DAX+1,46 % EUR/USD-0,83 % Gold-0,07 % Öl (Brent)+0,81 %

Finanzmarkt-Schreck Der Bitcoin rollt: Kryptowährung verdreifacht ihren Wert in nur einem Jahr!

15.06.2016, 12:01  |  11484   |   |   

2015 war die Bitcoin noch 200 Euro wert, heute kostet sie über 600 Euro. In Zeiten heftiger Börsenturbulenzen erhoffen sich immer mehr Anleger satte Gewinne von der Digitalwährung. Vor allem ein Land ist von der Bitcoin besessen. Und das, obwohl sie dort verboten ist.

Die Bitcoin war angedacht, das gesamte etablierte Finanzsystem auszuhebeln und die Menschheit ein Stück weit unabhängig von den Banken und Regierungsapparaten zu machen. Anonym, unreguliert und im Rahmen eines dezentralen peer-to-peer-Systems hat die erfolgreichste Kryptowährung das Potential, die gesamte Finanzindustrie zum Erliegen zu bringen. Denn je stärker sich das Netzwerk durchsetzt, umso redundanter werden Banker und Broker als Mittelspersonen von Transaktionen ("Traditioneller Finanzindustrie droht 'totale Zerstörung' - Bitcoin auf dem Vormarsch").

Umso heftiger dürften ebenjene Akteure zittern, sollte die derzeitige Bitcoin-Hausse nur der Beginn eines aufkeimenden Hypes sein. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, stieg der Wert der digitalen Währung allein am letzten Wochenende über 21 Prozent. Mehr als 600 Euro ist eine Münze nun wert, eine Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr. Mit 130.000 Transaktionen pro Tag ist die Bitcoin damit laut "Standard" die erfolgreichste Kryptowährung.

Schaltjahr im Bitcoin-Handel

Und es könnte sogar noch weiter bergauf gehen. Denn nun steht quasi der Schalttag in der Bitcoin-Community bevor, genauer gesagt, das sogenannte "Halving". Dieses Ereignis findet alle vier Jahre statt, beziehungsweise immer dann, wenn insgesamt 210.000 Bitcoin-Blöcke im Schöpfungsprozess generiert wurden. Für die Erschaffung neuer Bitcoins erhalten die Erzeuger (oder auch "Miner"), die dafür ihre Rechenleistung zur Verfügung stellen, eine Vergütung - ebenfalls in Form von Bitcoins.

Damit die maximal festgelegte Geldmenge von 21 Millionen Bitcoins nicht zu schnell erreicht wird, halbiert sich der Mining-Ertrag bei jedem Halving. Zu Beginn, im Jahr 2009, erhielt ein Miner pro Bitcoin-Block noch 50 Bitcoins, aktuell sind es 25. Am 10. Juli wird das nächste Halving erwartet. Für viele Miner, bei denen es sich mittlerweile um professionelle und mehrere Millionen Dollar schwere Unternehmen handelt, steht damit deren gesamte Existenz auf dem Spiel. Erst im Mai musste das in Schweden ansässige Bitcoin-Mining-Unternehmen KnCMiner Konkurs anmelden.

Verbotene Versuchung in China

Für Anleger könnte die Deckelung der Bitcoin-Menge jedoch einen hübschen Gleichgewichtseffekt von Angebot und Nachfrage mit sich bringen. Und auch die anhaltend hohe Nachfrage aus China könnte den Preis noch weiter in die Höhe katapultieren. Nachdem der Yuan infolge des Börsencrashs zu Beginn des Jahres immer weiter abgewertet wurde, flüchtet sich die Bevölkerung zunehmend in den digitalen Ersatz. Unglaubliche 85 Prozent des gesamten Bitcoin-Handels wurden zuletzt in Yuan abgewickelt, nur 12 Prozent lauteten dagegen auf US-Dollar. Vier der fünf größten Mining-Unternehmen sitzen heute in China. Die Ironie dahinter: Vor zwei Jahren hatte die chinesische Zentralbank den Handel mit der Internetwährung verboten.

Der Glaube der Chinesen an die Fähigkeit zur Werterhaltung übersteigt jedoch offenbar die Angst, erwischt zu werden. Teilweise wird die Kryptowährung sogar mit einer Investition in Gold gleichgesetzt. Radoslav Albrecht, Vorstandssprecher vom Bundesverband Bitcoin, mahnt hier jedoch zur Vorsicht. Er glaubt nicht, dass Bitcoin als Ersatz für Gold diene. „Anleger sehen den Bitcoin als Spekulationsobjekt, mit dem sie Gewinne erwirtschaften wollen“, erklärte Albrecht.

Ein Fehler, wie er findet. Seiner Meinung nach eignet sich die Kryptowährung aufgrund der Kursschwankungen nicht als Anlageform. Insofern empfinde er die Warnung der chinesischen Zentralbank als gerechtfertigt, so Albrecht. Tatsächlich aber könnte der Kurs der Digitalwährung von der chinesischen Zockerei profitieren.

Wertpapier: Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Zitat von goldfever[
Das Projekt heißt Ethereum und ist scheinbar noch nicht sehr ausgereift.

Es wird zwar beteuert, dass das Sicherheitsproblem nicht bei Ethereum sondern bei DAO liegt, aber Ethereum-Entwickler wollen/können die Auswirkungen des Hacks beheben. D.h. der "dezentrale" unabhängige Charakter des Systems kann von einigen wenigen ausgehebelt werden.
Zitat von gnaraloo79Aber noch spannender als den bitcoin finde ich das Etherum Projekt. Bin da auch schon ein paar Monaten investiert ;).


Crowdfunding-Projekt DAO um Millionen beraubt:
https://www.heise.de/security/meldung/Kryptowaehrung-Ethereu…

Das Projekt heißt Ethereum und ist scheinbar noch nicht sehr ausgereift.
Zitat von gnaraloo79Naja Bargeld kann man auch verbieten und das fiat System beibehalten. Ich glaube nicht im geringsten das die bilderberger mit dem bitcoin etwas zu tuen haben.


An die Bilderberger hatte ich jetzt auch gar nicht gedacht ;)
Aber noch spannender als den bitcoin finde ich das Etherum Projekt. Bin da auch schon ein paar Monaten investiert ;).

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel