Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-0,97 % EUR/USD-0,42 % Gold+0,37 % Öl (Brent)-0,22 %

EZB - Ölpreis Ölpreis setzt Zentralbanken erneut unter Druck - Drei Inflationszenarien

21.01.2016, 13:19  |  3517   |   |   

Bei ihrer Prognose einer Inflationsrate von 1,0 Prozent für 2016 und 1,6 Prozent für 2017 in der Eurozone hatten die Volkswirte der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Ölpreisanstieg auf gut 52 Dollar in diesem und auf gut 57 Dollar im Jahr 2017 unterstellt. Die Volkswirte von Standard Life Investments rechnen in ihrem aktuellen „Weekly Economic Briefing“ drei Szenarien für die Auswirkungen unterschiedlicher Ölpreise auf die Inflation in der Eurozone, in den entwickelten Volkswirtschaften und den BRIC-Staaten. 

In ihrem Basisszenario unterstellen sie, dass der Ölpreis in Einklang mit der Forward-Kurve steigt – und zwar auf 35 Dollar pro Barrel (Brent) in 2016, 40 Dollar in 2017 und 43 Dollar in 2018. Selbst in diesem aus heutiger Sicht optimistischen Szenario wird demnach die Inflationsrate in den ent­wickelten Volks­wirtschaften nur bei 0,6 Prozent liegen – deutlich unter dem Konsens von 1,3 Prozent. Gar nicht zu reden von dem Szenario, in dem die Ölpreise bleiben, wie sie sind. „Dann würde die Inflation in der Eurozone gerade einmal 0,2 Prozent erreichen“, sagt der für Europa zuständige Analyst James McCann. Die EZB strebe jedoch mittelfristig knapp 2 Prozent an - und dieser Wert werde bereits seit Februar 2013 unterschritten.
 
„Diese Analyse hat erhebliche Auswirkungen auf die Politik der Notenbanken“, so McCann. Noch im Dezember 2015 habe EZB-Präsident Mario Draghi verkündet, dass die Korrelation zwischen dem Ölpreis und den Kennzahlen für die Inflationserwartungen des Marktes durchbrochen sei. „Seitdem hat diese Korrelation 90 Prozent erreicht. Damit nimmt die Wahrscheinlichkeit für vier Zins­erhöhungen in den USA in diesem Jahr ab, und unsere Überzeugung, dass die EZB und die Bank of Japan weitere Lockerungsmaßnahmen ergreifen werden, nimmt zu“, so McCann.

Ölpreis bald bei 10 US-Dollar?

Freudentränen an den Zapfsäulen, doch auf den Bohrinseln der Welt herrscht Panik. Der Ölpreis fällt und fällt und fällt. Allein seit Jahresbeginn hat er fast 20 Prozent eingebüßt. Mittlerweile kosten die drei wichtigsten Ölsorten (Brent, WTI, Opec Basket) weniger als 30 US-Dollar. Kein Wunder, dass Rohstoffexperten düstere Töne anschlagen: Neben Goldman Sachs rechnet inzwischen auch Morgan Stanley mit einem Öl-Crash auf 20 US-Dollar. Standard Chartered hält sogar einen Absturz auf zehn US-Dollar für möglich (Mehr dazu hier: Wenn billiges Öl zur Gefahr wird - Stürzt uns der Ölpreis in eine neue Finanzkrise?).

Wertpapier: Öl (Brent)


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
unnerfrangge
21.01.16 13:50:23
Immerhin haben die EZB-Bonzen ihren Ton verzärtlicht.Sie sprechen nicht mehr von dicken Berthas&Bazookas,sondern von weiteren Lockerungsmassnahmen!Sie dürften mittlerweile einen Lockerungsgrad erreicht haben,welcher jedem indischen Jogi,gehörigen Respekt einflösst!Aber egal:Die Flower-Power-LSD-artige Lockerheit wird ähnlich wirken,wie Adolf's Vergeltungswaffen im Blümchendesign!Es wird noch einiges kaputt gemacht(letztlich bei der Gesamtmenge vernachlässigbar klein),bevor's zur Kapitulation kommt!

Disclaimer

EZB - Ölpreis Ölpreis setzt Zentralbanken erneut unter Druck - Drei Inflationszenarien

Bei ihrer Prognose einer Inflationsrate von 1,0 Prozent für 2016 und 1,6 Prozent für 2017 in der Eurozone hatten die EZB-Volkswirte einen Ölpreisanstieg auf gut 52 Dollar in diesem und auf gut 57 Dollar im Jahr 2017 unterstellt. Doch Öl steht bei unter 30 Dollar!

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel