Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Ausblick Stärkere Eröffnung erwartet

    Nachrichtenquelle: Aktiencheck News
     |  08.05.2012, 08:33  |  1150 Aufrufe  |   | 

    Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die deutschen Aktien haben ihre zunächst beträchtlichen Verluste im gestrigen Tagesverlauf abgebaut und mehrheitlich im Plus geschlossen. Nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland hatten die Börsen zunächst tief im roten Bereich eröffnet. Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) gewann gestern 0,12 Prozent auf 6.569,48 Punkte, während der MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) 0,34 Prozent auf 10.625,80 Stellen zulegte. Der SDAX (ISIN DE0009653386/ WKN 965338) schloss mit -0,22 Prozent bei 5.082,59 Zählern. Der TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) ging mit 783,71 Punkten 0,27 Prozent festerer aus dem Handel.

    Asiatische und US-Börsen:

    Nachdem die US-Leitindizes am Montag vor dem Hintergrund zunehmender Unsicherheiten in der Eurozone nach den jüngsten Wahlergebnissen in Frankreich und Griechenland mit roten Vorzeichen in den Handel gegangen waren, konnten sie sich bis zum Handelsende wieder etwas erholen. Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) verlor 0,23 Prozent auf 13.008,53 Zähler. Der NASDAQ Composite (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) präsentiert sich mit einem Plus von 0,05 Prozent bei 2.957,76 Zählern, während der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) einen leichten Zugewinn von 0,04 Prozent auf 1.369,59 Punkte zeigte. Die Futures notieren derzeit uneinheitlich. So tendiert der Dow Jones Future bei 12.963,00 Punkten (+4,00 Punkte), der NASDAQ Future bei 2.636,25 Punkten (-0,25 Punkte) und der S&P Future bei 1.365,00 Zählern (-0,80 Punkte).

    Die größten Börsen in Asien entwickeln sich nach den uneinheitlichen Vorgaben der US-Börsen ebenfalls unentschlossen. Nach der negativen Entwicklung des vorangegangenen Handelstages schloss der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Plus von 0,69 Prozent bei 9.181,65 Punkten.

    In China zeigen die Aktienmärkte unterschiedliche Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 0,05 Prozent im Plus bei 20.546,29 Punkten, während der Shanghai Composite um 0,20 Prozent abgibt auf 2.447,01 Punkte.

    Der Markt heute:

    Der Bund Future fällt bisher um 0,09 Prozent auf 141,92 Punkte.

    Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursgewinnen starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 6.567 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 6.587,50 Zählern (+0,3 Prozent).

    In Deutschland stehen heute die Insolvenzen und die Produktion im Produzierenden Gewerbe an. Ferner werden in Australien die Außenhandelsdaten bekannt gegeben. Aus den USA werden heute keine marktbewegenden Konjunkturdaten gemeldet.

    Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen:

    Wichtige Quartalszahlen stehen heute bei Charter Communications, Chiquita Brands, Coca-Cola Bottling, DIRECTV, Fossil, Henry Schein, OfficeMax, Tenet Healthcare, Walt Disney, Deutsche Post, Hochtief, GEA, Gildemeister, alstria office REIT-AG, Tom Tailor, Demag Cranes, Munich Re, TUI Travel, Süss MicroTec und HSBC Holdings an.

    Der deutsche Markt am Montag:

    Der Auftragseingang in der Industrie hat im März 2012 zugenommen. Nach vorläufigen Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) stiegen die Auftragseingänge preis-, kalender- und saisonbereinigt um 2,2 Prozent. Im Vormonat waren sie lediglich um 0,6 Prozent angezogen. Der Umfang an Großaufträgen war für einen März durchschnittlich.

    Im DAX war gestern die Aktie der Commerzbank mit einem Kursgewinn von 3,2 Prozent führend. Das Papier der Deutschen Bank (ISIN DE0005140008/ WKN 514000) konnte ebenfalls mit einem Kursgewinn (+2,0 Prozent) schließen. Die Bank will einem Medienbericht zufolge mit dem Umbau ihres Filialvertriebs eine neue Offensive im Privatkundengeschäft starten. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (Montag) gliedert das Kreditinstitut die Hierarchiestufen künftig entlang der drei Geschäftsbereiche Massenkunden, Private Banking und Geschäftskunden. In der Gewinnergruppe gewannen ferner BMW (ISIN DE0005190003/ WKN 519000) 1,5 Prozent hinzu. BMW Motorrad hat per April 2012 weltweit 3,5 Prozent mehr Fahrzeuge als im Vorjahr verkauft. Den Angaben zufolge stieg der Absatz damit auf die neue Bestmarke von 37.461 Motorrädern (Vorjahr: 36.181 Einheiten) für die ersten vier Monate eines Vertriebsjahres.

    Titel von Volkswagen (ISIN DE0007664039/ WKN 766403) gaben dagegen 0,5 Prozent ab. Der Automobilkonzern setzt einem Medienbericht zufolge neben neuen Geländeriesen verstärkt auf kleinere Modelle. Der Bau eines Geländewagens auf Basis des Polo gilt intern als ebenso sicher wie die Produktion einer Offroad-Variante des neuen Kleinstwagens Up, erfuhr das "Handelsblatt" (Sonntag) aus Konzernkreisen. Die Aktie der Deutschen Börse (ISIN DE0005810055/ WKN 581005) gab daneben 0,9 Prozent ab. Der Börsenbetreiber hat gestern die Geschäftszahlen der Tochter Clearstream für den Monat April bekannt gegeben. Demnach sank der Wert des im Kundenauftrag verwahrten Vermögens im Berichtsmonat auf 11,1 Bio. Euro, nach 11,3 Bio. Euro im Vorjahreszeitraum. Siemens verloren (ISIN DE0007236101/ WKN 723610) 0,2 Prozent. Der Technologiekonzern will die Wettbewerbsfähigkeit der Windenergie-Sparte durch eine Plattformstrategie verbessern. "Wir müssen nicht nur führend bei der Qualität, sondern auch bei den Kosten sein", sagte Felix Ferlemann, Chef der Windenergie-Sparte, der "WirtschaftsWoche" (Samstag). Für BASF (ISIN DE000BASF111 / WKN BASF11) ging es 0,9 Prozent bergab. Der Chemiekonzern feilt an seiner Kapitalstruktur. Für die Optimierung der Kapitalkosten habe das Unternehmen mit der neuen Ermächtigung zum Aktienrückkauf einen "weiteren Pfeil im Köcher", sagte Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel im Interview der "Börsen-Zeitung" (Samstag). An letzter Stelle verloren Linde 2,7 Prozent.

    Wichtige Meldungen:

    Die Apple Inc. (ISIN US0378331005/ WKN 865985) kann sich in Zukunft über mehr Regalfläche für seine Produkte bei einigen US-Einzelhändlern freuen. Wie am Montag bekannt wurde möchten sowohl Wal-Mart Stores Inc. (ISIN US9311421039/ WKN 860853), der größte Einzelhändler der Welt als auch Target Corp. (ISIN US87612E1064/ WKN 856243), der zweitgrößte Discount-Händler in den USA verstärkt Produkte von Apple anbieten.

    Die Southwest Airlines Co. (ISIN US8447411088/ WKN 862837), eine der größten Fluggesellschaften in den USA, legte am Montag die Verkehrszahlen für den Monat April vor. Demnach wurden im Berichtsmonat insgesamt 9,289 Millionen Passagiere befördert, was gegenüber dem Vorjahreswert von 9,236 Millionen einem Plus von 0,6 Prozent entspricht. (08.05.2012/ac/n/m)


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    79,71
    13:59 
    +2,18
    69,22
    13:44 
    +1,91
    80,36
    13:44 
    +0,94
    51,56
    13:44 
    +0,68
    24,635
    13:44 
    +2,05
    47,13
    13:59 
    +0,32
    84,30
    13:44 
    +1,47
    26,29
    13:48 
    +3,46
    161,00
    13:44 
    +2,58
    58,18
    09:12 
    -0,58
    8.834,42
    13:44 
    +1,34
    15.317,63
    13:44 
    +1,68
    6.388,09
    13:45 
    +1,28
    1.182,74
    13:44 
    +1,96
    4.316,074
    20.10.
    +1,35
    16.399,67
    20.10.
    +0,12
    -
    -
     

    Top Nachrichten aus der Rubrik