DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)+1,29 %
Der TecDAX setzt seine Hausse fort – Technische Analyse Spezial vom 10. Oktober 2016
Foto: www.commerzbank.de

Der TecDAX setzt seine Hausse fort – Technische Analyse Spezial vom 10. Oktober 2016

Gastautor: Achim Matzke
10.10.2016, 10:00  |  638   |   |   

Technische Kaufliste mit CompuGroup und Dialog Semiconductor
In den letzten Monaten hat an den US-Börsen der technologielastige Nasdaq Composite Index die technische Führungsrolle übernommen und neue historische Höchstkurse geliefert. In diesem Schlepptau befinden sich nicht nur große europäische Technologietitel wie z.B. die niederländische ASML und die deutsche SAP mit ihren intakten technischen Neubewertungen, sondern auch der TecDAX befindet sich in einer intakten Aufwärtsbewegung. Auf der technischen Kaufliste für Einzelwerte aus dem TecDAX gibt es zunächst die Gruppe der defensiven technischen Wachstumswerte wie Carl Zeiss Meditec und CompuGroup Medical. Die zweite Gruppe sind die „gefallenen technischen Engel“. Dies sind Aktien wie z.B. Drägerwerk Vz., Dialog Semiconductor und United Internet, die in den letzten Monaten deutliche Kursrückgänge hinnehmen mussten und jetzt wieder an der Etablierung von mittelfristigen Aufwärtstrends arbeiten.

TecDAX: Wieder eine relative Stärke im Indexvergleich
Der TecDAX umfasst unterhalb des DAX die deutschen Werte aus den Bereichen (Hoch-) Technologie, Halbleiter, Bio- und Medizintechnik, erneuerbare Energien sowie Telekommunikation und Internet. Der Index befindet sich seit März 2003 und Kursen um 300 Punkte in einer sehr langfristigen Aufwärtsbewegung, wobei zunächst ab dem Jahr 2005 die vielen Aktien aus den verschiedenen Bereichen der erneuerbaren Energien (z.B. Windkraft- und Solarzulieferer) mit ihren negativen Kursentwicklungen mitverantwortlich für eine langsame Aufwärtsdynamik des Index waren. Seit Oktober 2011 und einem Kursniveau um 616 Punkte hat sich ein idealtypischer Hausse-Trend herausgebildet, wobei der zentrale, fünfjährige Hausse-Trend aktuell bei ca. 1570 Punkten liegt. Nachdem der Index besonders im Jahr 2015 mit deutlichen Kursgewinnen eine ausgeprägte relative Stärke gegenüber DAX und MDAX durchlaufen hatte, wurde im Dezember 2015 das bisherige Hausse-Top bei ca. 1890 Punkten (neue Resistance-Zone) erreicht. Danach wurde auch der TecDAX von der bereits seit April 2015 laufenden Baisse in den europäischen Standardwerte-Indizes wie dem DAX erfasst. Insgesamt hat der TecDAX diese Phase aber in einer schwankungsintensiven Seitwärtspendelbewegung mit der Support-Zone um 1500 Punkte überstanden. Seit dem Brexit-Votum und dem Rückenwind von den US-Technologieaktien hat der TecDAX – Start bei ca. 1500 Punkten – wieder einen mittelfristigen Aufwärtstrend etabliert, wobei die Resistance-Zone von 1880 bis 1890 Punkten das nächste technische Etappenziel darstellt. In den letzten Monaten hat der TecDAX im Indexvergleich wieder eine relative Stärke gegenüber DAX und MDAX geliefert, die sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen sollte.

CompuGroup Medical: In der technischen Neubewertung
Zu den defensiven technischen Wachstumsaktien im TecDAX gehört seit Jahren die CompuGroup Medical. Dieses Unternehmen hat seinen Geschäftsschwerpunkt im Bereich der Informationssysteme und Datenverarbeitung aller Art für Arztpraxen und Krankenhäuser. Deshalb überrascht es nicht, dass sich die Aktie seit dem Jahreswechsel 2008/2009 ausgehend von Kursen um €3,0 in einer sehr langfristigen Aufwärtsbewegung befindet. Seit dem Jahreswechsel 2011/2012 und €8,0 hat sich ein idealtypischer Hausse-Trend, dessen fünfjährige Trendlinie zurzeit bei ca. €30,0 liegt, herausgebildet. Mit einem Wechselspiel von Investment-Kaufsignalen, mittelfristigen Aufwärtstrends und mittelfristigen, trendbestätigenden Konsolidierungen hat diese Hausse-Bewegung eine hohe technische Stabilität. Innerhalb dieser Hausse war die Aktie seit Juli 2015 – unterhalb der gestaffelten Resistance-Zone von €36,5 bis €39,0 – in eine trendbestätigende Konsolidierung (technische Form eines Aufwärtsdreiecks) hineingelaufen. Zuletzt ist CompuGroup Medical mit einem neuen Investment-Kaufsignal (Sprung über die Resistance-Zone) nach oben losgelaufen. Da sich in der Aktie die technische Neubewertung fortsetzen und das nächste Etappenziel im Bereich von €47,0 liegen sollte, bleibt CompuGroup Medical ein technischer (Zu-)Kauf. Der strategische Sicherungsstopp für jede Position in der Aktie sollte aktuell bei €32,0 liegen.

Drägerwerk Vz.: Wieder in der Aufwärtsbewegung
Drägerwerk AG & Co. KGaA hat seinen Geschäftsschwerpunkt in der Herstellung und dem Vertrieb von Geräten und Systemen für die Bereiche Medizin, Sicherheit sowie Luft- und Raumfahrt. Die im TecDAX notierten Vorzugsaktien des Unternehmens befinden sich seit dem Jahr 2000 und Kursen um €7,6 in einer langfristigen Aufwärtsbewegung. Hierbei wurden im April 2015 die bisherigen All-Time-Highs um €123,7 erreicht, wobei die Aktie insgesamt eine langfristige, gestaffelte Resistance von €107,5 bis ca. €123,7 etabliert hat. Zweimal wurde diese langfristige Hausse-Bewegung von ausgeprägten Zwischenbaissen unterbrochen. Zuerst vom April 2007 bis zum März 2009. Danach – parallel zur Gesamtmarktschwäche – vom April 2015 bis zum Februar 2016, wobei dieser Zwischenbaisse-Trend insgesamt Kursverluste von ca. €123,7 auf ca. €51,2 (Support-Zone) eingebracht hatte. Aufgrund dieser ausgeprägten Zwischenbaisse liegt bei dem Titel der technische Charakter eines „gefallenen Engels“ vor. Zumal die Aktie ab Februar 2015 oberhalb der Support-Zone in eine Seitwärtspendelbewegung mit dem technischen Charakter einer Bodenformation hineingelaufen ist. Im August ist der Titel dann mit einem Investment-Kaufsignal aus der Bodenformation herausgelaufen, wobei gleichzeitig die 200-Tage-Linie nach oben überwunden wurde. Hier deutet sich als mittelfristiges technisches Etappenziel ein Test der Resistance-Zone von €69,0 bis €71,0 an. Da bei den Vorzugsaktien jetzt die Etablierung eines neuen Aufwärtstrends ansteht und die Aufarbeitung der vorherigen Zwischen-Baisse erst in Gang gekommen ist, ist der Titel ein technischer (Zu-)Kauf.

Dialog Semiconductor: Im technischen Comeback
Dialog Semiconductor stellt elektronische Produkte und Komponenten her, wie sie z.B. in Smartphones und Tablets verwendet werden. Auch wenn es sich um eine Technologie-Aktie – die oft eine hohe Schwankungsintensität aufweisen – handelt, liefert dieser Titel stabile technische Trends. Im April 2013 startete die Aktie bei Kursen um €8,45 einen Bilderbuch-Hausse-Trend, der bis zum Juli 2015 bis auf Kurse um €53,8 führte. Nachdem der Trend zunächst mit einem Gewinnmitnahmesignal beendet wurde, weitete sich der einsetzende Kursrückgang zunächst zu einer Korrektur und danach zu einer Zwischenbaisse mit einem Kurstief von €23,2 (Juni 2016) aus. Insgesamt war die Aktie aber bereits seit dem ersten Quartal 2016 in eine technische Doppelbodenformation unterhalb der fallenden 200-Tage-Linie (aktuell bei ca. €30,0) hineingelaufen. Im August 2016 sprang Dialog Semiconductor mit einem Investment-Kaufsignal aus der Bodenformation nach oben, wobei es danach zu einer Kursetablierung oberhalb der 200-Tage-Linie gekommen ist. In den letzten Wochen hat die Aktie mit einem weiteren Kaufsignal nachgelegt, sodass jetzt die Etablierung eines neuen mittelfristigen Aufwärtstrends und die technische Aufarbeitung der Zwischenbaisse anstehen. Da die Gesamtlage ein technisches Kursziel von €40,0 andeutet, ist die Aktie ein technischer (Zu-)Kauf mit einem etwas spekulativen Charakter. Der strategische Sicherungsstopp sollte bei €28,0 liegen.

Produktideen: Standard-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5BNF Call TecDAX Basispreis 1.800 Pkt.
CD5BPC Put TecDAX Basispreis 1.800 Pkt.

Jetzt mit konstantem Hebel an der zukünftigen Entwicklung des DAX partizipieren. Hier geht’s zur Faktor-Zertifikate-Suche.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Achim Matzke

Achim Matzke leitet den Bereich Technische Analyse & Index Research bei der Commerzbank. Nach dem Mathematik- und BWL-Studium startete er 1990 seine berufliche Karriere bei der Commerzbank. Er ist mit seinem Team maßgeblich für die Technische Analyse sowie die Erstellung von Prognosen und Strategien mit dem Schwerpunkt auf deutsche und europäische Aktien und Aktienindizes verantwortlich. 2014 wurde Achim Matzke von Thomson Reuters Extel Surveys erneut zum besten Analysten des Jahres für deutsche Aktien gewählt.

Achim Matzke ist in Printmedien (z.B. FAZ, Handelsblatt) ebenso als kompetenter Kolumnist tätig wie im TV als Interviewpartner bei ARD, CNBC und natürlich regelmäßig bei ideasTV.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Achim Matzke leitet den Bereich Technische Analyse & Index Research bei der Commerzbank. Nach dem Mathematik- und BWL-Studium startete er 1990 seine berufliche Karriere bei der Commerzbank. Er ist mit seinem Team maßgeblich für die Technische Analyse sowie die Erstellung von Prognosen und Strategien mit dem Schwerpunkt auf deutsche und europäische Aktien und Aktienindizes verantwortlich. 2014 wurde Achim Matzke von Thomson Reuters Extel Surveys erneut zum besten Analysten des Jahres für deutsche Aktien gewählt.

Achim Matzke ist in Printmedien (z.B. FAZ, Handelsblatt) ebenso als kompetenter Kolumnist tätig wie im TV als Interviewpartner bei ARD, CNBC und natürlich regelmäßig bei ideasTV.

RSS-Feed Achim Matzke

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel