Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Diskussionen zu IQ Power

    eröffnet am 14.05.07 12:29:33 von
    remaerk

    neuester Beitrag 02.09.14 22:58:52 von
    mamueba
    Beiträge: 67.387
    ID: 1.127.340
    Aufrufe heute: 130
    Gesamt: 4.249.835


    Beitrag schreiben Ansicht: Normal
    In dieser Diskussion gibt es 9 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    remaerk
    schrieb am 14.05.07 12:29:33
    Beitrag Nr. 1 (29.299.540)
    nun wissen wir nicht ob dieser Schritt nach vorne geht oder wieder wie gehabt- zwei zurück, einer vor. Vielleicht ist man immer noch am bauen eines fangnetzes? oder geht es endlich ins weite feld?

    dieser thread soll gelegenheit geben, auch mal was kritisches zu sagen. ein thread lebt von einer diskussion. Auch eine aktie lebt von kritischen anlegern.

    also sind auch die positiven meinungen gefragt. Nur eines sollte hier nicht passieren, dass sich eine fan-gemeinde einnistet. Die haben ja ihre spielwiese.

    aufi , aufi - (entnommen aus dem anderen iqpower thread)
    Avatar
    fairbewertet
    schrieb am 14.05.07 12:40:08
    Beitrag Nr. 2 (29.299.679)
    !
    Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Moderator.
    Avatar
    fairbewertet
    schrieb am 14.05.07 12:53:00
    Beitrag Nr. 3 (29.299.847)
    !
    Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an einen Moderator.
    Avatar
    BrauKa
    schrieb am 14.05.07 13:16:09
    Beitrag Nr. 4 (29.300.180)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 29.299.540 von remaerk am 14.05.07 12:29:33Gute Idee an sich!!
    In wie weit IQ einen Schritt weiter ist, wird sich zeigen.
    Denke aber, B+B haben ihre Hausaufgaben NICHT gemacht. Wann sollte mit der Produktion angefangen werden?? Ende 2006, dann QI 2007, dann erstes Halbjahr 2007, dann im laufenden Jahr 2007, dann....???? Seit Monaten gibt es keine Bilder mehr von SK. Auf der HV wurde was von Verzögerungen gefaselt:confused:
    Ahhh..... auch schon gemerkt!!!! Es gibt da in der Fachpresse (Ausgabe bekomme ich die Tage) eine Aufstellung der neuen KFZ Modelle verschiedener Autobauer die 2007/2008 rauskommen.
    Anbei ist da auch eine Beschreibung welche Zulieferer Teile für diese Autos beibringen. IQ ist da NICHT aufgelistet. Auch weiterhin gibt es bei den Firmen nichts über IQ zu erfahren.
    Ja ja, ich weis, ist alles geheim und so......
    Ich find die Sache mehr als merkwürdig.....:confused:
    Avatar
    nomonomo
    schrieb am 14.05.07 14:16:04
    Beitrag Nr. 5 (29.301.008)
    Nööhhh, leider nein:

    Der Entwicklungschef hält immer noch Vorträge.

    Alle warten gebannt auf den Produktionsstart und vergessen dabei, dass Batterien nicht nur produziert werden müssen, sondern auch noch verkauft.

    Also denken wir mal positiv: Serienproduktion läuft richtig an (so etwas in 3 Jahren), die ersten erwähnenswerten Verkaufserlöse in 5 Jahren.... - Uch, da hab ich ja noch etwas vergessen: Nächste erfolgreiche Kapitalerhöhung in 14 Monaten (sonst pleite), dann nochmals eine Kapitalerhöhung in 2,5 Jaren sonst wieder pleite....

    Also ich muss doch noch positiver denken: Also die Batterien sind nächste Woche fertig produziert. - Wer kauft die dann und zu welchem Preis? - Also es gibt ja jede Menge Autobatterien, sollen die MagiQs eigentlich teuerer oder billiger werden. Anders ausgedrückt: Teurer, dann kauft sie keiner; Billiger, dann verdient iQ kein Geld.

    Übrigens, meint ihr eigentlich die Konkurrenz schläft und hat nicht schon vor 5 Jahren einen Vortrag von Dr. Bauer gehört und reagiert? - Warum sollten denn eigentlich Konkurrenten, die seit Jahrzehnten schwarze Zahlen schreiben und mächtig Geld in der Kriegskasse haben und mit jedem Automobilvorstand schon dreimal in Tschechien, Thailand und Rio waren, einfach so zuschauen wie iQ ihnen die Butter vom Brot nimmt?

    Fazit: Nette Jungs bei iQ, aber wir ätten Rubbel-Lose kaufen sollent statt iQ Aktien.
    Avatar
    Massel
    schrieb am 14.05.07 14:24:13
    Beitrag Nr. 6 (29.301.116)
    was mich persönlich absolut bedenklich gestimmt hat
    war vor ca. 2 Wochen ein Interwiev bei Stern-TV.

    Da wurde der Entwickler eines ultraleichten Golfs
    vorgestellt und in dem betr. Interview sagte dieser Entwickler,

    dass dieser Golf eine Batterie (ca. 3,5 KG)beinhalten würde
    die im Rennsport entwicklet wurde und bald in Serie geht.


    diese Aussage verursachte bei mir das kalte Grausen.....

    ist IQ nun doch nur eine zweite "Cargolifter-Story" ?

    gruß
    massel
    Avatar
    perlensammler
    schrieb am 14.05.07 14:25:37
    Beitrag Nr. 7 (29.301.134)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 29.301.008 von nomonomo am 14.05.07 14:16:04stimmt nomo,
    hab letzte woche losbrieflotterie gespielt und 100 Euronen gewonnen,
    hab mir dann sofort 50 iq agzienn dafür reingelegt.

    gruss,ps
    Avatar
    marlene9374
    schrieb am 14.05.07 14:34:09
    Beitrag Nr. 8 (29.301.264)
    Hier für Neudazugekommene ein paar Informationen worum es hier eigentlich geht:


    München Leistungsverluste von 40 Prozent und mehr ihrer Nennkapazität bei fabrikneuen Batterien und das bereits nach nur wenigen Wochen Einsatzdauer im Automobil, das sind die Folgen von so genannter Säureschichtung in den Batterien. Das Phänomen, das lange Zeit kaum Beachtung fand, ist eine der wesentlichen Ursachen für zu schwache Autobatterien und die wachsende Anzahl an Batterieausfällen. Hinzu kommt eine eingeschränkte Ladungsaufnahme bei kalten Temperaturen, was Autobatterien im Winter verhungern lässt.

    Säureschichtung in Batterien bringt den elektrochemischen Prozess in den Akkus aus dem Gleichgewicht, erklärt Dr. Günther Bauer, Entwicklungs-Chef bei iQ Power, einem Unternehmen, das sich mit Batterieforschung und Energiemanagement im Automobil befasst. Bei der Säureschichtung überwiegt im oberen Teil der Batterie das Wasser, im unteren die Schwefelsäure.
    Die Folge: Aktive Ladungsfläche in der Batterie geht verloren, die Leistung der Akkus bricht ein. Zusätzliche Effekte erhöhen den Verschleiß und verkürzen die Batterie-Lebensdauer.

    Säureschichtung tritt besonders rasch und intensiv dort auf, wo Batterien durch den Betrieb vieler elektrischer Verbraucher und Komfortfunktionen im Auto stark belastet werden. Bereits nach kurzer Zeit von nur wenigen Wochen können selbst fabrikneue Batterien massive Leistungseinbußen von bis zu 50 Prozent ihrer ursprünglichen Nennkapazität (Ah) aufweisen, denn große Teile der Bleioberfläche sind dann nicht oder kaum noch aktiv (totes Blei).

    Vor allem die Monate im Winter belasten Batterien stark, wenn neben Licht und Gebläse auch elektrische Heizungen an den Akkus zehren. Doch auch Klimaanlagen in der heißen Jahreszeit haben gleiche Wirkung. Je nach Fahrgewohnheiten wie kurze Fahrzyklen im Berufsverkehr und dem intensiven Gebrauch von elektrisch betriebenen Komfortfunktionen durch den Fahrer kann es dann zu Energiemangel und sogar zum Ausfall des gesamten Fahrzeugs kommen.

    Mangelhaftes Energiemanagement wegen Säureschichtung
    Säureschichtung ist nicht nur eine der zentralen Ursachen für steigendes Batterieversagen, es zählt auch zu den wesentlichen Ursachen, warum in modernen Automobilen Energiemanagement so schlecht funktioniert. Denn Säureschichtung ist hoch komplex, lässt sich kaum messen oder gar in einem elektronischen Batteriemodell in Software packen. Das Phänomen verhält sich in jeder Batterie anders und ist sogar in jeder einzelnen Batteriezelle unterschiedlich, sagt Bauer. Darüber hinaus beeinflusst das individuelle Nutzungsprofil eines jeden Fahrzeugs die Säureschichtung zusätzlich. Alle Ansätze auf dem Markt, Energiemanagement mit herkömmlichen Autobatterien realisieren zu wollen, sind daher vom Start weg wenig Ziel führend.

    ADAC und Automobilindustrie fordern Lösungen ein
    Verbraucherorganisationen wie der ADAC fordern daher seit Jahren eine Lösung des wachsenden Pannenproblems. Bis heute gelang es der Industrie nicht, die Nachteile der Säureschichtung und die mangelhafte Rückladung von Autobatterien bei niedrigen Temperaturen zu beseitigen. Auch die Fahrzeugindustrie fordert verbesserte Werte.

    Selbst die doppelt so teuren AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat) mit ihrem Elektrolyt getränkten Glasfaservlies lösen die Probleme nicht, weiß Batterieexperte Bauer aus Erfahrung. AGM-Batterien reagieren auf Kälte unverändert schlecht, und auch die Säureschichtung lässt sich nicht verhindern, wie Untersuchungen deutlich zeigen, auch wenn wiederholt das Gegenteil behauptet wird. Werden AGM-Batterien darüber hinaus tiefentladen, sind sie im Gegensatz zu herkömmlichen Batterien meist nicht mehr zu regenerieren und müssen ausgetauscht werden.

    Lösung durch Innovation: Einfach und effektiv
    Doch das Innovations-Potenzial der heutigen Blei-/Säure-Batterien ist längst noch nicht ausgereizt. So nutzt das Unternehmen iQ Power unter anderem die Bewegungsenergie des Fahrzeugs, um in seinen neuartigen Energiespeicher-Systemen den Elektrolyt zu durchmischen. Teile aus Kunststoff in jeder Batteriekammer bilden hierbei enge vertikale Strömungskanäle, welche die Säure vom Boden der Batterie nach oben lenken. So werden Leistungseinbußen durch Säureschichtung von vornherein verhindert und dauerhaft ausgeschaltet (siehe Foto und Prinzipschaubild.

    Es ist ein simpler hydrodynamischer Vorgang, erklärt Bauer. Zudem ist die Lösung preiswert und wirkungsvoll und hat einen enorm positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer heutiger Autobatterien sowie die Zuverlässigkeit von Energiemanagement in modernen Fahrzeugen. Erst wenn dieRandbedingungen deutlich vereinfacht werden, lässt sich auch das mathematische Batteriemodell in den Griff bekommen.

    Mehr über die Technologie von iQ Power, über intelligente Autobatterien, Energiemanagement und SAFE ENERGY auf der Website von iQ Power unter http://www.iqpower.com

    Wesentliche Vorteile des Batterie-Systems MagiQ von iQ Power

    * Mehr verfügbare Kapazität (Ah), da keine Verluste durch Säureschichtung.

    * Hohe Zyklenfestigkeit, da keine Verluste von aktivem Blei in der Batterie.

    * Hohe Rückladefähigkeit, da die Sulfatkristalle optimal und mikroskopisch klein bleiben. Zusätzliche Temperierung des Elektrolyt optimiert den Ladefaktor im Winter (bei Kurzstreckenfahrten wichtig).

    * Weniger Gewicht (25% weniger Blei, ca. 7kg leichter) oder wahlweise mehr Kapazität (Ah).

    * Autarke in sich geschlossene Systemlösung, daher auch zum Nachrüsten geeignet.

    * Lange Lebensdauer, da insgesamt schonender Batteriebetrieb.

    * Zuverlässiger Batterie-Status SOC/SOH/SOF, da besseres Batterie-Modell.

    * Datenkommunikation mit dem Bordrechner im Auto via Powerline Communication (PLC) über die Polklemme des Energiespeichers.

    * Historie der Batterie stets bekannt (Datenlogger am Produkt). Dadurch Missbrauch eindeutig nachweisbar.

    * Gegenüber AGM-Batterien bessere Gesamtperformance. Kosten geringer als AGM.

    Hintergrund:

    Die Crux mit der Säureschichtung
    Heutige Bordnetze mit ihren vielen elektrischen Verbrauchern belasten Autobatterien mehr als früher. Dabei werden Entladungen der Batterie bis 50% der Nennladung der Batterie erreicht (SOC = 50%). Derart tiefe Ladezyklen beschleunigen die schädliche Säureschichtung und verringern die Zyklenfestigkeit.

    Voll geladene Batterien haben eine hohe Säuredichte des Elektrolyt, tief entladene Batterien fast nur Wasser. In diesem Zustand ist das gesamte Sulfat im Blei der Platten eingebaut. Wird eine Batterie nun mit einem Ladestrom vom Generator des Autos beaufschlagt, löst sich das Sulfat in den Platten. Die sich daraus bildende Säure sinkt wegen ihrer höheren Dichte zu Boden. Als Folge lagert sich bei der nächsten Entladung im unteren Bereich der Blei-Platten jetzt mehr Sulfat an als im oberen Bereich. So entsteht ein Verstärkungseffekt bei jedem Zyklus, die Säure bildet Schichten: oben mehr und mehr Wasser, unten zunehmend Säure.



    Genial einfache Lösung verhindert Säureschichtung in Autobatterien(Infografik)
    Die Grafik zeigt den prinzipiellen Aufbau der iQ-Technologie, deren Komponenten und Wirkungsweise. Um die Auswirkungen durch Säureschichtung dauerhaft zu verhindern nutzt iQ Power die Energie der Beschleunigungskräfte eines Automobils, um in seinen Batterien den Elektrolyt zu durchmischen.
    Eine Folienheizung temperiert zudem bei Bedarf den Elektrolyt, während eine Isolation für ausgeglichene Temperaturen sorgt. Mikroelektronik mit Batteriemodell (Software) und Steuerung ergänzen die Systemlösung.


    Abhilfe gegen schädliche Säureschichtung: Die Beschleunigungen eines Automobils und die Gesetze der Hydrodynamik nutzt das Unternehmen iQ Power, um in seinen neuartigen Batterien vom Typ MagiQ den Elektrolyt zu durchmischen. Es ist ein simpler hydrodynamischer Vorgang, sagt Entwicklungs-Chef und Geschäftsführer Dr. Günther Bauer (Bild), und eine preiswerte wie wirkungsvolle Lösung mit einem enorm positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer heutiger Autobatterien, sowie die Zuverlässigkeit von Energiemanagement in Automobilen. Das Foto zeigt Teile aus Kunststoff, die in jeder Batteriekammer der neuartigen Akkus für eine wirkungsvolle und dauerhafte Durchmischung sorgen.

    Hinweis:
    Fotos und Prinzipbilder auf der Website von iQ Power unter:http://www.iqpower.com / Presse / Presse-Bilder


    Über iQ POWER
    Die iQ POWER AG ist im Rahmen ihrer SAFE ENERGY-Strategie auf die Entwicklung und Vermarktung intelligenter Systemlösungen für elektrisches Energiemanagement (Smart Energy Management, SEM™ in Bordnetzen von Automobilen und anderen Verkehrsmitteln spezialisiert. Das Unternehmen mit Sitz in Zug/Schweiz entwickelte unter anderem die erste durch Software gesteuerte, intelligente Autobatterie der Welt. Entwicklungsgesellschaft ist die iQ POWER Deutschland GmbH aus München, eine 100%ige Tochter der iQ POWER AG. Als Aktiengesellschaft ist die iQ POWER AG börsennotiert. Die wertpapiere des Unternehmens werden am Geregelten Markt (General Standard) der Deutschen Börse in Frankfurt gehandelt, außerdem im Freiverkehr an den Börsenplätzen Berlin, Düsseldorf, München und Stuttgart sowie über XETRA (IQPB, WKN: A0DQVL).

    Mehr Informationen unter http://www.iqpower.com.
    (Ende)
    Avatar
    perlensammler
    schrieb am 14.05.07 14:45:10
    Beitrag Nr. 9 (29.301.431)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 29.301.264 von marlene9374 am 14.05.07 14:34:09sehr informativer und sachlicher beitrag marlene,
    kann ich nur voll bestätigen.

    mein neuer bmw 5er diesel (1 jahr ,18000 km) mit viel elektronischer ausstattung
    leidet permanent unter batterieentladung, zuerst die uhranzeig, dann immer mehr ausfall von elektronik bis zur fernbedienung.

    zeit wirds endlich für die innovationen von iq power.das beste was dem auto seit langem passiert ist.

    so, und bis demnächst.
    ps
    Avatar
    remaerk
    schrieb am 14.05.07 14:48:36
    Beitrag Nr. 10 (29.301.474)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 29.301.264 von marlene9374 am 14.05.07 14:34:09worum es geht wissen wir - wir wollen diskutieren und keine abhandlungen lesen - dafür ist das internet zuständig.




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    +4,99
    0,00
    +3,11
    +0,84
    -5,88
    -8,33
    0,00
    +0,70
    +1,14
    +2,23