt hat. Tatsache ist jedoch, dass Gold in den ersten zehn Jahren dieses Jahrhunderts stieg – und das, obwohl die zugrundeliegende Inflation auf ihrem niedrigsten Niveau seit Anfang der 1960er lag. Folglich scheint die Inflation zumindest nicht der... [mehr]
(
1
Bewertung)
EUR/USD rückt Richtung Jahrestief19.08.2014
US-Inflation leicht rückläufig erwartet
Doch wesentlich wird hier durch den Rückschritt auf die Zielinflation von der im Vormonat veröffentlichten 2,1 Prozent an der Haltung der Notenbanker nicht gerüttelt. Die Kerninflation der USA soll unverändert mit einem Plus von 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwartet.   In der Fragestellung wann die Fed die Zinswende einleiten wird, kann die Inflation zwar als bedeutender Gradmesser herangezogen werden, doch sofern lediglich... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Inflation - Deflation24.01.2015
Die Krux mit der Deflation? Warum fallende Preise jeden schaden können
...Prozess fallender Inflationserwartungen“. Von Relevanz sind in erster Linie die Inflationserwartungen Ein entscheidender Teil in Sachen Deflation sind die Inflationserwartungen. Dabei geht es um die Frage, was die Haushalte von der Zukunft erwarten: Steigende oder sinkende Preise. Erwarten Konsumenten und Unternehmen, dass die Preise fallen, verschieben sie Konsum und Investition in die Zukunft. Doch das ist längst noch nicht das ganze Problem der sinkenden Inflationserwartungen. Es geht... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Gold und Inflation24.03.2015
Welche „Flation“ ist es denn nun?
...dass in Zeiten einer Hyperinflation der Wert von Gold gegenüber Papiergeld steigt. Aber wenn man wie Roubini lediglich die 70er Jahre betrachtet, dabei eine starke Inflation erkennt und daraus schlussfolgert, dass eine starke Inflation auch für einen Anstieg des Goldpreises nötig sei, ignoriert man die letzten 15 Jahre.   Vor mehr als 15 Jahren verschwand die Inflation nämlich gänzlich. Doch während es von der Inflation keine Spur gab, stieg der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
14.11.2014
Aktien bieten Schutz vor Inflation
...herrscht derzeit Uneinigkeit darüber, ob man mittelfristig nun mit Inflation oder Deflation rechnen muss. Einerseits könnte ein durch Konjunktureintrübung verursachter Nachfragerückgang zu Deflation führen. Andererseits ist durch das Senken der Zinsen sowie die aggressiven Stimmulierungspakete seitens der Notenbanken mittelfristig auch eine Phase ansteigender Inflation denkbar. In der Theorie steigen bei Inflation Aktien und andere Sachwerte. Jedoch gilt dies nur unter der Annahme, dass es... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Sicherer Hafen23.09.2015
Stimmt es, dass Gold wirklich eine Inflation braucht?
Von daher braucht Gold eine Inflation, damit es steigt. Zumindest ist es das, was viele Anleger denken… oder zumindest das, was sie irgendwann schon einmal gehört haben und sich deswegen in ihren Köpfen verfestigt hat. Tatsache ist jedoch, dass Gold in den ersten zehn Jahren dieses Jahrhunderts stieg – und das, obwohl die zugrundeliegende Inflation auf ihrem niedrigsten Niveau seit Anfang der 1960er lag. Folglich scheint die Inflation zumindest nicht der... [mehr]
(
1
Bewertung)
EUR/USD rückt Richtung Jahrestief19.08.2014
US-Inflation leicht rückläufig erwartet
Doch wesentlich wird hier durch den Rückschritt auf die Zielinflation von der im Vormonat veröffentlichten 2,1 Prozent an der Haltung der Notenbanker nicht gerüttelt. Die Kerninflation der USA soll unverändert mit einem Plus von 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwartet.   In der Fragestellung wann die Fed die Zinswende einleiten wird, kann die Inflation zwar als bedeutender Gradmesser herangezogen werden, doch sofern lediglich... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Inflation - Deflation24.01.2015
Die Krux mit der Deflation? Warum fallende Preise jeden schaden können
...Prozess fallender Inflationserwartungen“. Von Relevanz sind in erster Linie die Inflationserwartungen Ein entscheidender Teil in Sachen Deflation sind die Inflationserwartungen. Dabei geht es um die Frage, was die Haushalte von der Zukunft erwarten: Steigende oder sinkende Preise. Erwarten Konsumenten und Unternehmen, dass die Preise fallen, verschieben sie Konsum und Investition in die Zukunft. Doch das ist längst noch nicht das ganze Problem der sinkenden Inflationserwartungen. Es geht... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Inflation"

Wen´s interessiert: TAG Tegernseebahn31.07.2008
...waren: · Die gefälschte Kerninflationsrate: Dieser „Inflations“-Indikator wird ohne die beiden Bereiche Energie und Lebensmittel „berechnet“ - es handelt sich damit um eine massiv gefälschte Kennziffer. Da die Kerninflationsrate aber optisch niedrig erscheint, waren Staatsanleihen in der Vergangenheit bei der breiten Masse attraktiv, da deren Verzinsung die Kerninflationsrate übertraf. Zuletzt sind aber selbst die stark manipulierten Kerninflationsraten derart stark gestiegen, dass... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Salzgitter !! Unglaublich....aber wahr !!!! 250 % Potenzial !!!06.01.2008
...over time. Readings on core inflation had improved modestly during the year, but the statement noted that recent increases in energy and commodity prices, among other factors, may put renewed upward pressure on inflation. In this context, the committee judged that some inflation risks remained and indicated that it would continue to monitor inflation developments carefully. The committee also judged that, after this action, the upside risks to inflation roughly balanced the downside risks to... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
welcome to inflation04.10.2005
...notes that "Raising the price of money to fight inflation in a debt economy is by definition self-neutralizing because high interest cost is itself inflationary in a debt economy." I can hear you thinking to yourself, "So, let me get this straight in my mind. If they drop interest rates in an inflationary environment, then inflation gets worse? Yes. And if they raise interest rates in an inflationary environment, then inflation STILL gets worse?" Yes! Hahahaha! What a kick in the head, huh?... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Harmony Gold gibt Kaufsignal ! ! !30.03.2005
...also forecast a South African economic growth of nearly 4.0% y/y in 2005, even as exporters continued to bear the burden of the strong rand. With inflation continuing to surprise on the downside and inflation expectations moderating, the inflation environment by mid-year looked favourable. Barclays sees CPIX (headline consumer inflation less mortgage costs) between 3.0% and 3.5% by mid-year, even considering rand and oil price risks. "South Africa`s balance of payments remains the largest wild... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Cangold Ltd.: womöglich einen Blick wert bei 0,16 Euro !06.02.2005
...over a 60- or 70-year period of time at the end of the Kondratieff summer, inflation reaches its highest peak from the cycle. During the Kondratieff autumn (which began with the commodity price blow-off in 1980 in the current cycle), we experience disinflation or a declining rate of inflation. Then, at some point during the Kondratieff winter, when the deflationary forces of debt overwhelm all efforts of inflation, the system finally succumbs to an awful and devastating deflation. In other... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft30.10.2002
...Denkfehler sind: Inflation ist nicht die Folge von zu viel Geld. Zu viel Geld ist die Folge der Inflation. Inflation ist also niemals die Folge einer zu stark gewachsenen Geldmenge. Richtig ist:  Inflation ist die Folge von Preisspekulationen („Alles wird teuerer“  Inflation ist mehr Nachfrage zu steigenden Preisen  Inflation ist somit überhöhte Verschuldungsbereitschaft  Inflation bringt Geldvermehrung und Schuldenausweitung Die Inflation ist erst dann zu Ende, wenn die... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Interessante Berichte und Charts zum Thema Edelmetalle23.09.2002
...US (and the world) does not have a deflation problem, it has an inflation problem. When the probability of deflation occurring within the next 12 months becomes significant we will deal with the subject again. Note that having `inflation` and having an `inflation problem` are two different things. The supply of US Dollars has been inflated at a rapid rate during each of the past six years, but the US has only had an inflation problem during the past two. The fall in the US$, the rises in the... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft11.09.2003
...Die Folge ist Deflation. Nach Inflation folgt Deflation: Über 50 Jahre herrschte weltweit Inflation. Die D-Mark von 1950 hatte im Jahr 2000 nur noch die Kaufkraft von 25 Pfennigen. Nach einer Inflation kommt jedoch keine noch größere Inflation, sondern die Entwicklung kippt um in eine Deflation. Das fallende Zinsniveau: Das auf Rekordtief gefallene Zinsniveau zeigt zusätzlich eine Deflation an. In der Inflation steigen die Zinsen, weil die Banken die Inflationsrate auf den Zinssatz... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
was mir auffiel (meine Sammlung von interessanten threads)03.06.2000
...fundamentals of inflation theory. So we`ve prepared this primer to walk you through the basics. Once you`ve got the theory in hand, we`ll revisit why the inflation debate has so galvanized investors and economists alike. You`ll also have a better feel for why Greenspan and the Fed don`t have much choice at the moment when it comes to raising rates — or spooking the markets. Striking a Balance We hate to say it, but the law of supply and demand lies at the heart of inflation theory. You know... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Auf dem Weg in einen neuen Staatsbankrott?23.09.2002
...wachsenden Nachfrageüberhangs - nach Auslastung der Produktionskapazitäten - eine Inflation gewesen; und unter demokratischen Verhältnissen hätten die Gewerkschaften um einen Inflationsausgleich gekämpft. Beides fand unter der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus nicht statt: Die Gewerkschaften wurden zerschlagen, und der Wirtschaft wurde ein Lohn- und Preisstop aufgezwungen. Dadurch kam die Inflation nicht an die Oberfläche, sondern- blieb "zurückgestaut« und brach erst durch,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft30.10.2002
...Denkfehler sind: Inflation ist nicht die Folge von zu viel Geld. Zu viel Geld ist die Folge der Inflation. Inflation ist also niemals die Folge einer zu stark gewachsenen Geldmenge. Richtig ist:  Inflation ist die Folge von Preisspekulationen („Alles wird teuerer“  Inflation ist mehr Nachfrage zu steigenden Preisen  Inflation ist somit überhöhte Verschuldungsbereitschaft  Inflation bringt Geldvermehrung und Schuldenausweitung Die Inflation ist erst dann zu Ende, wenn die... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Interessante Berichte und Charts zum Thema Edelmetalle23.09.2002
...US (and the world) does not have a deflation problem, it has an inflation problem. When the probability of deflation occurring within the next 12 months becomes significant we will deal with the subject again. Note that having `inflation` and having an `inflation problem` are two different things. The supply of US Dollars has been inflated at a rapid rate during each of the past six years, but the US has only had an inflation problem during the past two. The fall in the US$, the rises in the... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Märkte (4. Teil) - und die Zukunft der Weltwirtschaft11.09.2003
...Die Folge ist Deflation. Nach Inflation folgt Deflation: Über 50 Jahre herrschte weltweit Inflation. Die D-Mark von 1950 hatte im Jahr 2000 nur noch die Kaufkraft von 25 Pfennigen. Nach einer Inflation kommt jedoch keine noch größere Inflation, sondern die Entwicklung kippt um in eine Deflation. Das fallende Zinsniveau: Das auf Rekordtief gefallene Zinsniveau zeigt zusätzlich eine Deflation an. In der Inflation steigen die Zinsen, weil die Banken die Inflationsrate auf den Zinssatz... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
was mir auffiel (meine Sammlung von interessanten threads)03.06.2000
...fundamentals of inflation theory. So we`ve prepared this primer to walk you through the basics. Once you`ve got the theory in hand, we`ll revisit why the inflation debate has so galvanized investors and economists alike. You`ll also have a better feel for why Greenspan and the Fed don`t have much choice at the moment when it comes to raising rates — or spooking the markets. Striking a Balance We hate to say it, but the law of supply and demand lies at the heart of inflation theory. You know... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Auf dem Weg in einen neuen Staatsbankrott?23.09.2002
...wachsenden Nachfrageüberhangs - nach Auslastung der Produktionskapazitäten - eine Inflation gewesen; und unter demokratischen Verhältnissen hätten die Gewerkschaften um einen Inflationsausgleich gekämpft. Beides fand unter der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus nicht statt: Die Gewerkschaften wurden zerschlagen, und der Wirtschaft wurde ein Lohn- und Preisstop aufgezwungen. Dadurch kam die Inflation nicht an die Oberfläche, sondern- blieb "zurückgestaut« und brach erst durch,... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Inflation bezeichnet den dauerhaften signifikanten Anstieg des Preisniveaus für Waren und Dienstleistungen – allgemein auch als Geldentwertung beschrieben. Die Kaufkraft des Geldes sinkt. Bei einer fortgeschrittenen Inflation erhöht sich zunehmend die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes. Das Geld erfährt eine fortlaufende Entwertung. Auf der Grundlage des Preisniveauanstiegs wird sowohl monatlich als auch jährlich die Inflationsrate ermittelt.

Die Inflation lässt sich in verschiedene Geschwindigkeiten gliedern: schleichend, trabend, galoppierend oder die Hyperinflation. Sie unterteilt sich in drei Phasen: akzelerierte Phase, stabilisierende Phase und dezelerierte Phase. Generell unterscheidet man zwischen der Nachfrageinflation, bei der die Güternachfrage das Angebot übersteigt, und der Angebotsinflation, bei der die Steigerung Produktionskosten in Form von Preissteigerungen an die Endverbraucher weitergegeben werden.

Indikator der Inflation ist der Verbraucherpreisindex, der mittels eines Warenkorbes aus 750 Güterarten bestimmt wird. Der Warenkorb wird repräsentativ für einen durchschnittlichen Haushalt, bestehend aus 2,3 Personen, festgesetzt. Das Statistische Bundesamt Destatis erhebt monatlich die Lebenserhaltungskosten, auf deren Grundlage die prozentuale Steigerung des Preisniveaus zum Referenzjahr ermittelt wird. Da bestimmte Produkte einem raschen Wandel unterliegen – wie zum Beispiel Produkte der IT und Telekommunikation, fließt in Deutschland seit 2002 die „hedonistische Preisbereinigung“ in die Berechnung ausgewählter Warengruppen ein. Die Einführung des qualitativen Aspektes führt zu deutlich geringeren Inflationsraten.

Die Inflation wird von den Konsumenten unterschiedlich wahrgenommen. Man spricht von der so genannten „gefühlten Inflation“. Je nach Personengruppe - Familie, Single oder Rentner - unterscheidet sich die Gewichtung der Waren und Dienstleistungen im Korb. Der zugrunde gelegte Warenkorb stimmt nicht mit den unmittelbaren Lebensumständen und dem Konsumverhalten unterschiedlicher Konsumentengruppen überein.

Als Folge der Inflation kommt es zumeist zu einer Senkung der Reallöhne. D.h. die Gehälter steigen nicht im gleichen Maße wie die Preise für Waren und Dienstleistungen. Eine Lohn-Preis-Spirale setzt sich dann in Gang, wenn über einen längeren Zeitraum Preissteigerungen zu steigenden Löhnen führen. Mit höheren Löhnen steigt die Nachfrage nach Gütern, was wiederum steigende Preise zur Folge hat. Es kommt zu einem sich selbst verstärkenden Effekt: Die Inflation nährt sich selbst.

Durch die bei einer Inflation gestiegenen Umlaufgeschwindigkeit des Geldes verlieren Ersparnisse und festverzinsliche Wertpapiere an Wert. Dies resultiert in einer abnehmenden Sparneigung der Bevölkerung; das Geld wird verstärkt in Sachwerte angelegt oder gerät schneller in den Umlauf. Der Staat allerdings profitiert von der Inflation: Der Realwert der Staatsverschuldung nimmt ab. Durch die „kalte Progression“ steigen zudem die Steuereinnahmen.

Mehr zum Thema Inflation

Suche nach weiteren Themen