DAX+0,20 % EUR/USD0,00 % Gold-0,14 % Öl (Brent)0,00 %

Marktgeflüster Das große Mißverständnis der Wall Street!

Gastautor: Markus Fugmann
23.12.2016, 16:58  |  2653   |   |   

Die Wall Street unterliegt einem großen Mißverständnis - sagt ein Mitarbeiter aus dem Stab Donald Trumps gegenüber amerikanischen Medien. Die Wall Street fokussiere sich nur auf die Steuersenkungen und Deregulierungen, die unter Trump kommen werden, aber man vergesse, dass die Zeit freier Märkte vorbei sei: wer die Produktion aus den USA heraus verlagere oder verlagert hat (Importsteuer), werde die Konsequenzen tragen müssen. Faktisch bedeutet das für US-Firmen: Trumps "Amerika first" wird deutlich steigende Kosten bedeuten, weil Amerikaner wohl nicht bereit sein werden, zu denselben Löhnen zu arbeiten wie Mexikaner. Das geht also direkt auf Kosten der Gewinnmarge - und dafür sind die US-Aktien nun schlicht deutlich zu hoch bewertet. Wann wird der Wall Street das klar werden?

Das Video " Das große Mißverständnis der Wall Street!" sehen Sie hier..

Wertpapier: Deutsche Bank, DAX, EUR/USD, Dow Jones, Gold, Silber, Öl (WTI)


Verpassen Sie keine Nachrichten von Markus Fugmann

Markus Fugmann ist Chefanalyst der actior AG und Redakteur bei www.finanzmarktwelt.de. Die actior AG bietet Selbsthändlern die Möglichkeit, an allen gängigen Märkten der Welt im Bereich CFDs, Futures, Aktien und Devisen zu Top-Konditionen zu handeln. Darüber hinaus erhalten Kunden kostenlose Informationsabende, Seminare, One-to-One Coaching, allgemeine Einführungen in die Handelsplattformen und Märkte.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Erst mal muss Trump alles machen was er sagt.Vielleicht will Trump auch das umgeschichtet wir dvon Aktien nach Anleihen?

Das die Peripherie US-Bonds abwirft wie verrückt dürfte auch nicht angenehm werden auf die Dauer.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel