Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Centrosolar - Die Zeit für den Einstieg ist REIF !!! - Beliebteste Beiträge

    eröffnet am 06.12.09 14:56:00 von
    bigbuffet

    neuester Beitrag 14.09.14 14:35:01 von
    Schei-Buh
    Beiträge: 4.370
    ID: 1.154.671
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 1.249.717


    Beitrag schreiben Ansicht: Beliebteste Beiträge
    In dieser Diskussion gibt es 17 Top-Beiträge. Zur Top-Ansicht wechseln
    Avatar
    paerreap
    schrieb am 24.05.12 21:30:20
    Beitrag Nr. 9.507 (43.208.436)
    Also, hier ein paar Eindrücke von der HV (bitte Alles ohne Gewähr !!!) :

    Es waren etwa 30-40 Aktionäre anwesend (ca. 7 Mio Aktien). Die Räumlichkeiten waren etwa für das Vierfache ausgelegt, also wirklich kein großer Andrang. Für mich auch nicht ersichtlich, dass irgendein Institutioneller anwesend gewesen wäre. Auf dem Podium saß der Vorstand plus G. Krass und noch 3 weitere (Notar, Anwalt,…)
    Nach ein paar Formalitäten dann die Präsentation von Kirsch. Zuerst ein bisschen zur Branche, dass man zu den Herstellern mit der geringsten Cashburnrate gehört. Mehrmals fällt der Satz “Wir sind in einer erheblichen Krise” auf die Gesamtbranche bezogen. Dann ein paar Folien zu Kosten des Solar-Zubaus und Kritik an der falschen Darstellung (Medien, FDP, …) der wahren Kosten, die ein weiterer Ausbau für die Verbraucher bedeuten würde.
    Stichpunktartig einige Statements aus dem dann Folgenden :
    - TSMC hat Absatzprobleme (100 MW OEM Vertrag), bezahlt aber Fixkosten
    - Module sind kein Commodity-Produkt, es gibt definitiv Unterschiede. Dies würde sich in 10-15 Jahren zeigen, Centrosolar top, lässt mehr Tests durchführen als gesetzlich gefordert
    - Kämpfen darum Verluste so gering wie möglich zu halten
    - USA breakeven in Q1, bei weiter steigenden Umsätzen
    - Spezifische Verlustbringer stabilisiert, Preisdruck hält jedoch weiter an
    - Verbesserung in Q2/HJ2 erwartet, jedoch nicht aus Deutschland sondern F,I, Benelux, USA. Deutscher Markt ist wohl nach Bundestagsentscheidung noch mehr zum Stillstand gekommen

    Dann kamen zwei kleinere Vorträge von Anlegerschutzvereinigungen mit einigen Fragen und dem Hinweis auf die katastrophale Aktienkurs- und Anleihenentwicklung, dazu weitere Statements :
    - Warum wurden Kreditlinien zurückgefahren, wo dem Unternehmen das Wasser bis zum Hals steht ? Krass : Es wäre einer Bank schwer zu vermitteln, dass man ungenutze Kreditlinien weitererhalten wolle, wenn man 25 Mio Cash habe. Entweder nimmt man den Kredit an oder die Bank will ihn anderweitig vergeben.
    - Es gäbe bilanziell 4.8 Mio Forderungen an Kunden, die seit mehr als 90 Tagen überfällig wären, müsse man die nicht so langsam abschreiben ? Kirsch : Davon wären nur noch 0.7 Mio übrig, der Kunde hätte einen Großteil beglichen.
    - Guidance 2012 : keine neuen Erkenntnisse seit Q1-Bericht
    - Auswirkungen anderer Insolvenzen auf C3O : Wir brauchen Marktbereinigung, jedoch schmeißen die Firmen unter Insolvenzrecht ihre Module zu Billigstpreisen auf den Markt (speziell Qcells erwähnt)
    - Zölle in USA : US-Geschäft setzt keine chinesischen Zellen ein. Jedoch wird erwartet, dass die Chinesen die Zölle leicht umgehen können.
    - Unverkaufter Solarpark Spanien (6MW) : Nach wie vor nicht verkauft, generiert aber Cash und wird nur zu einem vernünftigen Preis veräussert.
    - Gecko : 10 MW Installationpotential pro Jahr. Durch Gecko lernt man, wie man gerade komplexere Systeme mit Wärmepumpe verbessern kann. Es soll wohl auch irgendwann mal Kühlungssysteme von C30 geben …
    - Strompreise in Italiel bei 0.25 Euro/kWh in Spanien bei 0.15 Euro/kWh (allerdings staatlich subventioniert, könnte aber in naher Zukunft zurückgefahren werden und Markt wieder öffnen ) In Italien sei der FIT noch höher als der Strompreis, einer der höchsten in Europa, Anpassung erwartet
    - Anleihenrückkauf : Man könnte rechtlich zurückkaufen, aber es gelte die Krise zu meistern und wieder einen positiven CashFlow zu erreichen, dann könnte man neu diskutieren
    - Kurspflege : Keine Rückkaufprogramme geplant, siehe vorherige Begründung
    - Krass zu seinem Aktienpaket und möglicher Uebernahmen : Bei derzeitigen Kursen nicht bereit sein Aktienpaket zur Disposition zu stellen, hofft, dass Centrosolar in Zukunft wieder als Wert erkannt wird. Es gäbe weiterhin keinen Gespräche oder Anklopfen möglicher Uebernehmer. Leider keine Info zu DWS-Paket. Ich habs verbockt zu fragen.
    Avatar
    hosolarfan
    schrieb am 30.05.12 19:48:29
    Beitrag Nr. 9.683 (43.228.781)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.228.252 von Cashkuh am 30.05.12 17:57:04Ein Blick in die Deutsche Solarbranche zeigt mir folgendes Bild im vergangenen Jahr 01.06.2011 bis 30.05.12:
    Die Politik ( Frau Merkel, Herr Rössler und Röttgen) hat Unfähigkeit bewiesen und der Deutchen Solarindustrie schweren Schaden zugefügt.
    Die deutsche Solarindustrie leidet unter dieser politischen Unfähigkeit dieser Bundesregierung.
    Die Atomkraftstromerzeuger haben Frau Merkel überredet für ihre Windkraftanlagen in der Ostsee, Stromtrassen nach Süddeutschland zu bauen.
    Die Stromtrassen sollen aus Steuergelder der Bürger bezahlt werden, E.on, RWE usw. werden dann vom Stromkunden monatlich Leitungsentgelte abverlangen.
    Alle Solarfirmen mussten Kursverluste von mehreren hundert Prozent hinnehmen.
    Einige Solarfirmen (Solar Millenium, Q-Cells usw.) haben mittlerweilen Insolvenz angemeldet
    Die hochgelobte SOLARWORLD kam von 10,62 EURO (01.06.11) und steht derzeit auf 1,52 EURO (30.05.2012), die kurz- und langfristigen Verbindlichkeiten liegen bei etwa 1 Milliarde EURO also mehr als der prognostizierte Umsatz 2012.
    Der Vergleich der einzelnen Solarfirmen ist unglaublich schwierig, da
    diese sehr unterschiedlich aufgestellt sind.
    Solarmodule zu produzieren ohne mittelfristig etwas zu verdienen ist betriebswirtschaftlich fragwürdig ?
    Die weltweite Aufstellung der Firmen ist sicher von überaus großer Bedeutung.
    Centrosolar hatte am 01.06.11 einen Kurs von 4,269 EURO und steht derzeit bei 0,61 (30.05.12), also im allgemeinen Trend.
    Verbindlichkeiten liegen bei etwa 1/5 des Jahresumsatzes.
    Centrosolar erwirtschaftet ca. 60 % seines Umsatzes im Ausland. Der Aufsichtsratsvorsitzende und der Vorstand sehen für Centrosolar gute Chancen die schwierige Lage zu meistern.
    Deshalb schlage ich vor, die eigenartigen, einseitigen Beiträge zu Lasten von Centrosolar kritisch zu hinterfragen.
    Wenn jemand derzeit noch in der Solarbranche investiert ist, dann wohl deswegen, weil er davon überzeugt ist, dass es keine sinnvolle Alternative zur ERNEUERBAREN ENERGIERZEUGUNG gibt und das die Solarindustrie einen wichtigen Beitrag zur Energieerzeugung weltweit leisten wird und deshalb auch die Solarbranchen wieder Geld verdienen wird. Dies wird sich auch wieder auf den Aktienkurz positiv auswirken.
    Avatar
    GreedyGekko
    schrieb am 11.06.12 22:05:15
    Beitrag Nr. 10.054 (43.272.437)
    Bitte nicht so einen "Scheiss" schreiben, sondern sich mit den Fakten auseinandersetzen! :mad:

    [/quote]

    Also jetzt mal im Ernst, für wen hältst Du Dich eigentlich?

    Du postest jeden Tag, jahraus-jahrein, jede auch noch so irrelevante (Des-) Information aus der Solarbranche, um Dein sauer gewordenes Investment in diese Müll-Aktie irgendwie zu retten, attackierst kritisch eingestellte Leute (wie mich und Andere) auf die unterirdischste Weise, heulst herum, wieviel Geld Du angeblich mit diesem Drecksinvestment schon verloren hast, und dann willst Du Anderen verbieten, ihre Sicht auf die Dinge zu posten?

    Die FAKTEN sind doch:

    - dieses Papierchen hat gegenüber seinem Höchststand ca. SIEBEN-UND-NEUNZIG PROZENT an Wert verloren

    - es wird "gemanaget" von jemandem, der aus reiner Geldgier die halbe Firma verbrannt hat, von der er bezahlt wird (Stichwort: "Itarion")

    - Du hast JEDEN abqualifiziert und mit Deinen irrelevanten Mikro-Informationen zugemüllt, der vor dem Absturz dieser Aktie gewarnt hat, als sie tatsächlich noch in der Nähe des Ausgabekurses war (aus jetziger Sicht ca. 900 % über der aktuellen Bewertung)

    Die FAKTEN sind: Wer hier einen "Scheiss" schreibt, bist DU, und Du solltest einsehen, dass Du einem Fake aufgesessen bist und das akzeptieren, anstatt zu versuchen, Andere dahin zu manipulieren, dass sie Dir den Dreck abkaufen, auf den Du hereingefallen bist!
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 17.07.12 10:51:27
    Beitrag Nr. 11.143 (43.393.346)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.393.318 von Joachim100 am 17.07.12 10:45:28Na das sind doch klare Worte. Wie gesagt. Genau das, was Maydorn im nachstehenden Absatz schreibt, wurde von einigen hier bereits vor Monaten geschrieben:


    Chance auf Vervielfachung

    Würde man Centrosolar so bewerten wie Solarworld, müsste die Aktie schon jetzt bei über zwei Euro notieren. Aber eigentlich steht der Konzern sogar deutlich besser da als der einstige Branchenprimus. Fazit: Während Solarworld wohl bald unter die Marke von einem Euro rutschen dürfte, bietet sich bei Centrosolar eine gute Einstiegsgelegenheit mit der Chance auf eine Kursvervielfachung.
    Avatar
    AND_1
    schrieb am 05.10.12 18:15:31
    Beitrag Nr. 14.591 (43.684.008)
    Verstehe nicht, warum man hier Usern wie OrpheusInDieAsche eine Plattform gibt, indem man auf dessen dümmliche Spam-Postings reagiert?!

    Ignoriert ihn doch einfach und überlasst ihn seinen Selbstgesprächen! Dann verschwindet er so schnell, wie er hier aufgetaucht ist (wieder in seine Dumb-Threads)....
    Avatar
    noch-n-zocker
    schrieb am 25.05.13 12:17:33
    Beitrag Nr. 19.376 (44.714.311)
    Zitat von superhaaseIch denke mal, dass heute viele verkauft haben, die zwischen 18% und 24% die letzten Woichen eingestiegen sind, um einen kurzen Zock bis nach dem Restrukturierungsbeschluss zu machen. Die wollen nicht noch länger investiert bleiben, auch wenns im Luafe der Zeit fast sicher noch höher geht.
    Ich gehe davon aus, dass der Kurs die nächsten Wochen peu à peu weiter steigt.

    Trotzdem ist es schon verwunderlich, dass bei kleinen Aktien ein Kurssprung von 100% schon mal drin ist, aber so eine Anleihe immer mit angezogener Handbremse gehandelt wird, obwoohl die exteme Unterbewertung anhand vieler Kriterien klar ersichtlich ist.


    So ist das nun mal bei Junkbonds. Es gibt kein Pusherblättchen "Pennybondraketen", dass die Massen mobilisieren könnte wie bei Aktien. Es gibt nicht einmal diese mobilisierungsfähigen Massen (sonst gäbe es wahrscheinlich auch das Pusherblättchen), denn es gibt nur ganz wenige Anleger, die sich mit dem Thema Junkbonds beschäftigen. Das hat den Vorteil, dass man Anleihen immer wieder mal sehr günstig kaufen kann, wenn sie bei den "normalen" Anleihekäufern in Ungnade fallen. Allerdings ist anschliessend Geduld gefragt, denn die Käufer schiessen auch dann nicht wie Pilze aus dem Boden, wenn man selbst genug billig eingesammelt hat. Ich befürchte, dass heute Institutionelle Anleger Bestände abbauen mussten, die keine "defaulteten" Anleihen halten dürfen. Die Umstellung auf Flatnotierung gilt leider immer noch in vielen Regelungen als "Default".

    Als Paradebeispiel für diesen Wahrnehmungswahnsinn ist vielen Junkbond-Anlegern die Anleihe A0KAAA der Commerzbank bekannt. Die wurde 2009 nach der Umstellung auf Flat bis unter 20 runtergeprügelt, obwohl jedem, der einen Blick in die Anleihebedingungen geworfen hat, schnell klar geworden wäre, dass die Allianz anstelle der Commerzbank die Zinsen zahlen wird. Aber die Fonds mussten wegen "Default" verkaufen und bei Privatanlegern gilt das Lesen von Anleihebedingungen als uncool. Da kauft man sich doch lieber den soliden DAX-Wert Commerzbank. Mit der Anleihe hat man jetzt 4 Jahre später sein Geld mehr als Verfünffacht, mit der Aktie hat man es nochmal mehr als halbiert. Trotzdem ist die Aktie immer noch eine seriöse Kapitalanlage, die wahrscheinlich bei jeder Bank auch beliehen werden kann und die Anleihe ein nicht beleihungsfähiger, flat notierter Junkbond.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Das Vertrauen in die eigenen Überlegungen und ein wenig Geduld sind Tugenden, die bei Junkbonds belohnt werden.

    Ganz verrückt sind natürlich solche Aktionäre, die sehenden Auges nicht tauschen, weil sie dann ja ihren Verlust in der Aktie realisieren müssten. Oder die wie Stoni darauf hoffen, dass über Frankfurt ein Meteorit explodiert und eins der Trümmerstücke so glücklich in eine Händlertastatur einschlägt, dass dadurch ein Hype in der Aktie ausgelöst wird. Diese Chance würde man sich ja entgehen lassen, wenn man die Anleihe statt der Aktie kauft, weil Meteoritentrümmerstücke immer nur bei Aktienhändlern einschlagen :D
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 03.05.12 13:10:29
    Beitrag Nr. 8.959 (43.115.180)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.115.123 von zuzlhuba am 03.05.12 13:01:45Dieser Artikel wurde bereits 2 x in diesem Thread gebracht. Es wäre wünschenswert, wenn die Teilnehmer hier dauerhaft mitlesen würden und sich die Artikel auch merken würden, damit es nicht zu Doppel- und Dreifachbeiträgen kommt.
    Avatar
    MichiMischtMit
    schrieb am 05.07.12 23:09:25
    Beitrag Nr. 10.805 (43.358.234)
    Avatar
    Lemminganalyst
    schrieb am 16.07.12 13:41:56
    Beitrag Nr. 11.110 (43.390.068)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.389.932 von sevenfeetunder am 16.07.12 13:01:59ja genau...weil diejenigen, die nicht an das Unternehmen glauben ja auch investiert sind.
    Ach nee...richtig...die nicht an das Unternehmen glauben sind natürlich zu Tiefstkursen eingestiegen und versuchen jetzt zu 90 Cent alles loszuwerden.
    Man, hier wird soviel Kacke zum Besten gegeben, dass man echt überlegen muss, wer damit eigentlich überhaupt getroffen werden könnte...ausser meine Nerven, die aber definitiv nicht für den Verkaufsbutton mehr zuständig sind.
    Also ich muss mal festhalten, dass irgendwer hier nur für den Dialog an sich Kohle bekommen muss...ansonsten könnte man sich diesen Blödsinn den mach ein User hier ablässt einfach nur sparen.
    Avatar
    belliora
    schrieb am 27.09.12 18:00:44
    Beitrag Nr. 13.701 (43.653.784)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.653.745 von Stoni_I am 27.09.12 17:51:44Vllt. sollten wir vom Board aus die Centrotec Substainable IR mit Anfragen überschütten?

    Und gleich eine Anzeige wegen Kursmanipulation aufsetzen....
    Avatar
    t4c
    schrieb am 03.10.12 13:11:52
    Beitrag Nr. 14.200 (43.673.124)
    danke für deine mühe! es ist wichitg ein zeichen zu setzen, darum gehts im kern. ich denke auch nicht, dass hier viel zu erwarten ist :mad: aber wer weiss...

    die betreffenden adressen werden sicher bereits seit tagen spüren, dass der druck größer wird. in kulmbach, münchen und vor allem in brilon werden täglich mails und anrufe eingehen, die sich gewaschen haben. da wird auch intern mächtig bamboole sein, weils unter garantie einige akteure geben wird, die gern licht in die sache bringen würden aber offenbar nicht dürfen.

    ich kann mich an meinen anruf (nach dem krass verkauf) erinnern und ich hatte damals schon das gefühl, dass herr biekehör gern mehr rauslassen würde aber eben offenbar nicht darf. nichteinmal meldungen zur geschäftsentwicklung sind gestattet, da sie offensichtlich zur kursstabilisierung / kurssteigerung geeignet wären und dies aktuell nicht erwünscht ist.

    CENTROTEC und hier besonders die herren krass und heiss haben den bogen längst weit überspannt! darüber hinaus sehe ich auch den gegenpart in der pflicht. in asien ist es eine schande das gesicht zu verlieren. aus meiner sicht haben alle akteure DAS GESICHT BEREITS VERLOREN da keinerlei KAUFMANNSETHIK erkennbar ist und nach meiner auffassung massivst gegen die guten sitten verstoßen wird.

    ich kann mir auch gut vorstellen, dass andere adressen vor allem kunden seit tagen druck machen. eine edf oder aldi wird sicher wissen wollen, wie es mit der investitionssicherheit bei den projekten aussieht...


    Zitat von Zechprellerhab es ja schon gesagt, meine Meldung an die Bafin ist raus....
    Avatar
    walker333
    schrieb am 30.07.13 15:16:44
    Beitrag Nr. 19.641 (45.142.625)
    Zitat von bellioraDie Bude ist doch tot, zumindest die Aktie, ev. kommt doch noch die Insolvenz mit anschl. Delisting,


    Witzig, Centrosolar ist bald total entschuldet (rechtlich bereits alles durchstanden – im Gegensatz etwa zu Solarworld), und nun kommst Du mit dem bösen „Insolvenz“ Wort.

    Marktkapitalisierung nach Debt-to-Equity Swap bei lächerlichen 16 Mio. € (hier von Stoni_I nach Maßgabe des Anleihenkurses errechnet). Also ein echtes Schnäppchen für einen strategischen Investor bei einer Barkapitalerhöhung.
    Avatar
    angoli77
    schrieb am 20.10.13 00:41:24
    Beitrag Nr. 20.344 (45.658.965)
    1.
    Also grundsätzlich erstmal, ist es deine Person, die hier seit Jahren unzählige Anleger mit völlig absurden Behauptungen und Berechnungen ( und Unterbewertung ) in die Aktie und auch Anleihe getrieben hat. Von daher ist es schon erstaunlich, dass eine Wirtschaftsprüfergutachten , welches noch vor 3 Wochen von deiner Person als Grundlage für eine völlige Unterbewertung der Anleihe ausgerufen wurde, nunmehr heute als geistige Rückstellung bezeichnet wird.

    Nochmal das Zitat Stoni ( Ende September ) :

    Wobei man sich immer wieder daran erinnern muss, das hier ca. 48 Mio. Unternehmenswert ( Anmerkung : das ist der Swap Wert des Gutachtens ) - die Banken- und Leasingschulden schon abgezogen - festgestellt wurden. Das sind bei 6,26 Mio. neu hinzukommenden Aktien bezogen auf die Anleihe ein Wert von ca. 68 % - Verkaufskurs an der Börse derzeit 20 %.

    Ich persönlich ziehe das hier jetzt durch und lasse mich nicht verrückt machen - nicht von einem hier schlechter informierten outsmart und auch nicht vom derzeitigen Anleihekurs, der gerade von o.g. Exit-bestrebungen geprägt ist. Maximal verliere ich im Worst-Case- bzw. Irrtums-Fall aber auch nur unter 5 % meines Depotwertes.

    Die dazugehörige Antwort, man müsse sein High-Risk Invest täglich überprüfen, geht dabei an der eigentlichen Aussage, nämlich dem Wertgutachten völlig vorbei.

    Außerhalb der Verschiebung gab es keine Aussage des Unternehmens zu dieser Zeit.



    2.
    Was hat sich für die Anleiheinhaber seit Donnerstag verändert ?

    Unternehmenszahlen Q3 dürften niemanden überraschen. Die Lage war im Febr. / im April, im Juni und auch im September beschissen. Gleichwohl hat deine Person immer wieder auf das Wertgutachten und den unterbewerteten Anleihekurs hingewiesen und die Absurdität der Börse betont (meist in Abhängigkeit vom Investitionsgrad ).

    Zudem wurde die beschleunigte Restrukturierung im Schutzschirmverfahren beschlossen. Gleichzeitig wurden eine verbesserte Nachfrage gemeldet.

    Situation am 15.10
    Mit dem angekündigten und beschlossenem D-E-S wäre jeder Gläubiger zum Eigentümer mutiert . Dass heißt jeder Anleiheinhaber wäre Aktionär geworden.
    Mit dem Schutzschirmverfahren und einer möglichen Insolvenz wären als die Rechte der ehemaligen Anleihegläubiger gleich NULL gewesen , man stände im Rang ganz unten, der Totalverlust wäre im Rahmen der Insolvenz unvermeidlich.

    Situation heute
    Mit dem Schutzschirmverfahren und dem ausgesetzten D_E_S bleibt jeder Anleiheinhaber erstrangiger Gläubiger nach Abzug aller anderen Verbindlichkeiten.
    Das heißt de facto, die Situation des Anleihegläubigers hat sich durch den nicht durchgeführten DES im Rahmen der Restrukturierung deutlich verbessert ( Erstrangiger Gläubiger statt Eigentümer ).

    Der PRE SWAP Wert beträgt im Gutachten 26,5 Mio. EUR. Dieser Pre Swap Wert berücksichtigt eine Fortführungswahrscheinlichkiet der AG von 20 %, eine Insolvenz mit Fortführung von 33 % und eine Insolvenz mit Zerschlagung von 47 % !!! ( aber natürlich weiß unser Stoni deutlich besser Bescheid als die Wirtschaftsprüfer, letztlich hat er ja in den letzten 2-3 Jahren bewiesen, wie gut er über die AG bescheid wusste und Verluste ( O-Ton ) von mehreren EFH eingefahren ).

    Jeder der die Anleihe zu 22, 25 oder auch 30 % gekauft hat, muss sich ja ernsthaft fragen , warum er das gemacht hat ? Weil die Aktie höher Stand und im Tausch evtl. nen Gewinn rausgesprungen wäre ? Weil er an die Restrukturierung in Eigenverantwortung mit den zugrunde liegenden Beschlüssen geglaubt hat ? Eine KE die vll. 5-8 Mio einbringt , dabei aber zu einer unendliche Verwässerung geführt hätte.

    Dann sollte er sich fragen , wie die Situation aktuell ist !

    a) Er ist „wieder“ erstrangiger Gläubiger ( vor Preps-Darlehen und Aktionären )
    b)Der Solarmarkt hat sich in den letzten Wochen wieder belebt
    c)Schutzfirmverfahren mit deutlicher Entlastung der Kostenseite ( bspw. durch Personalzahlungen der Bundesagentur für Arbeit )
    d)Die Situation bei der AG ist ebenso beschissen wie vor einer Woche, nur stehen die Chancen einer Restrukturierung im Rahmen des SSV besser als in „Eigenverantwortung“
    e)Eine 70 % Minderung de Pre Swap ( Wertgutachten ) wäre immer noch höher als der aktuelle Anleihewert

    Zu guter letzt Stoni :

    Dir empfehle ich mal den Rechner auszumachen, gibt auch noch andere Sachen im Leben. Einerseits muss man nicht ständig deine Beiträge, egal wo man reinklickt lesen, zum zweiten wäre es mal ne Befreiung für Geist und Seele.
    Avatar
    Stoni_I
    schrieb am 09.09.11 20:16:40
    Beitrag Nr. 3.544 (42.067.904)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.067.711 von belliora am 09.09.11 19:35:45Hör endlich auf so einen Scheiss hier zu schreiben! :mad: Das ist absolut widerwärtig und zum Kotzen! :mad:

    Wir hatten hier schon den Link für Dich eingefügt, falls Du selbst nicht fähig bist, auf die C3O-IR-Seite zu gehen. :mad: Das Management ist hier zu sehr deutlich höheren Kursen bereits umfangreich investiert. Sollen die Haus und Hof verkaufen, um einer verrückten Börse nachzuhecheln? :mad:

    Und Aktienkäufe des Managements der letzten Wochen haben nirgendwo einen Kurs nach oben getrieben. Schau Doch auf die von Dir genannten Aktien!

    Selbst die ständigen Käufe von Großinvestoren bei Nordex haben dessen Kurs in dieser Untergangsstimmung bislang nicht antreiben können. Es wird verkauft, verkauft, verkauft als wenn morgen kein Wind mehr weht und Öl nicht endlich wäre.

    Börsenkurse und operative Entwicklung von Unternehmen sind zwei völlig verschiedene paar Schuhe! - Das hier ist die Top-Solar-Aktie - aber Aktien sind derzeit und wahrscheinlich die nächsten kommenden mindestens 14 Monate nunmal alles andere als top. Und der gesamte weltweite Solarsektor ist scheinbar unwiderruflich dem Untergang geweiht!
    Avatar
    luckylost
    schrieb am 26.11.11 15:01:54
    Beitrag Nr. 4.741 (42.403.291)
    Unsere Aktie eignet sich höchstens als Beimischung

    Damit 50 Cent und für mich € 6.000,00 in wenigen Tagen im Arsch. So etwas dämliches habe ich noch von keinem CEO gehört. Nicht einmal knapp vor einem Konkurs. Eigentlich müßte man Kirsch in den Wind schießen - an einem Eigentkapital-Forum teilzunehmen um damit die Aktie in den Keller zu jagen, das hat es bisher wohl noch nie gegeben. Wäre er zu Hause geblieben und hätte Module zusammengeklebt um Arbeitskosten zu sparen, das wäre für alle Beteiligten sinnvoller gewesen.
    Avatar
    Schei-Buh
    schrieb am 27.01.12 22:46:09
    Beitrag Nr. 6.117 (42.661.138)
    Zitat von ZeugwartWas für eine erneut desaströse Woche für Centrosolar - Anteile.

    Ich kann mir nicht erklären, weshalb ich immer noch eine Position derer halte.

    Ist es mein Hang zum Masochismus?

    Der bornierte Glaube an das Unmögliche?

    Bin ich solar - ideologisch verblendet?

    Bin ich vielleicht schon scheintot - unfähig zu handeln?

    Ist mein Verlust so groß, dass ich mir das absolute Scheitern nicht mehr eingestehen kann?

    Ist mein Verlust so groß - dass ich ausser Centrosolar - Aktien nichts mehr habe - weil ich immer verbilligen musste -

    in wie weit bin ich vielleicht noch gefährdet - was kann mir als nächstes passieren?


    Hoffe auf eine angeregte und aufschlussreiche Diskussionsrunde ;)



    Ich könnte Dir sagen, wieso Du/Ihr, quasi eine ganze Armada von auf gänzlich unredlichste Art und Weise in diese unseelige Aktie hineingelockte Neu-Anleger (u.a. @Cash-Kuh, @Zeugwart, @ Strassenköter, @superhase (?) usw. etc. pp.), ja wieso Ihr hier (noch) vertreten seid!

    Ich mach es aber nicht!

    Wenn Ihr es nicht schon selber wüßtest und es quasi Bestandteil Eures eigenen unredlichen (?) Spieles wäre, so würde ich mir die wahrscheinlich gänzlich unsinnige Mühe machen, noch weiter auf Eure Postings einzugehen!

    So hoffe ich einfach nur mal, dass Ihr nicht wisst, was Ihr tut und womöglich damit anrichtet! Vielen Dank für die gewährte Aufmerksamkeit für`s Wort zum Sonntag!! :):)

    Auf dass Euch Eure hoffentlich doch recht reichlichen Euros nicht irgendwann doch womöglich noch zu schwer zu schaffen machen! (also, natürlich nicht in dieser Welt!)
    " Naja, egal! Geld stinkt ja bekanntlich nicht!"
    Avatar
    luckylost
    schrieb am 09.02.12 19:12:45
    Beitrag Nr. 6.552 (42.727.837)
    Wenn ich hier so mitlese, habe ich absolut das Gefühl, dass hier die Mehrheit noch positiv gestimmt ist. Eher selten bei Aktien, die derart in den Keller gezockt wurden. Profi-Shorter würden sagen, die Stimmung ist noch viel zu gut um eine Wende herbeizuführen - wir müssen die 0,70 sehen.

    Ich habe heute wieder zugekauft, denn allein wenn ich diesen Satz der letzten adhoc lese..


    Dank ihrer überdurchschnittlichen finanziellen Reserven und der seit Jahren praktizierten kontinuierlichen Verbesserungsprozesse wird CENTROSOLAR gestärkt aus der Konsolidierungsphase hervorgehen.

    ..und Centrosolar dann mit anderen Unternehmen vergleiche, die seit Jahren mit den Banken um´s Überleben kämpfen und deren Marktkapitalisierung heranziehe, kann einem nur warm um´s Herz werden. Weniger diskutieren, mehr kaufen Jungs - solchen Chancen kommen nicht alle Tage:kiss:
    Avatar
    Lemminganalyst
    schrieb am 28.03.12 17:15:53
    Beitrag Nr. 8.091 (42.968.362)
    also...da du angeblich schon 2 1/2 Einfamilienhäuser von den 3en verpupt haben willst, musst ja von irgendwas leben.
    Da du hier gefühlt 25 Stunden den Tag im Board rumhängst, läge es nahe, dass du hieraus dein Geld beziehen könntest...von wem auch immer.

    Zum Thema "in" oder "out":

    Ich investiere nicht, wenn jemand der Meinung ist, mir ein "out" aufschwatzen zu müssen.
    Und sofern kein Analyst momentan Interesse an Solar -obwohl unstrittig die Zukunft schlechthin- haben sollte, dann kann ich nur sagen, wäre dessen Kurzsicht ja wohl etwas hanebüchen.

    Die Anallysten -ups ein l zuviel- empfehlen dir heute noch ein Kursziel von 6 um es morgen auf 3 zu schrauben. Wenn der Kurs bei unter 1 steht, dann werden sie wohl von Insolvenz plappern und wenn der Kurs dann wieder bei 3,4,5 steht, passen sie ihr "Ziel" wieder an.
    Auf dem Weg dahin, wird man ein paar Leute noch mit Stoppkursen und w´s und Gaps bzw. deren Schließungen verarschen.

    Nicht mein Ding. Ich habe hier ein Gefühl, dass C30 schneller wieder "in" sein könnte, als manch einem Recht.
    Und welche Panik sollte mich bei den Zahlen treiben unter einem Eur meine Zukunftsaktien herzugeben?
    Avatar
    Gustl24
    schrieb am 12.04.12 17:27:42
    Beitrag Nr. 8.383 (43.031.347)
    als fachmann in detailfragen kann ich den "altgedienten" hier um längen
    nicht das wasser reichen,

    aber das die kurse der aktie und der anleihe
    hier GESTEUERT werden, dass kann ich nun mit absoluter sicherheit behaupten...hier wird ganz bewusst bei überschreiten gewisser marken der kurs gedrückt, aber mit absoluter sicherheit...nach einer erfahrung von
    knapp 2 jahrzehnten an der börse ist das nmM. mehr als offensichtlich...

    ansonsten sehe ich für die kommenden wochen wenig gefahr in den sog der
    anderen solarwerte "mitgerissen" zu werden...hier wird der kurs
    ausschliesslich nach oben gehen...aber wann, und WER will das jetzt noch nicht...da bin ich mal gespannt...

    auch die politik in D hab ich abgehakt...die braucht centrosolar mittelfristg auch nicht mehr...bald werden sie 80% des geschäfts im ausland fahren...
    Avatar
    bernieschach
    schrieb am 26.04.12 06:47:04
    Beitrag Nr. 8.781 (43.089.509)
    Die Chinesen können so viel Geld reinpumpen,wie sie wollen,das entscheidnde Kriterium ist die Qualität,mindestens genausowichtig wie der Preis.Seh ich kein Problem.
    Und wenn ich das schon höre,der Markt hat recht.Der Markt liegt genausooft daneben,wie er richtig liegt.
    Der Markt weiss nichtmal was Marktgeld ist und will es auch gar nicht herausfinden.
    Überschätzt mal den Markt nicht.
    Avatar
    Stoni_I
    schrieb am 01.05.12 19:41:08
    Beitrag Nr. 8.909 (43.108.066)
    Kursrallye bei Solarwerten an der Nasdaq.

    Citigroup hatte letztes Jahr noch 1 Dollar als Kursziel für Yingli Green Energy ausgegeben. Da waren sie wohl auch noch in der Eindeckungsphase. Heute wird mal eben das Kursziel von 3 auf 6 $ angehoben. Wegen signifikant besserer Aussichten in Europa im ersten Halbjahr 2012. Und einer danach anhaltenden hohen Nachfrage in Ländern wie China, Indien, USA, Japan (neuer welthöchster Einspeisetarif) und aus vielen kleineren Nachfrageländern, in denen Photovoltaik mittlerweile ohne Förderung wettbewerbsfähig ist.

    Außerdem - so die Erkenntnis jetzt - besteht der viel beschriebene Angebotsüberhang vllt. nur in den Zeitungsschlagzeilen und gar nicht real.

    http://www.forbes.com/sites/ericsavitz/2012/05/01/solar-stks…

    ////
    Das ist schon ein starkes Stück!:

    Monatelang vollkommen abstrus zum Schein in Moll machen. Den Weltuntergang herbeischreiben. Zeitungen mit Negativmeldungen füttern. Absurdeste Kursziele vorhersagen.

    Dann wieder in der Realität ankommen und merken: "Hoppla - ist ja gar nicht so schlimm." Photovoltaikstrom wird immer billiger - ja ist teilweise schon die günstigste Stromquelle. Vor einem Jahr war auch irgendwas in Fukushima. Da sind wir jetzt aber mal überrascht! Da konnten wir als Experten nun wirklich nicht mit rechnen!

    Was da von diesen Finanzverbrechern getrieben wird, ist wirklich unter aller Kanone. Hauptsache Volatilität in den Kursen erzeugen und daran short/long verdienen! Das vergrauelt jeden Langsfristanleger und es auf Sicht der Börse Tod. :mad:
    Avatar
    Lemminganalyst
    schrieb am 05.06.12 20:15:56
    Beitrag Nr. 9.894 (43.252.502)
    Man ist gewillt zu schreiben, mit wenig Worten viel Scheiße geschrieben, aber es ist halt doch viel Text und noch mehr Scheiße:eek:
    Avatar
    Lemminganalyst
    schrieb am 13.06.12 09:00:09
    Beitrag Nr. 10.097 (43.277.613)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.277.490 von belliora am 13.06.12 08:36:46Musst doch nur mal ein bzw. zwei Beiträge höher lesen, um die positiven Nachrichten zu erkennen.
    Aber du bist dafür bekannt, hiert nur negatives -angeblich trotz investiert zu sein- erkennen zu wollen, was ich dir in dieser Form eh nicht abnehme...jemand anderes wahrscheinlich genausowenig.

    Also drücke weiter die Hoffnung auf weiter fallende Kurse, oder erfreue dich daran, dass du für meine direkte Antwort vielleicht 50 Cent bekommst...ich versuche nur dem einen oder anderen Leser den Quatsch deiner Postings näher zu bringen..
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 26.06.12 04:57:41
    Beitrag Nr. 10.448 (43.319.812)
    Man hat fast den Eindruck, da geraten einige in Panik, weil sich das Unternehmen zuletzt so positiv präsentiert hat und sich auch der Aktienkurs entgegen dem Branchentrend so stark zeigt.

    Bisher dachte ich immer juergendoll hätte überhaupt keinen Lerneffekt bei seinen Recherchen zur Branche. Stimmt aber nicht! Mittlerweile hält er eine Überlebensfähigkeit von Centro von 18-24 Monaten für möglich. Zuletzt waren es noch 2 Quartale.;)
    Avatar
    t4c
    schrieb am 13.07.12 11:41:50
    Beitrag Nr. 11.070 (43.382.324)
    na denne, versuche ich mich auch mal als analyst, charttechnikus und kurzfrist-prophet :D

    ohne die insolvenzmeldung von centrotherm stünde CENTROSOLAR wohl schon über 1 €. da diese meldung meiner meinung nach definitiv auch für C3O negative wirkung hatte, ging´s eben mal 2 tage lang gen süden. hier wurde dann der kurzfristige aufwärtstrend getestet und mustergültig mit der heutigen bewegung nach norden bestätigt! bei 0,80 € - 0,82 € liegt ne schöne unterstützung (inkl. 100 tage linie) und nach oben ist die luft rein, die 1 € sind nur ne psychomarke, bei etwa 1,15 € die 200er linie!!! bei ähnlicher dynamik der nächsten aufwärtsbewegung, im vergleich zum jüngsten aufschwung, geht´s innerhalb von 2-3 tagen auf 1,50 € - 1,60 € und ich bin mir sicher, dass das vor den zahlen kommt... sind die dann nur einigermaßen im rahmen, geht´s ratzfatz über 2 €!
    Avatar
    Stoni_I
    schrieb am 31.08.12 20:42:38
    Beitrag Nr. 12.231 (43.558.114)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.557.057 von Stoni_I am 31.08.12 16:45:11Was hat Hanwha für die kolportierten ca. 260 Mio. Euro an Q-Cells Assets bekommen?

    o Deutsche Modulproduktion im Umfang von 130 MW.
    o Vertriebsmitarbeiter in einer unbekannten Anzahl an Ländern. Dem Bericht nach wurden nicht alle Vertriebsländergesellschaften übernommen. 2010 betrug der Umsatzanteil in Deutschland 50 % und 2011 60 %. Hinzu kommen Frankreich und Italien mit hohen Anteilen und noch die USA. Der Rest in dann eher unter ferner liefen.
    o Solarzellenproduktion 700 MW in Malaysia und 250 MW in Deutschland.
    o 500 Mitarbeiter in Malaysia und 750 weitere Mitarbeiter - wohl meist in Deutschland
    o Zum Halbjahr betrug der Umsatz 230 Mio. Euro. Verlustzahlen zum Q1 wurden glaube ich nicht bekanntgegeben, sondern nur 17 Mio. Euro Nettoverlust im Q2, das aber durch 3 Monate Insolvenzgeld völlig verzehrt ist. Für das Q3 wurden vom Insolvenzverwalter Umsätze von 93 Mio. Euro mit Verlusten von 48 - 55 Mio. Euro angekündigt. D.h., Hanwha wird zu dem kolportierten Kaufpreis von 260 Mio. Euro noch etliche zig Millionen an laufenden Verlusten tragen müssen.


    Was bietet C3O?
    o 350 MW Modulproduktion ggü. 130 MW bei Q-Cells.
    o Ebenfalls Vertriebsnetze in D, FR, I, USA und noch einigen Ländern mehr. Q-Cells setzte 2011 390 MW an Modulen ab, C3O nur 125 MW. Bei Q-Cells war dies aber wegen diversen Effekten verzehrt, bei C3O könnten die Marge wegen der Kleinteiligkeit höher gewesen sein und vor allem das Geschäft nachhaltiger.
    o Keine 950 MW Zellproduktion. Dafür hat C3O eine Solarglasproduktion mit 6 Mio. qm in D und 2 Mio. qm in China im JV. Die Produktion in D müsste ungefähr 700 MW - 1 GW Modulleistung entsprechen. Zusätzlich die Befestigungssparte Renusol.
    o Auch wenn man die Insolvenzeffekte bei Q-Cells berücksichtigt, dürfte die operative Verlustrate höher liegen. Muss man sehen, wie schnell die Nichtübernahme von Mitarbeiern aus dem Verwaltungsbereich das unter Hanwha korrigiert.

    Alles in allem gesehen komme ich wieder zum Fazit, das man bei ca. 260 Mio. Euro Kaufpreis für Q-Cells bei C3O mit einer Verschuldung+Börsenwert von derzeit ca. 100 Mio. noch nicht vom Worstcase ausgehen darf. Es gibt durchaus Chancen, das sich das hier noch zum Guten auch für die Aktionäre wendet.

    Man darf nicht vergessen, das sich bei Q-Cells allein 575 Mio. Euro Anleiheverbindlichkeiten zu den Kreditverbindlicheiten aufgetürmt haben, dem zuletzt nur noch 176 Mio. an Cash gegenüberstanden. Die 50 Mio. Euro Anleihe bei Centrosolar sind in den o.g. ca. 100 Mio. Vergleichswert hingegen schon enthalten.
    Avatar
    t4c
    schrieb am 05.10.12 21:39:49
    Beitrag Nr. 14.614 (43.684.811)
    noch so ein vollstratege. lern erstmal welche firma welche ist bevor du hier irgendwelche sprüche ablässt! :laugh:

    Zitat von Ralph100... "Rein zufällig" konnte Centrosolar dies wunderbar nutzen, um seine leidige Beteiligung, ... Schließlich wusste man bei Centrosolar, weshalb man die aussichtslose Tochter loswerden wollte. Deshalb sollte man sich lieber bei der profitablen Centrotec beteiligen, als an einem Problemunternehmen, wo nur beten hilft.
    Avatar
    belliora
    schrieb am 09.10.12 19:06:27
    Beitrag Nr. 14.993 (43.694.853)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.694.817 von trenncost am 09.10.12 18:55:57Hier nerven nur einige mit ihrem ganztägigen dämlichen dauergeposte, müsst ihr gar nicht arbeiten? scheinbar nicht, da viele angeblich mit gigantischen blöcken zocken...:keks
    Avatar
    juergendoll
    schrieb am 13.10.12 10:13:15
    Beitrag Nr. 15.237 (43.709.037)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.708.414 von MAE-Carlsson am 12.10.12 21:07:37Was du alles hier erzählst. Junge, Junge, du scheinst richtig Ahnung haben was in der Solarbranche läuft und was nicht. Vor zwei Monaten hast du nicht mal Krass und Heiss gekannt und hast dir wohl bis dahin auch noch nie Zahlen von Centrosolar angeschaut (Rohertragsmarge von 27% !!! - damit ist Centrosolar unter den Top 3 global gesehen) und nur zwei Monaten später bist du laut deinen "Erzählungen" so weit hier etwas einschätzen zu können. Du hast dich ja offenbar so weit in die ganze Geschichte hier eingarbeitet, dass du sogar ein solches "Statement" anmaßt "als Insolvenzmasse vielleicht, aber für große, starke Partner? Wohl eher nicht". Bin baff was du alles so locker aus der Hüfte heraus so raus haust oder sollte man sagen, dass du ein ganz gewöhnlicher Forumbasher bist, die es in allen Threads zu Hauf gibt.

    Ja mein Lieber, genau so macht man sich unglaubwürdig. Ich konnte ja dein AKTIONÄR-Hass ja irgendwie bis jetzt verstehen, aber dieses naive Gebashe von dir ist nach meinem Dafürhalten voll daneben.

    Hat Centrosolar bereits die kritische Betriebsgröße erreicht, um im umkämpften Solarmarkt international bestehen zu können?

    Was heißt denn kritische Betriebsgröße. Centrosolar stellt nur Module her und da ist der Skaleneffekt bei weitem nicht so das Problem wie bei Wafern und Zellen. Wobei ich nicht mal glaube, dass du große Ahnung hast über die solare Wertschöpfungskette.

    Beim Solarglas ist man mit dem Antireflexglas bei den ganz Großen vorne mit dabei hinsichtlich kritische Betriebsgröße. Hast du wohl gar nicht gewusst.

    Bei den Befestigungselementen spielt die kritische Betriebsgröße eigentlich gar keine Rolle, denn Centrosolar entwickelt da nur und lässt bei Dritten produzieren.

    Bei den Vertriebskosten könnte man eventuell über eine kritische Betriebsgröße reden, denn wer global aufgestellt sein will bzw. muss aufgrund der großen Produktion, der hat mehr und mehr mit immer steigenden Betriebskosten ein Problem, da sich Solar immer weiter internationlisiert mit neuen Märkten wie z.B. Lateinamerika, Afrika oder der Mittlere Osten. Centrosolar konzentriert sich aber großteils nur auf Westeuropa und die USA und da auf das kleine Aufdachanlagengeschäft, das großteils ohnehin fast nur über ein Handwerker-/Solarteurnetzwerk richtig funktioniert. Genau deshalb stellt sich bei Centrosolar auch beim Vertrieb nicht die große Frage der kritischen Betriebsgröße. Zumal ja das Aufdachanlagengeschäft wohl weiter sehr stabil bleiben wird bzw. in Europa soagr weiter zunehmen dürfte.
    In Europa wird es zweifelsohne zu einem Nachfragerückgang kommen (2011: 19 GW, 2012e: 16 GW), aber das rührt überwiegend daher, dass der Freiflächenmarkt stark rückläufig sein wird. In Deutschland werden Freiflächenanlagen über 10 MW gar nicht mehr subventionert und für Anlagen unter 10 MW wurden die Einspeisvergütungen auf 0,13 €/kWh deutlich nach unten reduziert und in Italien werden Freiflachenanlegen gar nicht mehr gefördert. Auch in Griechenland werden keine neue Freiflächenanlagen mehr genehmigt.

    Bei den Aufdachanlagen sieht es da doch um einiges besser aus. So haben die Franzosen ihre Einspeisevergütungen bis 100 kW sogar erhöht und liegen inkl. 10% EU-Bonus bei 0,203 €/kWh und damit um 10% höher wie in Deutschland. In Süd- und Mittelfrankreich ist jetzt ein kleine und mittlere Aufdachanalgen schon mehr als hoch rentabel mit über 20%.
    Die Aufdachanlagenmärkte wie Dänermark oder Österreich boomen gerade richtig und in Tschechien ist das Aufdachanlagengeschäft auch wieder im Kommen. Gut bei Österreich und Dänermark reden wir von jeweils jährlich nur 200 MW, aber das sind fast alles nur kleine und mittlere Aufdachanlagen. Schaut man sich mal die Daten von Deutschland im 1.Halbjahr an, dann sind diese neu boomende Aufdachanlagenmärkte gar nicht so klein wie es auf den ersten Blick den Anschein macht. Im 1.Halbjahr 2012 gab es bei uns bei den kleinen Aufdachanlagen (bis 10 kW) gerade mal noch ein Zubau von 296 MW. Bei den mittelgroßen Aufdachanlagen (10 bis 50 kW)lag der Zubau bei 853 MW. Es wird interessant zu sehen sein ob Centrosolar von den boomenden neuen Aufdachanalgenmärkte vor ihrer Haustür antizipieren kann. Polen kommt im nächsten Jahr neu hinzu und für polnische Handwerker, die ins Solargeschäft einsteigen möchten, sind die von Centrosolar angebotene Komplettpackte eigentlich ideal.

    MAE-Carlsonn macht den riesen Fehler bei seinen Aussagen, dass er nicht fähig ist zu differenzieren uns so argumentiert er halt mit reien Pauschalaussgen, die er wohl irgendwo aufgeschnappt hat. Man kann halt mal eine Centrosolar nicht mit einer Solarworld und den Asiaten vergleichen, die allesamt vertikal integrierte PV-Unternehmen sind. Wer das tut und dann über kritischen Betriebsgröße schreibt, der hat meiner Meinung nach keine Ahnung von der Solarbranche und von Centrosolar. Zumal ja man dann auch noch zusätzlich unterscheiden muss zwischen Aufdachalagengeschäft und Freiflächenmarkt. So einfach ist das alles nicht mein lieber MAE-Carlsonn wie du dir das mit deinem Wissen so vortstellst.

    Noch trägt das Momentum, dass allgemeine Interesse in Solar (Rebounds) [Centrosolar, Centrotherm, Phoenix, Solarworld, Conergy und S.A.G.]

    Wo hast du diese Weißheit denn her ???

    Conergy ist in den letzten zwei Wochen um 25% abgestürzt !!!
    Avatar
    juergendoll
    schrieb am 09.11.12 17:34:30
    Beitrag Nr. 16.016 (43.807.787)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.807.204 von Stoni_I am 09.11.12 15:34:18Nach dem Lesen des Q3-Berichtes habe ich heute meinen kompletten Tradingbestand - ca. 90 % meiner Aktien - mit dem grössten Verlust meiner bisherigen fast 20jährigen Börsenzeit verkauft

    Du nennst Aktien, die du schon seit ewig langer Zeit in deinem Depot hast Tradingbestand ? Ich verstehe untr Trading was ganz anderes wie du.

    So katastrophal wie hier alle tun finde ich die Zahlen gar nicht. Das Modulgeschäft läuft doch einigermaßen gut und man schreibt im Modulbereich operativ keine rote Zahlen. Da wird es in der Solarbranche wenige geben, die ähnliches zustande bringen werden in Q3. Katastrophal werden die Solarworld-Zahlen in der nächsten Woche sein.
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 17.11.12 06:06:15
    Beitrag Nr. 16.393 (43.834.970)
    Gemäß den Prognosen soll der Umsatz in Q4 zwischen 40 und 50 Mio liegen (215-225 Mio - 175 Mio).
    Ein weiterer Rückgang zu Q3 also, wo ja noch 55 Mio umgesetzt wurden.

    Der Werkstopp von Aleo dürfte sich erst mit Q4 richtig auswirken. Was mit Sharp genau läuft, weiß man auch nicht. Es ist aber auch hier so, dass die Auswirkungen, sofern es zu einer Werkschließung gekommen ist, eher erst in Q4 zu tragen kommen.
    Im Bericht steht zwar, dass es einige Interessenten für das Glas gibt, offen ist allerdings wann es tatsächlich zu Verkäufen kommt.

    Ich denke schon, dass man in Q4 Vorräte abbauen wird und damit wieder etwas Cash frei wird. Dieser Cash-Aufbau kann aber nicht mehr so hoch sein, wie im Q4 2011.

    Die liquiden Mittel + verfügbare Kredite liegen aktuell bei etwa 17 Mio.
    Bei einem Notverkauf der zum Verkauf stehenden spanischen Anlage könnten nochmals 3,5 Mio hereinkommen.
    Durch den Abbau der Vorräte in Q4 könnten auch 10 Mio an Mitteln hinzukommen.
    Man könnte also mit einem geringen Vorratsbestand auf 30 Mio liquide Mitteln kommen.
    Abzuziehen wären dann aber wieder die cashwirksamen Verluste aus Q4. Diese dürften wohl höher liegen als in Q3 und könnten schon 5 Mio ausmachen. Es wäre möglich, dass man den Jahreswechsel mit 25 Mio an liquiden Mitteln + freie Kreditlinien übersteht.
    Aber dann geht es los mit der Zinszahlung für die Anleihe von 3,5 Mio und dem langsam beginnenden Aufbau der Vorräte, je nach Markterwartung eben. In Q1 werden dann wohl nochmals cashwirksame Verluste hinzukommen. Nehmen wir weitere 5 Mio an.
    Am Ende von Q1 könnten die liquiden Mitteln + Kreditlinien daher bereits bei 10 Mio angekommen sein, sofern ein Lagerbestandsaufbau (Erweiterung des WorkingCapital) um 10 Mio erfolgt.

    Im Mai wird das Genusscheindarlehen von 3 Mio fällig.

    Man darf auch nicht vergessen, dass trotz einer äußerst zurückhaltenden Investitionspolitik immer wieder auch Investitionen notwendig sind. In den ersten 3 Quartalen 2012 betrug der CashFlow aus der Investitionstätigkeit -4,7 Mio und der CashFlow aus der Finanzierungstätigkeit -2,5 Mio.

    Geht man davon aus, dass es in den nächsten 3 Quartalen ähnlich hohe Abflüsse gibt, hat man bereits im Q2 2013 die rote Linie überschritten.

    Die obige Aufstellung gilt natürlich nur dann, wenn es nicht gelingt, weitere Kreditlinien, auszuverhandeln.

    Ich bin nach wie vor zu 100% davon überzeugt, dass das Unternehmen eines der Besten der Branche ist, dass das Management fähig ist und dass es einfach weitergehen muß mit dem Unternehmen.

    Man muß sich ja nur die Zahlen zum Absatz oder auch zum Umsatz anschauen. Juergendoll hat im Ariva-Thread eine schöne Tabelle reingestellt. Dort sieht man sehr schön, dass Centro unter den Vergleichsunternehmen umsatzmäßig die weitaus geringsten Rückgänge hatte bzw. den Absatz sogar steigern konnte und das offenbar ohne ein einziges Großprojekt. Die Strategie des Vorstandes, sich auf private Dachanlagen zu fokussieren funktioniert also bestens. Es muß also nur mehr dieser ruinöse Wettbewerb aufhören und der Centro wird eine glänzende Zukunft haben.

    Ich bin auch der erste, der hier bei der Vorlage eines klaren Konzeptes, wieder investiert. Ich würde auch eine Kapitalerhöhung zeichnen aber es ist doch leider so, dass auch nicht einmal die Vorstände hier investieren.
    Es wird den Aktionären zwar mitgeteilt, dass man über längere Zeit durchfinanziert sei, aber mit dem eigenen Geld will man dann doch nicht ran an die Sache.
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 18.11.12 06:42:57
    Beitrag Nr. 16.407 (43.836.514)
    Zitat von Schei-Buh
    Hallo Cicero!

    Jetzt fängst Du schon selber - oder vielleicht besser! - auch schon so an, wie @zechpreller hier schon seit Tagen, frei nach dem sehr "erfolreichen" Motto: "Ja, .....aber!", im Fachjargon auch Pottern genannt.

    Auf dessen letzte Antwort im Beitrag 16390 gehe ich von daher, wie letzte Woche "versprochen" auch nicht mehr ein, möchte ihn hier jedoch gerne noch mal zitieren:

    Glaubst du ich wär hier noch dabei wenn ich keine Chance sehen würde.

    Aber es bleibt nicht mehr viel Zeit !
    ................................................................
    usw. usw.


    Die Motivation bei ihm ist klar, Dir selber möchte ich eine solche nicht unterstellen, kenne jedoch aus eigenen Situationen durchaus die "Tendenz", auf tiefere Kurse zu hoffen, eben halt in Situationen, wo man selber nicht (oder weniger) investiert ist!!

    Ich denke, die Risiken sind uns alle klar. Jedoch sollte man dabei nicht auch die Chancen gänzlich außer Acht lassen!!

    WEißt Du z.B. sicher, ob man durch die Verkäufe von CEV und den Aufsichtsräten nicht womöglich doch wirklich den Weg hat öffnen wollen für einen neuen strategischen Investor?! Wer weiß, ob bzw. was da womöglich hinter den Kulissen schon verhandelt wird!?
    Damit wären zumindest Deine "Aber"-Argumente alsbald sehr schnell ad acta gelegt:

    Hier kann noch superviel passieren! (z.B. Strafzölle auch in Europa?) Wer sich jetzt schon anmaßt - und das wenn auch nur indirekt ! - , zu behaupten, er könne vorhersagen, wie die Zukunft des Unternehmens in einem Jahr aussieht, der kann, darf und muss zweifelsohne als zutiefst unseriös bezeichnet werden!:(:(


    Dein Vorwurf, ich würde die Aktie gezielt schlecht schreiben, ist absurd.
    Es muß einfach erlaubt sein, dass man hier ausführlich darlegt, wieso man die Aktie zur Zeit für stark risikoreich hält und deshalb verkauft hat.

    Ich maße mir bestimmt nicht an, irgend etwas voraussehen zu können, schon gar nicht, was in einem Jahr, in dieser extrem wandlungsfreudigen Solarbranche passieren wird. Ich habe auch klar geschrieben wenn Zölle kommen, oder wenn ein Investor hier mit einer Kapitalerhöhung einsteigt sieht die Sache wieder wesentlich besser aus. Vielleicht wird hinter den Kulissen verhandelt. Wer weiß das schon?

    Wenn Du schon alle diffamierst, die hier die Faktenlage, also die Zahlen und die jüngsten Aussagen aus dem Risikobericht, in den Vordergrund rücken, so mußt Du Dir auch selbst die Frage stellen, ob dies moralisch richtig ist, wie Du hier vorgehst. Du nimmst ja auch wieder Einfluß auf den Inhalt des Forums.
    Letztlich dient das Forum auch als Informationsquelle für alle Neueinsteiger, vielfach auch für Leute, die nicht die Zeit haben, sich einen Geschäftsbericht durchzulesen.
    Soll man einem Neueinsteiger nicht die Faktenlage zugänglich machen, wie sie im Geschäftsbericht steht?

    hosolarfan:

    Du beschäftigst Dich ja auch schon sehr lange mit dem Unternehmen. Wie siehst Du persönlich die Finanzierungslage auf Sicht von einem Jahr?

    Wie siehst Du den Umstand, dass die Unternehmensführung zwar die Finanzierung für mehr als ein Jahr (bis Ende 2013) als ausreichend darlegt und gleichzeitig auch die Wende mit Jahresmitte 2013 kommen sieht, selbst aber nicht in das eigene Unternehmen investiert?
    Avatar
    Turbodein
    schrieb am 21.11.12 09:47:49
    Beitrag Nr. 16.582 (43.846.193)
    Zitat von MisteriosWarum sollte C30 ein idealer Übernahmekandidat sein?


    Diese Übernahmeoption wäre für mich derzeit der einzige Grund mich hier noch einmal zu engagieren.
    Vielleicht hätte ich das sogar wieder getan. Mißtrauisch lässt mich einfach werden, dass Kirsch nach meinem Geschmack in letzter Zeit zu häufig im Gespräch mit dem Aktionär ist.
    Seriöse Übernahmen laufen in der Regel sehr diskret, verschwiegen und letztlich doch überraschend ab. Solange also C3O täglich im Aktionär herumkaspert, passt eine Übernahme eigentlich nicht in dieses Raster.
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 16.01.13 08:43:09
    Beitrag Nr. 17.533 (44.026.776)
    Ab Ostern werden Speicher für Solarstrom gefördert

    http://www.moz.de/wirtschaft/wirtschaft/artikel-ansicht/dg/0…

    Ein Geschenk vom Osterhasen, sozusagen.:)
    Avatar
    superhaase
    schrieb am 21.04.13 14:21:08
    Beitrag Nr. 18.968 (44.479.717)
    outsmart hat doch von der Thematik keine Ahnung.
    Wer dem Frondel und dem Wetzel auf den Leim geht, beweist, dass er keinerlei Wissen über die Zusammenhänge der Stromversorgung und des Strommarktes hat.
    Niemand wird bestreiten, dass es eine Überförderung der PV gab. Niemand bestreitet, dass es durch die Chinesen zu einem Einbruch in der deutschen PV-Industrie kommt/kam.
    Trotzdem ist und war des Geschreibsel von Frondel und Wetzel einfach sachlich schon immer falsch. Wer das nicht druchschaut, hat wie gesagt keine wirkliche Ahnung von der Materie.
    Frondel und Wetzel sind die Oberlobbyisten. Wer das nicht weiß, ist nicht im Bilde.
    Roland Berger hingegen steht gewiss nicht im Ruf, ein Lobbyist der PV-Industrie zu sein, ebenso wenig wie die LBBW, die schon 2011 vorhergesagt hat, dass die PV im Jahr 2012 die Netzparität erreichen wird und dann nicht mehr aufzuhalten ist.
    Lieber outsmart, vergiss den Frondel und den Wetzel! Man kann getrost immer das genaue Gegenteil von dem was sie sagen als die Wahrheit annehmen.
    Du musst Dir nur mal die lächerlichen Artikel von Wetzel über die angebbliche Renaissance der Atomkraft und die zynischen Fukushima-Verharmlosungsartikel von dem durchlesen. Do kommt einem das kalte Kotzen. Ehrlich.
    Avatar
    outsmart
    schrieb am 18.06.13 10:53:21
    Beitrag Nr. 19.507 (44.868.299)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 44.867.997 von Fullhouse1 am 18.06.13 10:16:11Zeigt sehr schön wie blöd Deutschland in Sachen EEG agiert hat, wir brauchen endlich den Smart-Grid mit variablen Preisen für die Einspeisung und den Verbrauch.

    Stromspeicher würden dann für Privatkunden interessant, man könnte immer dann Strom speichern wenn der Preis unter ein bestimmtes Level fällt.
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 11.09.11 07:11:16
    Beitrag Nr. 3.557 (42.070.856)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.070.083 von eschinger am 10.09.11 17:10:42Da wird wohl befürchtet das man bei den hohen Schulden überall, die Förderung in gewissen Ländern streichen muß bzw. sie gar nicht erst angegangen wird.

    Das wird vielleicht befürchtet, ist aber ein Riesenblödsinn, wenn die Förderung so aufgebaut ist, dass sie auf die Stromrechnung der Verbraucher abgewälzt wird.
    In Italien, Deutschland, Österreich zum Teil, ist das jedenfalls so. Damit entstehen den Staaten keine Kosten, sondern das ganze wirkt eher wie ein Konjunkturprogramm, das auf Kosten jedes einzelnen Stromverbrauchers geht.

    Ich kann mich nur wiederholen, wer bereit ist ein großes Risiko einzugehen der kauft jetzt langsam aber sicher richtig dick ein. m.E. am Besten Solarworld da doch deutlich stärker wie die C3O und der Kurs mittlerweile auch absolut unter die Räder gekommen ist.

    Das mit dem "dick einkaufen" sehe ich auch so, sofern noch Geld vorhanden ist. :confused: Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Risiken, dass es noch weiter bergab geht, sind weitaus geringer, als dass der Markt dreht und es aufwärts geht. Natürlich sollte man die richtigen Aktien finden. Viele Deutsche Solarunternehmen fallen mir nicht ein, wo man nahezu unbeschwert einsteigen kann. Bei Solarworld schlagen zur Zeit wohl die kommenden Verluste durch, die durch den Konzernumbau entstehen werden.
    Auch hier ist es doch so, dass Centrosolar mit seiner Strategie nichts vorzuwerfen ist, dass sie den eingeschlagenen Weg weiter gehen können, ohne Werkschließungen, Standortverlegungen oder einer sonstigen Strategieänderung (Weg von den Zellen - hin zu den Modulen oder ähnliches).
    Das spart Kosten und man muß sich auch nicht darauf konzentrieren. Kann also vorwärts schauen und sich auf neue Märkte und das Tagesgeschäft konzentrieren. Eigentlich sollte Centro gestärkt aus der Krise kommen.
    Es ist zwar richtig, dass die Aktie im Durschnitt der anderen Solaraktien fällt, wieso tut sie das aber? Ich finde, die Anleger differenzieren zu wenig. Die Bewertung liegt meiner Meinung nach, weit unter jener von vergleichbaren Unternehmen.

    Dem Kurs kommt nicht zugute, dass man keine Zellen herstellt und sich damit nicht mit Dumpingpreisen konkurrieren muß und auch keine Risiken in diesem Bereich vorhanden sind. Man kann zur Zeit sogar billig Zellen einkaufen und die Module teurer an den Mann bringen. Das war doch Ende 2010 anders, als Zellen und andere Bestandteile knapp waren.

    Dem Kurs kommt nicht zugute, dass man die oben beschriebenen Fehler von Managern anderer Solarunternehmen, nicht begangen hat und damit nicht für teures Geld ausmärzen muß.

    Dem Kurs kommt nicht zugute, dass man sich kurz vor Beginn der Solarkrise - gerade noch rechtzeitig - ausreichend solide finanziert hat und damit bilanzielle Risiken wegfallen, die bei vielen anderen Unternhemen vorhanden sind.

    Dem Kurs kommt nicht zugute, dass man vom ganzen Geschäftsmodell her, weitaus solider ausgestattet ist, als Unternehmen die Projektgeschäft betreiben und damit immer wieder auf der Suche sein müssen, nach neuen Absatzmöglichkeiten.
    War das nicht immer wieder der Vorwand, als der Kurs der Centrosolar-Aktie, bei allgemein steigenden Kursen der Solarwerte, zurückblieb ? Hat man nicht in diesen Zeiten gesagt, dass Centro ein solides Tagesgeschäft und kein schwankungsanfälliges Projektgeschäft hat und deswegen in guten Solarzeiten hinter der Konkurrenz zurück bleibt. Das sollte doch jetzt eigentlich der große Vorteil sein, und ist es auch, wenn man sich die Umsatzeinbrüche einiger Projektierer ansieht. Und trotzdem geht der Kurs, gleich wie bei einem x-beliebigen unterfinanzierten Projektierer, nach unten.

    Oder, wo ist bei einem Vergleich des Kurses von Centro zu Suntech der Managementfehler zu sehen, der zu einem Verlust von 200 Mio USD führte. Wo sind beim Kurs der Sunways- oder der Solar-Fabrik - Aktie im Vergleich zu Centro die Risiken zu sehen, die aus der Zellfertigung bestehen.

    Ich denke, bei Centro ist all jenes Negative im Kurs verpackt, was bei den anderen Firmen als Fehler entlarvt wurde oder als Risiko vorhanden ist.
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 01.01.12 12:27:43
    Beitrag Nr. 5.187 (42.536.834)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.536.593 von Stoni_I am 01.01.12 02:32:29Durch die Übernahmen wird es sicher immer gefährlicher für die Shorties. Da kann es plötzlich von einen Tag auf den anderen um 50% nach oben gehen. Das ist wohl tötlich für einen Shortie.

    Es wurde ja schon viel hier geschrieben über einen fairen Preis von Centro. Stoni hat die 14 genannt und im Vergleich zum Preis der für Tenesol bezahlt wurde, müßte Centro etwa 9 Euro wert sein.
    Mit Sunways ist Centro sicher schwer zu vergleichen. Was hier für LDK tatsächlich werthaltig ist, weiß ich nicht. Vergleicht man den Umsatz und Gewinn von Sunways und Centro des Jahres 2010, ist Centro etwas weniger als doppelt so groß einzustufen. Nur hat sich das Geschäft in 2011 bei Sunways offenbar auch durch Managementfehler wesentlich schlechter entwickelt, wodurch sogar das kurzfristige Überleben in Frage gestellt war.

    Gut ist die Übernahme sicherlich auch für die gesamte Sektorstimmung. Der Anleger ist damit nicht mehr nur mit Insolvenzen konfrontiert. Jene Unternehmen die an eine Übernahme denken, geraten auch immer mehr unter Druck. Schließlich könnte ihnen ja jemand das Übernahmeziel wegschnappen.


    Gutes Neues Jahr auch von mir.
    Avatar
    Schei-Buh
    schrieb am 14.01.12 11:45:24
    Beitrag Nr. 5.591 (42.594.340)
    Zitat von superhaaseMit dem heutigen Verlauf angesichts des Marktes kann man wohl zufrieden sein, denke ich. :cool:



    Mit dem heutigen bzw. gestrigen vielleicht (für einen Tag mal gesehen) schon noch. Insgesamt gesehen mächte ich hier, der ich ja durchaus lange Zeit auch Verfechter Der AG war und womöglich auch noch bin, jedoch durchaus auch mal anmerken, dass man mit der Kursentwicklung der Aktie unterm Strich nicht nur nicht zufrieden, sondern vielmehr absolut unzufrieden sein muss!
    Und ich denke, das muss hier auch mal ganz klar dargelegt werden!

    Egal, welchen Bereich man nimmt, ob kurz-, mittel- oder langfristig, insgesamt muss die Performance der Aktie überall unterm Strich als durchaus desaströs bezeichnet werden!!
    Schaut man nur die letzten 3 Monate, so gibt es mit Ausnahme einiger ganz, ganz weniger absoluten Pleitekandidaten kaum ein Solarunternehmen, das in diesem Zeitraum rein kurstechnisch nicht ordentliche Zuwächse gezeitigt hat.
    C3O gehört zu diesen Ausnahmen und ist im Kurs sogar noch ein gutes Stück zurückgekommen! Und das von einem ohnehin schon arg gedrückten Niveau!!

    Mittelfristig von einem Kursniveau von 4-6 Euro, wo die Aktie sich scheinbar stabilisieren konnte, wieder ganz arg zurückgekommen auf momentan 1,40 Euro. Absolut unbefriedigend: Braucht man nicht drüber reden!

    Langfristig und jetzt kommt an sich der Oberhammer: Von ehemals über 20 Euro Absturz auf 1, 40 Euro. Absolut indiskutabel!!
    Nun gut, könnte man einwenden, dass die Aktie damals womöglich/ wahrscheinlich auch ein gut Stück überbewertet war? Man darf aber auf der anderen Seite nicht verkennen, dass die Aktie , wie ich mich zu erinnern glaube, mit damals 16,50 Euro an die Börse ging! Und die Aussichten der Aktie wurden damals überall, wohl auch von Unternehmensseite (?), hoch gepriesen! Ich selber habe meine ersten Teile zu 18, 50 Euro gekauft. Ein Witz: Zukunftsbranche Solar und dann sowas!

    Also wer nicht zu den paar Glücklichen zählt, die hier erst bei Kursen von unter 2 oder 3 Euro gekauft haben - ich selber habe dies zu meiner jetztigen Unzufriedenheit z.T. so gehandhabt ! - , der muss sich doch angesichts der Kursentwicklung einerseits sowie der auf der anderen Seite stets vom Unternehmen her publizierten Geschäftsentwicklung und Zukunftsperspektiven eindeutig verarscht vorkommen!

    Würde es sich bei C3O doch wenigsten nachweislich um eine Insolvenzkiste handeln: Nun gut, dann hätte man halt Pech gehabt und in der sowohl Zukunfts- als auch Risikobranche Solar halt auf das falsche Pferd gesetzt!
    Aber so fühlt man sich - bzw. ich kann hier nur für mich sprechen - schon eindeutig irgendwie veräppelt!
    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das Unternehmen nicht im Endeffekt doch ganz genau weiß, womit der eindeutig gänzlich irreale Kurs zu erklären ist! Aber wir Aktionäre, insbesondere die Langfristanleger, werden für Deppen gehandelt!!

    Möchte in diesem Zusammenhang auch gar nicht mehr ausschliessen, dass hier ggf. doch eine Übernahme geplant ist. Keine feindliche, wie ja von Herrn Bikehör von der PR-Abteilung auch schon häufiger betont, da der 30%-Anteil der Familie Krass sicherlich nicht für nen Appel und nen Ei zu erwerben sei, sondern wie letzte Woche hier im Forum schon mehrfach gemutmaßt- ich weiß nicht mehr von wem! Möchte mich nicht mit fremden Blumen schmücken ! -, ja sondern eine aus den eigenen Reihen. Sprich dass die Mutter Centrotec ihre ehemals eigenen Anteile wieder zurückkauft!

    Für ein solches Unterfangen sprächen zumindest folgende Punkte:
    - die 30% Anteile der Familie Krass wären kein "Problem", im Gegenteil!!
    - ein potentieller Investor müsste nicht in horrende Sphären von sagen wir mal 6,8 oder 10 Euro abgleiten, um die Familie Krass zu überzeugen, sondern hier würde dann sogar ein gegenteiliger Effekt eintreten:
    Man könnte und würde sich dann natürlich möglichst günstig noch weitere Anteile zu den ohnehin schon vorhandenen 30% einverleiben. Sprich, man würde also nicht den 30%- Anteil, der womöglich 8 Euro wert wäre, zu 8 Euro verkaufen, sondern sich zu dem 30%-Anteil zusätzlich noch die restlichen 70%, die natürlich auch 8 Euro wert wären, zu, sagen wir mal 2, 50 oder 3, 00 Euro "aneigenen"!
    - eine solche Vorgehensweise würde auch erklären, warum es schon seit längerer Zeit keine InsiderKäufe mehr gegeben hat:
    Käme für die Öffentlichkeit sicherlich nicht sonderlich gut, wenn kurz vor einer solchen etwaigen Übernahme aus den eigenen Reihen Käufe getätigt worden wären!
    - Wenn man bedenkt, dass Centrotec mit der damaligen, vor ca. 6-7 jahren erfolgten Ausgliederung von Centroslar an die Börse grob gerechnet ca. 200 Millionen Euro (Ausgabekurs: 16,50 Euro !!) eingenommen hat, dann wäre das natürlich das absolute Schnäppchen, C3O jetzt für vielleicht ein Fünftel (ca. 42 Millionen = 14 Millionen Aktien x 3 Euro) wieder zurückkaufen zu können!!!


    Später könnte man dann ja ggf, wenn das Geschäft von C3O so richtig zu brennen beginnt, das Spielchen nochmal von Neuem beginnen und C3O wieder an die Börse bringen. Zu natürlich angemessenem Preisen!!

    Wäre meiner Meinung nach schon irgendwo auch bitter, wenn es so kommen würde, und insbesondere die Langfristinvestierten hier mit ner vergleichsweise lächerlichen "Abfindung" von 2, 50 Euro ruhig gestellt werden sollten bzw. würden! ZUmindest wäre man eindeutig der Möglichkeit beraubt, 1:1 an einer weiteren positiven Entwicklung des Unternehmens zu partizipieren!!

    Man müsste natürlich auch nicht mehr die Risiken tragen! Ob es aber wirklich imMO überhaupt größere Risiken gibt oder aber im Gegenteil an sich für die Unternehmensführung schon jetzt klar ist, dass der eigentliche BOom jetzt erst bevorsteht, und man uns diese Risiken von daher nur vormachen will, um letztendlich froh zu sein, überhaupt noch 2,50 Euro für dieses "absolute Risiko-Invest" zu bekommen, das bleibt natürlich dahingestellt!


    Naja, wie dem auch sei: Denke die nächsten Monaate werden oder dürften da Einiges an Klarheit bringen. Solange denke ich, sollte man als "vernünftiger Anleger", die wir ja doch alle ebensolche sind - sonst hätten wir ja damals nicht in C3O investiert!:(:confused: - schon doch noch durchhalten! Wird schon schiefgehen!:):)


    Ansonsten Sorry für die doch etwas sehr langatmige Ausführung! War nicht so geplant, aber musste mir scheinbar mal etwas Luft machen!

    Schönen Sonntag :) an alle Investierten und macht Euch durchaus mal Euren eigene Reim!

    Gruss

    Schei-Buh
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 22.01.12 16:09:27
    Beitrag Nr. 5.847 (42.629.404)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 42.629.327 von Turbodein am 22.01.12 15:41:17Du missachtest diese völlig abstruse Börsenbewertung. Es ist so wie LuckyLost schreibt. Es bestand auch bei einem gut laufenden Geschäft wie 2010 schon eine gehörige Unterbewertung des Unternehmens. Ein KGV von 6 war auch damals schon niedrig und ein Teil des jetzigen Umsatzrückganges eigentlich schon eingepreist.
    Das was jetzt mit dem Kurs passiert, ist eine Unterwebertung in höchster Form. Bei diesem Kurs preist man ein, dass das Unternehmen eine geringere als eine 50%ige Überlebenschance innerhalb eines Jahres hat.
    Bereits bei einem stagnierenden Umsatz und dem Erreichen eines Nettogewinnes von 3 Mio Euro wäre die Bewertung wieder fair. Hätte man im äußerst schwierigen Jahr 2011 nicht die US-Anlaufkosten gehabt, würde man diese 3 Mio wohl bereits in 2011 erzielt haben. Im Jahr 2010 hatte man einen Nettogewinn von 15,4 Mio, also das fünffache von diesen 3 Mio.
    Erzähl also bitte keinem hier, dass die einzige Fantasie hier die Übernahmefantasie ist.
    Von den Möglichkeiten die in den Folgejahren durch die besondere Marktstellung von Centro bestehen will ich hier gar nicht anfangen. Jemand der hier investiert ist und sich etwas mit der Branche beschäftigt hat, sollte das eigentlich klar sein.
    Avatar
    luckylost
    schrieb am 04.03.12 16:34:51
    Beitrag Nr. 7.355 (42.847.570)
    Centrotec ist garantiert ein gutes Invest. Würde man aber heuer den Centrosolar-Anteil wegen Insolvenz komplett abschreiben müssen, wird es Ihnen auch die 12er-Bilanz verhageln und der Kurs noch einmal deutlich nachgeben.

    Bei Centrosolar ist eine anstehende Insolvenz eingepreist. Nur die tatsächliche Konkursmeldung würde den Kurs nochmals deutlich in den Keller jagen. Davon sind wir zur Zeit aber, wie hier schon ein User schrieb, meilenweit entfernt. Von daher stehen die Chancen bei den aktuellen Centrosolar-Kursen in kurzer Zeit 50% bis 60% Gewinn einzufahren wesentlich besser als bei Centrotec. Danach die Gewinne in Centrotec zu investieren wäre der optimale Weg, natürlich vorausgesetzt es kommt so ;)
    Avatar
    Stoni_I
    schrieb am 06.03.12 12:32:34
    Beitrag Nr. 7.392 (42.856.897)
    Man muss schon aufpassen, bei all den guten Nachrichten vom gestrigen Tag nichts zu vergessen:

    o Bestätigung aus Frankreich, das der im Rahmen der Photowatt-EdF-Übernahme angekündigte 10 % Bonus tatsächlich ab April umgesetzt werden soll.

    o Der angekündigte Schwenk beim EEG vom Gesetzes- auf den Verordnungsweg scheint vom Tisch - das war der kritischte Teil des Röttgen/Rösler-Vorschlags. Denn bei einem erneut starken Zubau im Jahr 2012 hätte man dann trotz bevorstehender Bundestagswahl nicht abschätzen können was passiert.

    o Die angekündigte Reduzierung zum 09.03. ist "als einkalkulierte Verhandlungsmasse" wie erwartet vom Tisch. Jetzt wieder der 01.04.2012.

    o Möglicherweise können große Freiflächenprojekte mit Baugenehmigung per 01.03.2012 noch bis Juni nach den aktuellen Bedingungen fertiggestellt werden. Möglicherweise gibt es auf Drängen der CSU auch noch Rücknahmen bei der Reduzierung.

    o Ankündigung der großen Hersteller, zu Lasten der Polysiliziumhersteller weiter die Preise zu senken. Das dürfte auch bei C3O die Einkaufspreise deutlich sinken lassen. Zuletzt sind die Polysilizium- und Zellenpreise deutlich stärker gefallen als die CSi-Modulpreise. http://pv.energytrend.com/

    Was haben wir dann nach heutigem Stand für den deutschen Hauptzielmarkt von C3O?:

    o Eine Vorwegnahme der EEG-Kürzung um 3 Monate vom 01.07.2012 auf den 01.04.2012 und eine Anhebung von 15 auf 20 %.

    o Nach der geplanten Regelung ergibt sich am 01.01.2013 ein Einspeisetarif von 18,15 Cent/kWh. Das sind dann nicht mal 0,5 Cent weniger als bei der jetzigen Regelung.

    o Die Begrenzung des Zubaus für die Folgejahre nach 2013 ist uninteressant, da im Jahr 2013 Wahljahr ist. Derzeit erscheint es wenig wahrscheinlich, das CDU+FDP wieder die Mandatsmehrheit erringen.

    o Bleibt die volle Streichung des Eigenverbrauchsbonus. Aber der Umstand, das man für selbstverbrauchten Strom Geld von anderen Stromverbrauchern bekommt, ist schon geistig verworren. Obwohl er massiv bei der KWK-Förderung eingesetzt wird. Da ist die vollständige Rentabilitätsrechnung zu Marktpreisen auf Sicht und vor allem für die Börse doch deutlich besser.

    Und das alles ist der Stand vor den Gesprächen mit den Ländern. Es kann daraus eigentlich nur noch weitere Verbesserungen geben. Wollen die Ostländer ernsthaft etwas für ihre Firmen tun, kommen sie an Regelungen wie in Italien und Frankreich nicht vorbei.
    Avatar
    Schei-Buh
    schrieb am 06.03.12 16:36:36
    Beitrag Nr. 7.402 (42.858.778)
    Heute mal wieder schön zu sehen, dass eine Vielzahl von Verkaufsordern, die relativ knapp über dem aktuellen Kurs liegen und eher als abschreckender Deckel plaziert wurden (?), mit nachlassendem Kurs zukzessive aufgelöst und weiter unten neu plaziert werden!

    Wirklich verkaufen wollen diese Leute nicht, sondern lediglich weiter unten die Panikverkäufe der Entnervten einsammeln!

    Und wenn ich ehrlich bin: Mittlerweile kann ich die Entnervten sehr gut verstehen! Das ist schon fast grausam!!

    Hilft aber alles nichts: Emotionen hin oder auch her, Kurs runter oder zur Abwechselung mal nicht hoch. Hier jetzt noch zu verkaufen, macht nun auf diesem Niveau absolut gar keinen Sinn mehr, zumindest mittel- bis langfristig!

    Möchte mich an dieser Stelle im übrigen aber auch mal entschuldigen an alle diejenigen, die ich bei noch weit höheren Kursen womöglich in die Aktie reingeredet habe! Hätte mir aber nie und nimmer vorstellen können, dass wir mal hier ganz unten landen!

    Insofern: Nichts für Ungut! Und wer weiß, was ggf. langfristig hier in 2-3 Jahren doch wieder möglich ist!? Wobei imMo kann ich selber nicht daran glauben! Bin, da immer wieder nachgekauft, imMo wohl (noch) der am meisten von mir "Geschädigte"!
    Avatar
    luckylost
    schrieb am 20.03.12 05:06:44
    Beitrag Nr. 7.796 (42.926.506)
    Ob die 0,80 halten oder es noch einen Stock tiefer geht ist fast schon egal. Centrosolar hat Anfang des Jahre Gecko übernommen, Kirsch sagte beim letzten Interview, die Finanzkennzahlen zum 31.12. sollten nicht enttäuschen.

    0,80 ist eine schwindelerregend niedrige Bewertung und ich hab schon einiges dazugesammelt, 0,70 wäre natürlich noch schwindelerregender und ich würde noch wesentlich mehr einsammeln.

    Einige schrieben hier von Infinieon oder Pro7. Die waren in der Penny-Stock-Zeit jedoch massiv insolvenzgefährdert. Hätten da Banken dicht gemacht, wäre eine sofortige Pleite oder Zerschlagung die Folge gewesen. Dazu gibt´s bei diesen Unternehmen ja auch eine Unmenge mehr Aktien als bei Centrosolar.
    Centrosolar sieht sich finanziell sehr gut aufgestellt und als ein zukünftig gestärkter Sieger der laufenden Konsolidierung.

    Irgendwann, ich vermute sehr bald, dreht es hier ganz gewaltig, eine Insolvenzbewertung eines Unternehmens, das nicht im geringsten insolvenz-
    gefährdet ist, kann nicht ewig bestehen bleiben.
    Avatar
    luckylost
    schrieb am 28.03.12 17:38:15
    Beitrag Nr. 8.094 (42.968.512)
    Stoni: Ich bashe nicht - ich versucher es real zu sehen. Ganz wichtig ist an der Börse, ob eine Branche "in" ist oder nicht.

    Stoni du hast natürlich, wie in vielen Dingen hier, bedingt recht. Aber zur Zeit sehen wir bei Centrosolar eine massive Underperformance in einer Branche die out ist. Das ist doch ein großer Unterschied.

    Centrosolar ist im Vergleich mit einer Solar-Fabrik und einer Solarworld einfach massiv unterbewertet. Sie steht wider der Realität auf Insolvenz-Niveau, und das hat mit der Solarbranche erstmals gar nicht´s zu tun.

    Centrosolar bewegt sich erst wieder bei Kursen zwischen 1,50 bis 1,80 auf Augenhöhe mit vergleichbaren Unternehmen dieser Out-Branche. Erst wenn sie wieder mindestens dort steht kann man die weitere Performance mit der Branchenentwicklung vergleichen.
    Avatar
    paerreap
    schrieb am 03.04.12 21:55:03
    Beitrag Nr. 8.254 (42.997.859)
    Solarbranche: Centrosolar sieht sich langfristig als Gewinner der Krise

    (02.04.2012) Das Solarunternehmen will trotz schlechter Geschäftszahlen Anleger überzeugen.

    „Alle größeren Solarunternehmen (auch und vor allem die chinesischen) haben das letzte Jahr mit Verlusten abgeschlossen. Es gilt nun, diejenigen Unternehmen zu identifizieren, denen man zutraut, gestärkt aus dieser Phase hervorzugehen. Wir sind überzeugt, dass die Centrosolar zu diesen Unternehmen gehört“, sagte Georg Biekehör, Investor Relations-Manager für Centrosolar, im Gespräch mit der Anleihen Finder Redaktion.

    Im Geschäftsjahr 2011 verbuchte Centrosolar einen Umsatzrückgang von 403 Millionen Euro (2010) auf 293 Millionen Euro. Als Grund gibt Centrosolar „den Preisverfall im Laufe des Jahres“ an. Die Preise für Standardmodule seien um durchschnittlich 35 Prozent gefallen. Die niedrigeren Preise seien auch für den Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von minus 3,7 Millionen Euro verantwortlich, meldet das Unternehmen per Pressemitteilung. Im Vorjahr erwirtschaftete Centrosolar noch ein Plus von 34,7 Millionen Euro als EBITDA.

    Das EBIT in 2011 beläuft sich auf minus 13,2 Millionen Euro (Vorjahr: plus 26,6 Millionen Euro). Weitere Gründe für die negativen Ergebnisse seien „einmalige Sondereffekte, wie zum Beispiel die Anlaufverluste in den USA und die Sortimentserneuerung beim Tochterunternehmen Renusol“.

    Kurs der Anleihe gefallen

    Der Kurs der Mittelstandsanleihe von Centrosolar entwickelt sich negativ und steht zurzeit bei ca. 42. Zudem meldet die Solar-Firma eine erhöhte Nettofinanzposition von minus 68,8 Millionen Euro (Vorjahr minus 39,9 Millionen Euro).

    „Die Anleihen aller Solarunternehmen stehen derzeit deutlich unter Druck. Die Branche befindet sich in einer schwierigen Konsolidierungsphase. Wir haben uns seit Jahren auf das etwas mühsamere, heute aber deutlich attraktivere Geschäft mit kleineren und mittleren Dachanlagen konzentriert und dabei enge Geschäftsbeziehungen zu weltweit Tausenden Installateuren aufgebaut. Wir sind Kostenführer bei der Solarmodulproduktion in Europa. Und wir haben - nicht zuletzt auch durch die Anleihe - eine komfortable Finanzierungsposition ohne kurzfristige Refinanzierungsbedarfe“, erklärt Georg Biekehör, wie Centrosolar aus der Krise kommen möchte.

    Die Centrosolar-Vorstände sind für das laufende Geschäftsjahr optimistisch: Für 2012 gehen sie – je nachdem, inwieweit die staatlichen Förderungen in Europa gesenkt oder angehoben werden - von einem Umsatz von 250 bis 300 Millionen Euro aus. Zudem sollen sich die Ergebnis-Zahlen verbessern.

    „Keine Frage: 2012 wird weiterhin durch eine hohe Wettbewerbsintensität gekennzeichnet sein: Aber wenn Wettbewerber dem Druck nicht Stand halten können und vom Markt verschwinden, dann ergeben sich auch Chancen für diejenigen, die besser aufgestellt sind“, so Georg Biekehör im Gespräch mit der Anleihen Finder Redaktion.

    http://www.anleihen-finder.de/index.php?action=page_display&…
    Avatar
    Marinaut
    schrieb am 17.04.12 10:51:08
    Beitrag Nr. 8.462 (43.048.073)
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 24.04.12 10:45:04
    Beitrag Nr. 8.657 (43.079.460)
    Ich habe jetzt eine Rechtsauskunft von der SdK bekommen:

    Hier der Kern der Auskunft:

    Zu Ihrer Frage 1 teilen wir Ihnen mit, dass die Organe lt. §15a WpHG nur verpflichtet sind, die Schwellenüberschreitungen bei Aktienkäufe oder Verkäufe diese zu melden. Es wird nicht vorgeschrieben, dass diese Meldung sich auch auf Anleihen bezieht.

    Zu Ihrer Frage 2 müssen wir Ihnen mitteilen, dass der eigene Ankauf von Anleihen der AG weder angekündigt noch publiziert werden muss. Hierzu gibt es keine Regelung im Gesetz.
    Avatar
    juergendoll
    schrieb am 11.05.12 23:32:36
    Beitrag Nr. 9.221 (43.155.737)
    Antwort auf Beitrag Nr.: 43.155.259 von Stoni_I am 11.05.12 21:27:58Du brauchst mir nichts erzählen. Hab dich ja im Solarwolrd-Thread sehr gut kennen lernen können als du damals mit einem riesengroßen Optimismus unterwegs warst und in fast jeder Post folgendes erwähnt hast: "Ich bin froh bei einem Weltmarktführer wie Solarworld Aktien zu 6 € gekauft zu haben". Das hast du selbst noch bei Kursen von 3,50 € geschrieben. Schon damals habe ich dich gefragt wo du denn deinen fast grenzenloser Optimismus eigentlich her nimmst. Hier im Thread ist es offenbar ganz ähnlich.

    Du kannst mir sagen was du willst, wer in Solaraktien investiert und ohne Stopp Loss arbeitet, der ist schon mehr als mutig oder er hat ganz einfach (noch) zu viel Geld.

    Sei wie es sei, die Q1-Zahlen sind schwach und die Begründungen von Centrosolar für diese schwachen Zahlen sind zumindest für mich nicht nachvollziehbar. Bestes Beipiel dafür sind diese Aussagen: "dass sich der Jahresumsatz eher am unteren Rand des bislang genannten Prognoserahmens von 250 bis 300 Mio. EUR bewegen wird" und begründet wurde diese quasi Prognosesenkung folgendermaßen: "da sich die Preise auch im ersten Quartal noch einmal deutlich reduziert haben und sich die Förderbedingungen in Deutschland und Italien weiter zu verschlechtern scheinen".
    Eine solche Begründung für die Senkung der Umsatzprognose innerhalb gerade mal 6 Wochen ist für mich nicht nachvollziehbar und eigentlich beschämend für ein seriöses Management.
    Dass es in Deutschland und Italien zu großen Einschnitten kommen wird war schon Mitte Februar bekannt und dass die Modulpreise fallen nach dem es in wichtigen Märkten zu Kürzungen kommt, ist ja wohl keine großartige Überraschung und dass die Modulpreise im Laufe des Jahres weiter runter gehen werden, dafür muss man kein Wahrsager sein um das behaupten zu können.
    Alles was Recht und Gut ist, das kann es dann wirklich nicht sein.

    Ob du dich mit Centrosolar seit sechs Jahren oder seit einem Jahr beschäftigst ist mir im Grunde genommen egal, denn solche Begründungen, ich nenne es ganz billige, naive Ausreden, für die Senkung der Umsatzprognose sind ein Treppenwitz und mit nichts zu rechtfertigen. Das sehe ich so. Tut mir leid. Bin Gott sei Dank hier nicht im Minus und habe heute 50% meiner Aktien schon verkauft, denn sonst würde ich mich richtig aufregen.

    Auf der anderen Seite muss man schon aufpassen, dass man dieses Q1-Ergebnis nicht vollkommen überbewertet, das ist mir auch klar, aber im Prinzip ist das Q1-Ergebnis ein Abbild der 2011er Zahlen und die für mich nicht nachvollziehbaren Begründungen warum das Ergebnis so schwach war deuten darauf, dass die hohen Herren bei Centrosolar ihre Geschäft eigentlich gar nicht richtig einordenen können. Wenn dem so sein soll, dann kann es hier schneller brenzlig werden wie man sich das so in seiner Fantasie ausmalen könnte.

    An deiner Stelle würde ich jetzt aber auch nicht mehr raus gehen. Hast ja eh schon einem Verlust von 5,60 € je Aktie, wenn es stimmt was Schei-Buh heute geschrieben hat, und da machen die restlichen 0,86 € Verlust je Aktie den Kohl auch nicht mehr fett, wenn es so weit kommen sollte.
    Avatar
    cicero3
    schrieb am 12.05.12 07:13:57
    Beitrag Nr. 9.227 (43.156.041)
    Das Quartalsergebnis war auch für mich sehr enttäuschend. Insbesondere nach den Conergy-Aussagen oder dem Solarworld-Gewinn hatte ich mir wesentlich mehr erwartet, zumindest beim Gewinn.

    Jetzt, nachdem klar ist, wodurch der SW-Gewinn zustande kam bzw. man erst schauen muß, wie es bei Conergy tatsächlich aussieht. Hier wurde ja insbesondere ein positviver Cash-Flow in Q1 prognostiziert. Aber es gab da auch diesen größeren Spartenverkauf. Da ist ja auch Geld ins Unternehmen geflossen. Man muß da also aufpassen.
    SolarFabrik hatte durch ihre schlanken Strukturen zwar die Kosten im Griff, dafür aber einen sehr hohen Umsatzverlust in Kauf nehmen müssen. Und trotzdem, noch mit einem leichten Minus, wenn man die Sonderzahlung berücksichtigt.
    Anderen chines. Herstellern ging es - siehe Postings von Stoni - auch sehr schlecht. Auch hier sind hohe Umsatzrückgänge und Verluste zu sehen.

    Das Centroergebnis ist auch dieses mal wieder durch kleinere Sondereffekte belastet.
    Genannt wurden:

    .Kosten für die Gecko-Eingliederung
    .Werkstillstand des Glaswerkes in China, nach Problemen mit dem Partner
    .Q-Cells-Abschreibung

    In Summe soll das 1 Mio ausmachen.

    Weiters hat man im Quartal das Personal von 1100 auf 1000 Mitarbeiter reduziert. Ob das jetzt tatsächlich hauptsächlich Leiharbeiter aus der Produktion sind, weiß ich nicht.

    Ab Q2 könnte man durch den Mitarbeiterabbau etwa 1 Mio geringere Kosten haben.

    In Summe könnte man bei gleichen Umsätzen und Margen wie in Q 1 also ein um 2 Mio verbessertes Ergebnis haben, sofern keine weiteren Sondereffekte eintreten.

    Schaut man sich die GuV an, sieht man sehr schön, dass die Rohmargen gegenüber Q1 2011 annähernd gleich geblieben sind.
    Es liegt meiner Ansicht nach also nicht vorwiegend an dem Umstand, der fallenden Preise, zwischen Ein- und Verkaufszeitpunkt, der keine bessere Gewinnsituation zuläßt. Es mag schon sein, dass sich bei stabilen Preisen noch etwas mehr Marge herausholen läßt, aber viel läßt sich da nicht mehr machen.

    Was bei Betrachtung der GuV noch auffällt, ist, dass bereits ein negatives EBITDA vorhanden ist. Das heißt:
    Durch die gefallenen Umsätze und der im Grunde nach gleich gebliebenen Marge hat man einen Rohertrag der 5 Mio geringer ist, als in Q1 2011. Das führt zwangsläufig zu einem negativen EBITDA und kann bei diesen Strukturen auch zu keinem Gewinn führen. Das war in 2011 noch anders. Die Verluste waren hier noch großteils auf Expansionskosten und Sondereffekte zurückzuführen.

    Was kann man dagegen tun?

    Meiner Ansicht kann man nur versuchen den Umsatz zu steigern oder die Kosten schlanker zu machen.

    Im QB gibt es auch den Hinweis, dass man ein Vertriebssteigerungsprogramm in die Wege geleitet hat.

    Weiters gibt es dieses Kosteneffizienzprogramm. Gegebenfalls wird man auch weitere Mitarbeiter entlassen müssen. Das würde aber wohl mit weiteren Umsatzverlusten verbunden sein und dem Geschäftsmodell widersprechen.

    Die Lage hier ist sicherlich schwierig aber bei weitem nicht hoffnungslos.
    Mit den vorhandenen Liquiditätsreserven kommt man noch einige Quartale weit. Zumindest für 2012 sehe ich keinen Kapitalbedarf. Da müßte sich die Lage wohl nochmals massiv zuspitzen. Das ist aber nicht abzusehen.

    Im Gegensatz zu der derzeit tristen Lage gibt es sicherlich auch eine Reihe von Chancen für das Unternehmen:

    *Italien könnte in Q2 von Vorzieheffekten geprägt und deshalb stark ausfallen.
    *Ab 2013 kommt in Frankreich der 10%-Bonus für Module die aus Europa stammen.
    *Frankreich könnte den Deckel aufheben oder erweitern.
    *Das deutsche EEG wird nachgebessert.
    *Die EU könnte ein Wirtschaftsförderprogramm starten, welches auch Elemente der Förderung von PV beinhaltet.
    *Langsam aber wohl stetig, wird den Leuten bewußt werden, dass der mittels PV erzeugte Strom mittlerweile weitaus günstiger ist, als der Steckdosenstrompreis - und das vor allem im Süden Europas.

    Sollte es zukünftig (2013, 2014) einen Geldbedarf geben, wären mehrere Varianten denkbar:

    Neben einer Kapitalerhöhung könnte man natürlich auch Spartenverkäufe machen. Ein bommendes US-Geschäft müßte gleichermaßen einen schönen Preis einspielen, wie die Befestigungssparte die ja als eigene Marke in vielen Ländern etabliert ist. Auch gibt es noch die stark wachsende Solarglassparte.

    Für mich ist auch nach wie vor die Chance, dass es hier zu einer Übernahme oder Beteiligung kommt, voll intakt und sogar wahrscheinlich.
    Es muß ja immerhin jemand den DWS-Anteil gekauft haben und ich halte Krass für schlau genug, zu handeln und aktiv in Verkaufsgespräche zu treten, wenn er sieht, dass hier langfristig nichts mehr zu holen ist. Immerhin ist ja offenbar auch Conergy gelungen die Chinesen zu überzeugen.

    Zu diesen Preisen werde ich also auch weiterhin keine einzige Aktie abgeben.




    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

    Investoren, die diesen Wert beobachten, informieren sich auch über:

    WertpapierPerf. %
    0,00
    -2,27
    +2,68
    -0,32
    +6,67
    +0,11
    +6,01
    -0,03
    -4,06
    -1,97