DAX+1,66 % EUR/USD+2,14 % Gold-0,45 % Öl (Brent)+1,09 %

Chodorkowski-Konzern Moskau lehnt Milliarden-Entschädigung weiter ab

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
25.03.2016, 17:33  |  1501   |   |   

MOSKAU (dpa-AFX) - Im Streit um die Zerschlagung des Ölkonzerns Yukos hat Russland seine Ablehnung einer Milliardenentschädigung früherer Eigner bekräftigt. Moskau erkenne ein Urteil von Juli 2014 nicht an, weil die Regeln des Ständigen Schiedsgerichtshof in Den Haag verletzt worden seien, sagte Wladimir Markin von der Ermittlungsbehörde in Moskau am Freitag der Agentur Interfax zufolge.

Das Gericht hatte Russland zur Zahlung von etwa 50 Milliarden US-Dollar (rund 45 Mrd Euro) verurteilt mit der Begründung, die Auflösung von Yukos vor gut elf Jahren sei politisch motiviert gewesen. Moskau widerspricht dem mit Nachdruck. Ein Gericht in Den Haag soll sich am 20. April erneut zu dem Fall äußern.

Schlüsselfigur von Yukos war der beim Kreml in Ungnade gefallene Oligarch Michail Chodorkowski, der nach fast zehn Jahren Lagerhaft Ende 2013 nach einer Begnadigung nach Westeuropa ausgereist war.

Markin warf Chodorkowski vor, er habe den Ölkonzern damals durch Betrug unter seine Kontrolle gebracht. Der Unternehmer versuche nun mit der Milliardenentschädigung, dem russischen Staat erneut zu schaden. Chodorkowski weist die Anschuldigungen zurück. Enteignete Yukos-Investoren drohen damit, ihre Forderung mit der Pfändung russischen Staatseigentums durchzusetzen./wo/DP/he

Wertpapier: Öl (Brent)

Themen: Öl, Staat, Russland


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel