Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Commerzbank KGV 2012 (Seite 5)

eröffnet am 19.05.11 12:34:08 von
HartmutD

neuester Beitrag 16.10.12 17:57:10 von
BambergerKuno
Beiträge: 173
ID: 1.166.308
Aufrufe heute: 0
Gesamt: 33.504

23.04.14
13,33
Hebelprodukt wählen
Partizipieren Sie überproportional an den Kursbewegungen
Long
mit Hebel 9
Short
mit Hebel 12

Beitrag schreiben Ansicht: Normal
Avatar
StefanHofi
schrieb am 09.06.11 07:03:55
Beitrag Nr. 41 (41.623.894)
Zitat von Semmel_1Du wollen bitte mal in GB von DBK schauen!? Jahr 2000 = 13 Mrd. ... ?!? :)

Und die Dresdner war unter Blessing niemals(???) wirklich profitabel. Die Allianz war froh, die Dresdner endlich los zu sein.


Mit Deiner ersten Aussage hast Du insofern recht, da ich nur die Bilanzen der letzten 10 Jahre angeschaut habe (ab 2001).
Allerdings vergleichst Du jetzt Äpfel mit Birnen. Im Jahr 2000 hatte die Dresdner Bank 1,61 Mrd Euro Gewinn, der damals enttäuschte da 1999 der Gewinn bei 2 Mrd Euro lag. (Grund ein gescheiterter Fusionsversuch mit der Commerz- und mit der Deutschen Bank)
Wenn Du also bei der Deutschen Bank die Spitzenzahlen von der Jahrtausendwende raus holst, musst Du das auch der Dresdner Bank und der Commerzbank zubilligen und da war die Dresdner Bank noch hoch profitabel.
Avatar
Semmel_1
schrieb am 09.06.11 07:58:00
Beitrag Nr. 42 (41.624.037)
Zitat von StefanHofi
Zitat von Semmel_1Du wollen bitte mal in GB von DBK schauen!? Jahr 2000 = 13 Mrd. ... ?!? :)

Und die Dresdner war unter Blessing niemals(???) wirklich profitabel. Die Allianz war froh, die Dresdner endlich los zu sein.

Mit Deiner ersten Aussage hast Du insofern recht, da ich nur die Bilanzen der letzten 10 Jahre angeschaut habe (ab 2001).
Allerdings vergleichst Du jetzt Äpfel mit Birnen. Im Jahr 2000 hatte die Dresdner Bank 1,61 Mrd Euro Gewinn, der damals enttäuschte da 1999 der Gewinn bei 2 Mrd Euro lag. (Grund ein gescheiterter Fusionsversuch mit der Commerz- und mit der Deutschen Bank)
Wenn Du also bei der Deutschen Bank die Spitzenzahlen von der Jahrtausendwende raus holst, musst Du das auch der Dresdner Bank und der Commerzbank zubilligen und da war die Dresdner Bank noch hoch profitabel.

Ich habe auch nicht gesagt, dass die Dresdner nie profitabel war. Du hast nur geschrieben "DBK hat noch nie 10 Mrd. Gewinn gemacht" und "Synergieeffekte durch Zusammenschluss mit Dresdner". Darauf hatte ich reagiert.

Damit hast Du aber noch nicht erklärt, wo Du jetzt Synergien siehst, die Kursphantasien mit sich bringen (sollen/ können).

.
Avatar
HartmutD
schrieb am 09.06.11 11:12:15
Beitrag Nr. 43 (41.625.338)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.623.894 von StefanHofi am 09.06.11 07:03:55:)Moinsen, die Angaben lesen sich doch wirklich nicht schlecht:)
Schwierig wird es aktuell aufgrund der Aussagen von unserem Herrn Schäuble der sich mal wieder als Retter für Griechenland sieht und nun auch ans Geld der "Privaten" gehen will.
Insgesamt sollen die deutschen Banken noch 10,6 Mrd € in griechische Anleihen investiert haben welche sicherlich sukzessive weiterhin abgebaut werden wenn der Verkäufer einen Käufer findet - und die Spekulanten sterben ja bekannter Weise nie aus. Also wird es verschieden Szenarien geben u.a. wie die Verlängerung der Laufzeit auf bis zu 7 Jahre etc.
Wenn die Banken dies entsprechend umsetzen und somit ihre Abschreibungen jährlich vornehmen und auch zum Teil bereits in den Büchern vorgenommen haben, werden die Ergebnisse per Anno also nicht wirklich in Mrd-höhe belastet. Wenn dann auch noch das Ergebnis wäre: Griechenland geht nicht PLEITE und die abgeschriebenen Summen werden auf einmal doch zum Teil positiv reguliert, dann ist doch in diesem Sinne eigentlich alles Negative in den Kursen bereits erhalten und alles Positive komplett unberücksichtigt.
Von daher sehe ich auch weiterhin inklusive dem Synergieaspekt durch Integrierung der DreBa das Ergebnis von 4 Mrd € als realistisch.
Avatar
HartmutD
schrieb am 10.06.11 11:29:55
Beitrag Nr. 44 (41.631.664)
......ja das sieht doch ganz gut aus, 3,07 hat gehalten und jetzt dreht die CoBa wieder dahin wohin sie soll (wenn man denn bullish ist).

Also ich bleib dabei: 4 Mrd € Gewinn in 2012 = KGV von knapp 4!:cool:

Also in diesem Sinne kaufen und laufen lassen und ruhig schlafen wie Kostolany es mal gesagt hatte ;-):cool: :cool: :cool:
Avatar
DIE_GERECHTIGKEIT
schrieb am 10.06.11 12:29:31
Beitrag Nr. 45 (41.632.055)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.631.664 von HartmutD am 10.06.11 11:29:55die können froh sein, wenn sie 2012 400 Millionen einnehmen.

KGV dann bei knapp 40. :eek::eek:

Vielleicht hagelt es aber auch Verluste und ne neue KE.

KGV fällt dann aus. :eek::eek::eek:

Solange die Leichen nicht aus dem Keller sind, bleibt die COBA ein hochspekulativer Hotstock.
Avatar
MdBJuppZupp
schrieb am 10.06.11 19:14:08
Beitrag Nr. 46 (41.634.401)
Deutschlands zweitgrößte Bank hat die Staatshilfen fast völlig zurückgezahlt. Damit fallen die mit dem Steuergeld verbundenen Gehaltsobergrenzen. Vorstandschef Blessing etwa darf sich auf ein Millionengehalt freuen.
Nach der fast vollständigen Rückzahlung staatlicher Hilfen fallen die Gehaltsgrenzen für die Vorstände der Commerzbank bereits in diesem Jahr weg. Damit greift gleichzeitig die auf der Hauptversammlung 2010 von den Aktionären, darunter dem Bund, gebilligte Vergütungsreform. Das Fixgehalt eines Vorstandsmitglieds stieg danach von 480.000 auf 750.000 Euro pro Jahr, das des Vorstandsvorsitzenden von 760.000 Euro auf rund 1,3 Mio. Euro.
Seit 2008 mussten sich die Topmanager der zweitgrößten deutschen Bank mit einem Jahressalär von 500.000 Euro begnügen. Dies hatte die Bundesregierung zur Auflage gemacht für die Staatshilfen von rund 18,2 Mrd. Euro. Davon entfielen 16,4 Mrd. Euro auf stille Einlagen, von denen die Bank nach der in dieser Woche abgeschlossenen Kapitalerhöhung bis Ende Juni einen Großteil zurückzahlt. Übrig bleiben stille Einlagen in Höhe von rund 1,9 Mrd. Euro, die die Commerzbank bis spätestens 2014 vollständig tilgen will.
Avatar
DIE_GERECHTIGKEIT
schrieb am 10.06.11 19:29:10
Beitrag Nr. 47 (41.634.484)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.634.401 von MdBJuppZupp am 10.06.11 19:14:08Herr Blessing bekommt jetzt wieder ein Jahresgehalt von 1.300.000,00 €.

Wofür überhaupt?

Dafür, dass er den Unternehmenswert um über 90% verringerte?

Dafür, dass der Staat immer noch 25% halten muss?


Dafür, dass das Portfolio mit rund 4 Milliarden € an PIIGS-Anleihen immer noch nicht reduziert wurde und jederzeit eine neue Kapitalerhöhung erforderlich sein kann?

Dafür, dass mit der Eurohypo immer noch vollkommen unüberschaubare Risiken vorhanden sind?

Gibt wohl kaum einen unfähigeren Vorstand in Deutschland!

Ich glaube, wenn Blessing nicht bald geht, wird die Commerzbank 2012 als Pennystock aus dem Dax fliegen.
Avatar
MdBJuppZupp
schrieb am 10.06.11 19:46:25
Beitrag Nr. 48 (41.634.573)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.634.484 von DIE_GERECHTIGKEIT am 10.06.11 19:29:10Gute Frage und noch bessere Antworten :)
Avatar
Semmel_1
schrieb am 10.06.11 20:06:53
Beitrag Nr. 49 (41.634.695)
Zitat von MdBJuppZuppDeutschlands zweitgrößte Bank hat die Staatshilfen fast völlig zurückgezahlt. Damit fallen die mit dem Steuergeld verbundenen Gehaltsobergrenzen. Vorstandschef Blessing etwa darf sich auf ein Millionengehalt freuen.
Nach der fast vollständigen Rückzahlung staatlicher Hilfen fallen die Gehaltsgrenzen für die Vorstände der Commerzbank bereits in diesem Jahr weg. Damit greift gleichzeitig die auf der Hauptversammlung 2010 von den Aktionären, darunter dem Bund, gebilligte Vergütungsreform. Das Fixgehalt eines Vorstandsmitglieds stieg danach von 480.000 auf 750.000 Euro pro Jahr, das des Vorstandsvorsitzenden von 760.000 Euro auf rund 1,3 Mio. Euro.
Seit 2008 mussten sich die Topmanager der zweitgrößten deutschen Bank mit einem Jahressalär von 500.000 Euro begnügen. Dies hatte die Bundesregierung zur Auflage gemacht für die Staatshilfen von rund 18,2 Mrd. Euro. Davon entfielen 16,4 Mrd. Euro auf stille Einlagen, von denen die Bank nach der in dieser Woche abgeschlossenen Kapitalerhöhung bis Ende Juni einen Großteil zurückzahlt. Übrig bleiben stille Einlagen in Höhe von rund 1,9 Mrd. Euro, die die Commerzbank bis spätestens 2014 vollständig tilgen will.


Na, das sind ja wirklich alles Fakten, die das von "HartmutD" gewünschte KGV nur noch attraktiver werden lassen. :cry:
Und wenn Dr. Blessing jetzt fast doppelt so viel erhält ("verdient" kann man in diesem Zusammenhang nicht sagen!), dann wird er sicherlich auch doppelt so viel und doppelt so gut arbeiten. :mad:

.
Avatar
HartmutD
schrieb am 14.06.11 09:58:12
Beitrag Nr. 50 (41.642.457)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.634.695 von Semmel_1 am 10.06.11 20:06:53von Semmel_1Na, das sind ja wirklich alles Fakten, die das von "HartmutD" gewünschte KGV nur noch attraktiver werden lassen. :cry:
Und wenn Dr. Blessing jetzt fast doppelt so viel erhält ("verdient" kann man in diesem Zusammenhang nicht sagen!), dann wird er sicherlich auch doppelt so viel und doppelt so gut arbeiten. :mad:

.[/quote]

Na wenn die paar Millionen für Blessing und Vorstand den Einfluss hätten auf das Ergebnis dann wäre es wirklich Zeit zu sagen: Adieux CoBa, aber das sind ja dann nun mal wirklich Peanuts (schöne Grüße an Herrn Ackermann ;)).......ja und wirklich wahr.....der Wunsch und die Hoffnung sterben zuletzt, aber wenn die jetzt auch noch im Amiland die Lichter ausmachen dann fängt die große Kapitalvernichtung von vorne an:mad:
C´est la vie. Immerhin gibt sich die 3,05€ noch nicht geschlagen!




Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

WertpapierPerf. in %
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00