DAX+0,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Royal Philips Electronics


Ein älterer Aktionär verkauft seine Philips Aktien.

Warum? Weil Philips unfreundlich gegenüber seinen Aktionären ist, arrogant gegenüber älteren Menschen, die keinen Computer besitzen.

Er erhielt folgende Antwort auf die Bestellung eines Annual Reports, wie er ihn in den Vorjahren immer erhielt:

Dear Michael,

Since we have stopped printing the Annual Reports since last year, we advise you to go the website of Philips, where you can see the full Annual Report and download it for yourself, in case you want to print it.
Please click here to go the Philips Investor Relations website where you can find all published financial reports.

Sorry for the inconvenience.
With kind regards,
Annual Report Office.


Sowas würde keinem US-Aktionär passieren. Deshalb riet ich dem älteren Herren, die Philips Aktien in General Electric umzutauschen. Die Dividende der Amerikaner ist mindestens so gut wie bei Philips und auch ausfallsicherer.
Übrigens darf sich Herr J-M. Hessels von Philips auch fragen, ob er nicht ganz im Sinne der EU Direktive Aktionäre diskriminiert, auf Grund des Alters.
Oder ist Philips so arm, dass es sich keine gedruckten Jahresberichte mehr leisten kann?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.652.372 von Erdman am 06.12.10 12:32:17Da Philips charttechnisch aktuell stark nach Abwärtstrend aussieht, hätte ich vielleicht auch verkauft bzw. dazu geraten. Und da es momentan wirklich interessantere Aktien mit besseren Perspektiven gibt.

Aber diese Entscheidung von der Zusendung des Berichts abhängig zu machen, halte ich für schlichtweg ziemlich kindisch!

Ich hätte dem Herrn (Dein Kunde oder ein Verwandter?) erklärt, wie das heutzutage läuft und funktioniert, hätte ihm die gewünschten Unterlagen ausgedruckt und ihm auch erklärt, daß diese Handhabung ihm als Aktionär zugute kommt, da es dem Konzern hohe Kosten erspart, somit auch seinen Gewinn erhöht und es nebenbei auch noch umweltfreundlicher ist, als dicke Pakete mit Hochglanzberichten zu verschicken!

Gruß,

tradepunk
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.658.092 von tradepunk am 06.12.10 22:04:06Selber ausdrucken ?

Sind wir Aktionäre denn die Computer Sklaven der Konzernbosse?

Die lachen doch nur über die dummen Aktionäre, die selber ausdrucken und auf eigene Kosten zur Hauptversammlung fahren, während die Angestellten des Konzerns das alles bezahlt bekommen.

Nein, die Konzernbosse haben auch für ihre Eigentümer, uns Aktionäre zu arbeiten.

Die Debatte um die Aktionärskultur ist dringend notwendig.
Aktionärskultur gehört auch in den Corporate Government Kodex.
Amsterdam (www.aktiencheck.de) - Sjoerd Ummels, Analyst der ING, vergibt für die Aktie von Philips das Rating "hold". Das Kursziel sehe man bei 14,00 EUR. (Analyse vom 06.03.2012) (06.03.2012/ac/a/a)

Amsterdam (www.aktiencheck.de) - Sjoerd Ummels, Analyst der ING, bewertet die Aktie von Philips weiterhin mit dem Votum "hold". Das Kursziel werde nach wie vor bei 14,00 EUR gesehen. (Analyse vom 12.03.2012) (13.03.2012/ac/a/a)

Amsterdam (www.aktiencheck.de) - Sjoerd Ummels, Analyst der ING, bewertet die Aktie von Philips mit dem Votum "hold". Das Kursziel werde bei 14 EUR gesehen. (Analyse vom 21.03.2012) (21.03.2012/ac/a/a)

Amsterdam (www.aktiencheck.de) - Sjoerd Ummels, Analyst der ING, stuft die Philips-Aktie (Philips) mit dem Rating "hold" ein. Das Kursziel werde bei 14 EUR gesehen. (Analyse vom 30.03.2012) (30.03.2012/ac/a/a)

Der arme Ummels, muss ja ständig auf der Hut sein, dass er keine Woche vergisst, um Philips zu bashen.

Brauchen wir eigentlich solche Anal-ysten, die im Auftrag ihres Brokers die Kurse zu manipulieren versuchen?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben