Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,93 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,05 % Öl (Brent)-0,36 %

Pressestimme 'Handelsblatt' zu Putin

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
12.01.2016, 05:35  |  392   |   |   

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - "Handelsblatt" zu Putin:

"Und doch versuchte der Kremlchef, eine Brücke zu bauen: In seiner Kritik der Nato-Osterweiterung berief er sich auf den im vergangenen Jahr verstorbenen, langjährigen SPD-Ostexperten Egon Bahr und betonte das gute deutsch-russische Verhältnis, nicht ohne einen Seitenhieb auf die deutschen Medien. Selbst Angela Merkel bekam ein leichtes Lob. Vor allem aber rief er den Deutschen die wirtschaftlichen Nebenwirkungen der Sanktionen für "Exportweltmeister" Deutschland in Erinnerung, indem er die Halbierung des Außenhandelsvolumens von 80 auf 40 Milliarden Euro nannte. Putin weiß, dass dies ein wunder Punkt ist: In Wirtschaftskreisen wird der Sinn der Sanktionen längst in Zweifel gestellt."/zz/DP/jha



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Pressestimme 'Handelsblatt' zu Putin

"Handelsblatt" zu Putin: "Und doch versuchte der Kremlchef, eine Brücke zu bauen: In seiner Kritik der Nato-Osterweiterung berief er sich auf den im vergangenen Jahr verstorbenen, langjährigen SPD-Ostexperten Egon Bahr und betonte das gute …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel