DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

DAX-Crash Kurseinbruch beim DAX? Vorsicht, trotz Crash ist der DAX keineswegs billig

15.02.2016, 13:05  |  4695   |   |   

Nach dem Kurseinbruch raten viele Experten Anlegern, wieder in den DAX zurückzukehren, denn viele Werte aus dem Index seien nun deutlich zu günstig bewertet. Bevor Anleger den Ratschlägen der „Experten“ folgen, sollten sich Anleger lieber selber ein Bild von der Lage machen. Dann könnten Anleger mit Käufen noch „ein bisschen“ warten.

Der DAX-Crash verstärkt die Sorgenfalten vieler Anleger: „Wo ist der Boden?“ fragen sie sich ängstlich und schauen vor allem auf eine Kennzahl – das KGV. Gemessen am 2016er-KGV scheinen etliche DAX-Werte tatsächlich günstig bewertet. So führt die Lufthansa die Rangliste mit einem KGV von lediglich 4,5 an. Anschließend folgen VW mit 5,9 vor Daimler mit 6,8 und BMW sowie Commerzbank mit jeweils 7,2. Angesichts derartiger Zahlen könnte es etlichen Anlegern in den Fingern jucken, zuzugreifen.

Klar, die Erholung vom Freitag und heute kann sich fortsetzen, das Problem ist aber, dass ein derartig niedriges KGV signalisiert, dass die Investoren die Gewinnschätzungen der Analysten für reine Luft halten. Sonst gäbe es derartig niedrige Bewertungen nicht. Im Gegensatz zu den Analysten achten die Investoren aber auf die zunehmend miserablen Konjunkturdaten aus den USA und China oder auf die starke Erholung des Euro und reagieren auf die deutliche Eintrübung der Gewinnperspektiven der DAX-Firmen.

Wie dramatisch sich die Weltwirtschaft abgekühlt hat, sagen etliche Unternehmensvorstände inzwischen unverblümt, beispielsweise Nils Andersen, der Vorstandschef der Reederei Maersk. Weil die Nachfrage schwach ist, sind die Frachtraten für Containerschiffe eingebrochen. „Es ist schlimmer als 2008. Der Ölpreis ist so niedrig wie am Tief 2008-2009 und ist dort schon seit einer langen Zeit und es sieht nicht so aus, als ober er bald steigen würde. Die Frachtraten sind niedriger. Die äußeren Bedingungen sind wesentlich schlechter“, so Andersen. Die Importe nach Brasilien, Europa, Russland, und Afrika würden sinken. Das Geschäft von Maersk leide unter einer „massiven Verschlechterung. „Die Konjunktursorgen bleiben das dominierende Thema, da die Notenbank-Stimuli-Politik zunehmend ihren Reiz verliert“, sagt Andreas Paciorek, Marktstratege CMC Markets.

Allmählich sollten daher auch die Analysten auf die Eintrübung der Geschäftsperspektiven reagieren. Nachdem die Analysten in den vergangenen Monaten die Gewinnschätzungen für Daimler allmählich erhöht haben, sollte - nach einem Kursrutsch um knapp 40 Prozent - die Spirale beginnen, sich nach unten drehen. Das gleiche wie für Daimler gilt natürlich auf für BMW und für VW. Von einer Abschwächung der Weltwirtschaft sind auch viele andere Zykliker, wie BASF, ThyssenKrupp, Infineon oder Merck erheblich betroffen.

Daher nun zu den Gewinnschätzungen für den DAX insgesamt. In den vergangenen Monaten sind sie zwar deutlich gesunken, weil die Analysten die Schätzungen für viele Werte, wie Deutsche Bank, ThyssenKrupp, RWE, Linde, K+S, BASF und HeidelbergCement kräftig gekürzt haben. Entsprechend sind die Gewinnschätzungen für den DAX in den vergangenen Monaten auf 822,9 Punkte zurückgegangen. Damit sagen die Analysten aber immer noch ein Gewinnplus von 5,7 Prozent voraus. Wie wollen die DAX-Konzerne das aber schaffen in einem Umfeld, in dem viele Konjunkturdaten weltweit geradewegs in den Keller zeigen? „Die globale Konjunktur steht auf der Kippe, da keine der von sentix betrachteten Weltregionen derzeit Grund zur Hoffnung gibt“, schrieb neulich Manfred Hübner, Geschäftsführer bei sentix. In Krisenzeiten – und genau darauf deutet der Crash an den weltweiten Aktienmärkten hin – steigen die DAX-Gewinne nicht, sondern brechen um die Hälfte ein. Was in einem derartigen Umfeld mit dem DAX passieren würde, will man sich lieber nicht ausmalen.

Angenommen die Gewinnschätzungen würden – in einem optimistischen Szenario – auf lediglich 770 Indexpunkte sinken: dann wäre der DAX trotz des Crashs immer noch mit einem KGV von 12,5 bewertet. Das ist aber eine Bewertung, die es normalerweise nur in rosaroten Zeiten gibt. In schlechten Zeiten fällt das KGV aber auf 7 oder 8. Selbst wenn es nur auf 10 zurückgehen würde, entspräche das einem DAX-Stand von 7.000 Punkten. Damit hätte der Index immer noch ein Rückschlagpotenzial von 20 Prozent.

Anleger sollten nicht ins fallende Messer greifen. Vielmehr sollten sie eine nachhaltige Beruhigung am Markt abwarten. Es gibt keinen Grund zur Eile. 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Bin kein Hellseher, weiß auch nicht wo der Boden ist, aber ich warte gespannt auf den LH-Gewinn von 2015 und den Ausblick.
Wäre es nur ein KGV von 6, wäre ich enttäuscht. Ich glaube eher an KGV 4 für 2015
und KGV 4,5 für 2016 für die Lufthansa.
Und auf jeden Fall erwarte ich Dividende.
Ich halte den Markt für brutal aber nicht für besonders intelligent.
Ein wirklich Intelligenter müsste und würde nicht dauernd so stark seine
Einschätzung ändern.
Das ganze erinnert mich doch eher an das Verhalten einer Rinderherde im wilden Westen, die einmal in die eine und dann in die andere Richtung rennt.
Zitat von Ines43Mal schauen, ob die Investoren Recht behalten werden.
nach meiner Erfahrung geht für die Investoren alle paar Jahre die Welt unter,
der DAX fällt in den Keller, um dann plötzlich wie ein Phönix aus der Asche zu steigen


Genau so ist es, und genau das hat der Kommentator ja auch geschrieben.

Es geht doch jetzt genau darum: Sind wir schon im Keller, oder noch nicht? Findest du, dass wir schon im Keller sind?
Klar, die Erholung vom Freitag und heute kann sich fortsetzen, das Problem ist aber, dass ein derartig niedriges KGV signalisiert, dass die Investoren die Gewinnschätzungen der Analysten für reine Luft halten<

Mal schauen, ob die Investoren Recht behalten werden.
nach meiner Erfahrung geht für die Investoren alle paar Jahre die Welt unter,
der DAX fällt in den Keller, um dann plötzlich wie ein Phönix aus der Asche zu steigen

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel