Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Westfalen-Blatt Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Finanztransaktionssteuer

    Nachrichtenagentur: news aktuell
     |  22.01.2013, 20:16  |  240 Aufrufe  |   | 
    Bielefeld (ots) - Die Finanztransaktionssteuer kommt! Richtig so.
    Die Entscheidung dürfte Banken ärgern, ist aber ein wichtiges Signal
    an alle EU-Bürger. Und zwar aus moralischen Gründen. Nur so wird
    glaubhaft, dass die Politik jene Branche mit in die Verantwortung
    nimmt, die die Krise mit ausgelöst hat. Viele Menschen verstehen
    nicht, warum die Staatengemeinschaft marode Banken einerseits mit
    Milliarden Euro Steuergelder retten musste, andererseits aber die
    Finanzbranche nicht mit einer Steuer belasten wollte. Gerade der
    Hochfrequenzhandel an den Börsen, der massive Kursausschläge auslösen
    kann, muss durch eine Steuer eingedämmt werden. Es ist klar, dass die
    Kreditwirtschaft nicht müde wird, vor »erheblichen Risiken« zu
    warnen, weil Banken ihre Geschäfte in Mitglied-staaten ohne
    Finanzsteuer verlagern. Das ist in der Tat möglich. Aber ist es auch
    wahrscheinlich? Auch dass London nicht mitmacht, ist unbestritten ein
    Mangel. Gleichwohl kann die Finanzsteuer Milliarden Einnahmen
    erzielen, die sinnvoll einzusetzen wären - etwa zur Bekämpfung der
    Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa.

    Originaltext: Westfalen-Blatt
    Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/66306
    Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_66306.rss2

    Pressekontakt:
    Westfalen-Blatt
    Nachrichtenleiter
    Andreas Kolesch
    Telefon: 0521 - 585261


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    xxtsc
    22.01.13, 20:27
    Wieder ein Beispiel, wie die Menschen in diesem Land verarscht werden. Der Finanzmarkt (wer immer das sei) und die Banken werden mit einer Finanztransaktionssteuer belastet. Schön und gut, aber wer zahlt letzlich diese Steuer. Natürlich der Endkunde, also Otto Normalverbraucher.

    Disclaimer

    Nachrichtenagentur

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    158
    118
    115
    107
    107
    104
    99
    97
    96
    91
    TitelLeser
    335
    330
    325
    308
    303
    293
    262
    206
    200
    195
    TitelLeser
    1113
    1043
    1039
    1028
    982
    906
    880
    831
    626
    513
    TitelLeser
    6991
    4490
    3419
    3356
    3234
    3231
    2914
    2777
    2659
    2120

    Top Nachrichten aus der Rubrik