DAX0,00 % EUR/USD+0,15 % Gold+0,21 % Öl (Brent)+0,96 %

Nouriel Roubini Finanzkrise 2.0? Draghi, Yellen und Co. haben es in der Hand

21.01.2016, 12:38  |  5514   |   |   

Crashprognosen haben Hochkonjunktur. Logisch, dass da ein Professor, der den Untergang quasi im Namen trägt, nicht fehlen darf: Nouriel Roubini, alias Dr. Doom. Doch ausgerechnet der Crashprophet schlechthin gibt Entwarnung – sofern die Zentralbanken mitspielen.

Nein, es sei nicht wie 2008, sagt Roubini im Interview mit dem „Business Insider“ am Rande des Weltwirtschaftsgipfels in Davos. Der Wirtschaftsprofessor der New York University muss es eigentlich wissen, immerhin verdankt er seinen Spitznamen, Dr. Doom, seiner Vorhersage der damaligen Finanzkrise. Seither zieht er immer wieder als Crashprophet durch die Lande. Mal warnt er vor einer tickenden Liquiditäts-Zeitbombe, mal vor einem globalen Währungskrieg. Aber ausgerechnet jetzt, da sich weltweit Verunsicherung an den Märkten breitmacht, gibt Roubini Entwarnung: „Ich erwarte weder eine globale Rezession noch eine Finanzkrise.“

Diverse Faktoren, allen voran die Sorge um China, aber auch der niedrige Ölpreis, die Lage im Nahen Osten und die Fliehkräfte innerhalb Europas, sorgten für Unruhe, so Roubini. „Plötzlich werden die Märkte dann nervös und es kommt zu einer Korrektur.“ Ob sich diese Korrektur in einen „echten Bärenmarkt“ verwandeln wird, hängt ihm zufolge zunächst davon ab, wie lange die Schocks andauerten. Darüber hinaus sei die politische Reaktion entscheidend.

Denn sollte die Politik nicht bald angemessen gegensteuern, könnten sich die Verwerfungen zu einer „totalen wirtschaftlichen Abschwächung“ entwickeln, warnt Roubini. Er sieht nun die Zentralbanken in der Pflicht. Sie müssten mehr tun, um die Korrektur aufzuhalten oder umzukehren. Konkret fordert er weitere geldpolitische Lockerungen. Sowohl die Europäische Zentralbank als auch die Bank of Japan und die chinesische Zentralbank müssten ihre Zügel weiter lockern. Die amerikanische Federal Reserve wiederum müsse noch deutlicher signalisieren, dass sie mit einer weiteren Zinsanhebung warten werden.

Wertpapier: USD/CNY, Öl (Brent)


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Lockern,lockern,bis der Arzt kommt!Zumindest zu Privatpatienten wird er dann wohl noch kommen!Mario,Teufelskerl.Ich will ein Kind von dir!Ich bin zwar zur Zeit noch Mann,aber dank deiner genialen Geldpolitik,werde ich die anstehende Geschlechtsumwandlung LOCKER mit einem Minuszinskredit durchziehen können.Von den positiven Kreditzinsen kaufe ich dann die 1.Strampler.Ironie?,Satire?,oder doch zukünftige Realität?
Das die FED sich abwartend verhält,mag ich noch glauben,aber die Hoffnung,auf eine weitere Lockerung seitens der EZB,das lässt wohl die Realität aussen vor und klingt gegen den Trend vermessen,soviel Enttäuschungspotential haben also die Märkte doch noch !
Deutschland wurden für den Euro einfach zuviele opfer zugemutet,die Versprechungen ließen sich einfach nicht erfüllen,selbst seine augenblickliche Kursschwäche ist eine Zumutung,er ist zu einer Heimsuchung geworden,für Sparer und Rentner,selbst,wenn die Modalitäten einfach nur beibehalten würden,die Forderung nach einem Aus würde immer lauter werden,die Politik hat jeden nur denkbaren Kredit verspielt und da soll noch eine erneute monetäre Zwangsflutung drinn sein ?
Jetzt hilft nur noch eine Entschädigungsvariante,und das währe das erste mal,dass Deutschland so etwas fordern muss,unsere Politiker schleppen lieber Geld ins Ausland und beklauen Rentner,Witwen und Krüppel,um sich mit fremden Federn zu schmücken,da ist kein Rückrad !
Mann hätte uns ja glatt 3 Euro geben müssen,für 1 DM !

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel