DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %

Brent, WTI – Druck auf den russischen Bären lässt nach

Gastautor: Daniel Saurenz
22.11.2016, 07:00  |  624   |   |   

Rohstoffe_ÖlDie russische Wirtschaft steckt in der längsten Rezession seit 20 Jahren. Allerdings verbessert sich das Umfeld zusehends. Wie geht es mit der Konjunktur und dem Aktienmarkt weiter? Auf das höchste Niveau seit Juli 2015 ist der Ölpreis geklettert: Von dem kräftigen Aufwärtstrend profitiert kaum ein Land mehr als Russland, weshalb Präsident Vladimir Putin zuletzt angekündigt hatte, Russland werde sich den Bemühungen der OPEC anschließen, die Förderung zu kürzen und so den Markt zu stabilisieren.

Russland, der weltgrößte Energieexporteur, hat die Ölproduktion zuletzt auf 11,2 Millionen Barrel pro Tag gesteigert – das ist das höchste Niveau seit dem Ende der Sowjetunion. Im Fahrwasser der steigenden Notierung des Rohstoffträgers legt der Rubel kräftig zu. Gegenüber dem Rekordtief vom Januar ist der Rubel um 32 Prozent gegenüber dem Dollar gestiegen, auf zuletzt 62 Rubel je Dollar. Dennoch notiert der Rubel gegenüber dem Greenback um 75 Prozent unter dem Stand von 1998.

Brent auf ein Jahr

Brent auf ein Jahr

Auf Brent und WTI haben wir zwei Inliner in unsere Produktauswahl aufgenommen. Die WKNs lauten SE7WQL und SE7WTN Zusätzlich haben wir noch eine Aktienanleihe auf die Total S.A. mit der WKN PB8Q7H für Sie herausgesucht. Weitere interessante Investmentideen und Produkte finden Sie beinahe täglich frisch in unserer ISIN-Liste oder unserem Favoritendepot.

Nach dem jahrzehntelangen Verfall des Rubels ist die jüngste Erholung eine mehr als willkommene Nachricht für viele Russen, denn ausländische Produkte werden in Russland billiger, wodurch die Inflation kräftig gedämpft wird. Zuletzt ist die Inflation auf „nur“ mehr 6,4 Prozent gesunken – das ist ein 31-Monats-Tief. Im Oktober 2015 hatte sie noch bei horrenden 15,6 Prozent gelegen.

Wer keine Neuigkeiten über das “schwarze Gold” verpassen möchte, dem können wir den Öl-Daily der BNP Paribas ans Herz legen.

Zwar geht Notenbankchefin Elvira Nabiullina davon aus, dass die Inflation im laufenden Jahr stark sinken wird auf 5,5 bis 6 Prozent. Damit liegt sie allerdings das fünfte Jahr in Folge über dem eigentlich angepeilten Ziel von vier Prozent. Nabiullina geht aber davon aus, dass das Ziel Ende 20147 erreicht werden wird und hat daher zuletzt ein nie dagewesenes Versprechen abgegeben, dass die Leitzinsen bis zum Jahresende bei zehn Prozent bleiben würden. Damit soll die immer noch hohe Inflation gebremst werden.

Leichter Zinsanstieg

GoldMit dem Anstieg des Ölpreises und der nachlassenden Inflation hellen sich die Konjunkturperspektiven zusehends auf. Im September war der Rückgang bei den Einzelhandelsumsätzen auf 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Damit hat sich die Lage in den vergangenen Monaten merklich verbessert, nachdem Ende 2015 noch ein Minus von 14,1 Prozent zu Buche gestanden hatte. Mit den sich aufhellenden Konjunkturperspektiven verbessert sich auch die Lage am Anleihenmarkt, weil Investoren weniger Angst vor einem Zahlungsausfall haben. Zwar sind die Zinsen für russische Anleihen zuletzt etwas gestiegen, was aber vor allem auf den weltweiten Zinsanstieg zurückzuführen sein dürfte. Zuvor waren die Zinsen für russische Anleihen kräftig im Rückwärtsgang und liegen bei fünfjährigen Papieren bei „nur mehr“ 8,7 Prozent. Das ist im internationalen Vergleich zwar immer noch ein sehr hoher Wert. Damit liegen sie aber meilenweit unter dem Mehrjahreshoch von 15,5 Prozent von Anfang 2015.

Die Schweizer Bank Vontobel bietet derzeit eine Protect Multi Aktienanleihe  auf Exxon / Royal Dutch Shell / Total / BP Quanto an. Hier finden Sie weitere Informationen.

Mit dem steigenden Ölpreis lässt zudem der Druck auf den russischen Staatshaushalt etwas nach, machen doch die Einnahmen aus dem Öl- und Gas-Bereich fast 40 Prozent der Steuereinnahmen aus. Die Regierung hat angekündigt, das Haushaltsdefizit von mehr als 3,7 Prozent der Wirtschaftsleistung für 2016 in den nächsten Jahren um jeweils einen Prozentpunkt abzubauen, um den Haushalt 2020 auszugleichen, zumal die Wirtschaft im Jahr 2017 nach zwei Jahren Rezession auf den Wachstumskurs zurückkehren soll.

Lesen Sie auch: VW, Siemens und BMW – Erinnerung an Lehman

Die Ratingagentur Fitch zeigte sich zuletzt zufrieden mit den Bemühungen der russischen Regierung und hat den Ausblick für das Rating von „negativ“ auf „stabil“ angehoben. Zudem bestätigte Fitch das Rating mit BBB-, also der untersten Stufe im Investment Grade-Bereich und damit auf einer Stufe mit Indien und der Türkei. Die Ratingagenturen Standard & Poor’s und Moody’s stufen Russland allerdings eine Stufe niedriger ein, also mit der höchsten Stufe im Bereich Ramschanleihen.

Sind russische Aktien günstig?

Putin GazpromDie Rally beim Ölpreis heizt auch den Aktienmarkt kräftig an. Zuletzt lag der Micex Index, der auf Rubel-Basis notiert, mit rund 1.960 Punkten in der Nähe des Fünfjahreshochs. Gegenüber dem Januartief ist er um 22 Prozent geklettert. Beflügelt wird der Index von dem Öl-und Gasmulti Gazprom, der sich mit einem Indexgewicht von 15 Prozent den Spitzenplatz mit der Sberbank teilt.

Anschließend folgt der Ölmulti Lukoil mit 12,2 Prozent. Die Aktie der Sberbank ist im Rally-Modus, weil mit dem steigenden Ölpreis das Risiko von Zahlungsausfällen bei den Öl- und Gasförderern deutlich sinkt, und mit der sich belebenden Konjunktur das Risiko von Kreditausfällen insgesamt abnimmt. Die Analysten von JPMorgan sind zuletzt auf den fahrenden Zug aufgesprungen und haben russische Aktien auf „übergewichten“ hochgestuft.

Kleiner HinweisDeutschlands großes Börsenspiel, die TradingMasters der UBS, sind wieder im Gange und wie immer winken attraktive GewinneHier finden Sie weitere Informationen.

Öl_Portugal_Tankstelle„Eine möglicherweise höhere Spanne beim Ölpreis ist der Grund, weshalb wir Russland hochstufen“, schrieben die Analysten. „Die Bewertung in Russland ist niedrig.“ So seien die Aktien mit lediglich dem 6,2fachen der Gewinne der nächsten zwölf Monate bewertet. Das sei das niedrigste Niveau unter den Aktien aus den Emerging Markets und entspreche nur der Hälfte der Bewertung der Emerging Markets insgesamt. Anleger sollten aber nicht vergessen, dass russische Aktien schon länger mit einem kräftigen Abschlag bewertet werden, was vor allem an der politischen Unsicherheit liegt.

Anleger sollten vor allem den Ölpreis genau im Auge behalten. Sollte er weiter steigen, könnte das den russischen Aktienmarkt weiter beflügeln. Für Gegenwind könnte allerdings sorgen, wenn der Rubel im Aufwärtstrend bleibt und sich damit die Exportperspektiven der russischen Unternehmen allmählich eintrüben.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel