DAX+0,57 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)+0,58 %

FBI ermittelt in VW-Abgasaffäre FBI verhört Manager und Techniker - VW soll bereits 2013 US-Behörden angelogen haben

04.04.2016, 18:13  |  2068   |   |   

Die US-Bundespolizei FBI ermittelt mit Hochdruck in der VW-Abgasaffäre. Etliche Manager und Techniker wurden bereits in den USA verhört, berichtete die „BILD am SONNTAG". Das FBI versuche sogar, VW-Mitarbeiter „abzuwerben“, um an Insider-Informationen zu kommen, heißt es aus Konzernkreisen.

Laut den FBI-Ermittlungen hatte die US-Umweltbehörde EPA bereits Mitte 2013 den Verdacht, dass VW Abgaswerte manipuliert, berichtet „BILD am Sonntag“ weiter. Demnach habe es damals Auffälligkeiten bei der Routine-Überprüfung eines Modells gegeben. In einer Telefonkonferenz sei es Technikern aus Wolfsburg aber gelungen, der Behörde weitere Nachforschungen auszureden. Dabei wurde laut Zeugen-Aussagen beim FBI die Existenz einer Betrugssoftware verneint. Erst im September 2015 gab VW offiziell die illegale Manipulation zu.

Wie es weiter heißt, hat die Braunschweiger Staatsanwaltschaft jetzt auch Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter der Firma Bosch eingeleitet. Der Zulieferer hatte für Millionen Dieselfahrzeuge die Software gestellt, mit der VW nach einer Umprogrammierung Abgaswerte manipulieren konnte.

Hintergrund: Dieselgate, Benzingate, Razzia, Rücktritte und Whistleblower...

Im September musste der Volkswagenkonzern eingestehen, bei Abgas-Tests auf dem Prüfstand mithilfe einer Software die Ergebnisse für Dieselwagen manipuliert zu haben. Die Software erkennt, wenn ein Auto gerade auf dem Prüfstand getestet wird und schaltet den Motor dann in einen Modus um, in dem er deutlich weniger Stickoxide ausstößt. Weltweit geht es um etwa 11 Millionen Autos der Konzernmarken VW-Pkw, VW-Nutzfahrzeuge, Audi, Seat und Skoda. Allein in Deutschland müssen 2,4 Millionen Diesel in die Werkstatt zurückbeordert werden. Diese Aktion soll im Januar beginnen. EU-weit sind rund 8,5 Millionen Fahrzeuge betroffen. Neben Ausgaben für Rückrufe drohen noch größere Kosten, etwa für Klagen und möglichen Schadenersatz.

Mittlerweile gesellte sich zum sogenannten Dieselgate auch das Benzingate. Der Autobauermusste nach Manipulationen bei Stickoxid-Werten auch Unregelmäßigkeiten bei CO2-Werten einräumen (mehr dazu hier). Die neuen Vorwürfe einer möglichen Manipulationen der CO2-Emissionsangaben von VW-Fahrzeugen durch einen internen Whistleblower ans Licht. Dieser habe gegenüber dem neuen Vorstandschef Matthias Müller berichtet, dass bei Messungen auf dem Rollenprüfstand und bei der Auswertung der Messdaten aus dem europäischen NEFZ-Zyklus betrogen wurde (siehe: Whistleblower brachte neue VW-Enthüllungen ans Licht - Was wissen Prüfinstitute?).

Erster Quartalsverlust seit 20 Jahren

In der Folge des VW-Abgasskandals fährt der Volkswagenkonzern zum ersten Mal seit 20 Jahren einen Quartalsverlust ein. Die Zahlen sind sogar noch schlechter als befürchtet. Das Dieselgate hat dem Konzern demnach einen Verlust von 3,5 Milliarden Euro vor Zinsen und Steuern (Ebit) eingebrockt. Auch unter dem Strich ist das Ergebnis mit minus 1,7 Milliarden Euro tiefrot (mehr dazu hier).

Themen: Behörden, VW, Staat


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Zitat von goldrainWollen wir wirklich von Amerika beherrscht werden?

Kannst Du die Wahrheit ertragen?

Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.
Seit Jahrzehnten ist die eindeutige Antwort: JA!

Das deutsche Volk hat "Wir schaffen das!" genauso verdient, wie keine Verfassung, keinen Friedensvertrag und keine Freiheit so wie auch alles andere.

Kannst Du die Wahrheit wirklich ertragen?
Ich fahre viele Mietwagen und habe die unterschiedlichen Verbräuche im Auge behalten. Die Verbräuche stimmen weder bei Volvo, Opel, Fiat und anderen mit den angegeben überein. Selbst wenn ich alle Verbraucher ausschalte. VW- versucht reinen Tisch zu machen. Das ist auch bitter notwendig. Aber bitte die anderen Unternehmen auch. Aber darum geht es gar nicht. Amerikanische Autobauer haben die Technik-Entwicklung verschlafen. Nun gilt es den Markt zu schützen. Sicher träumt schon der eine oder andere in Amerika davon, VW mit einer gigantischen Strafe zu übernehmen. Ich finde es reicht.

Somit steht auch das TTIP unter einem noch dunkleren Licht. Wollen wir wirklich von Amerika beherrscht werden?
Da wir in Deutschland bald Wahlen haben sollten wir genau überlegen wen wir wählen. Wer angesichts solcher Meldungen noch an einem Geheimvertrag TTIP fest hält, sollte keine Verantwortung für uns haben. Wir sollten uns mit der neuen VW solidarisch zeigen - Wir sind das Volk!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel